Hervorgehobener Artikel

Willkommen!

http://www.geschichtslehrerverband.org/fileadmin/templates/pics/leiste_oben.jpg

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Landesverbands der Geschichtslehrer Rheinland-Pfalz!


Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,
“Was geht mich die Vergangenheit an?” – “Wozu brauchen wir heute überhaupt noch die Geschichte?” – “Geschichtsunterricht – äh, Zahlen lernen!”
Geschichte also ein Auslaufmodell?
Sie kennen diese und ähnliche Äußerungen sicher ebenfalls zur Genüge. Auch Politiker meinen bei Stundenkürzungen nicht selten, auf die Geschichte könne man am ehesten verzichten. Dem­gegenüber brauche ich Ihnen über die Bedeutung der Historie für die eigene Identifikationsfindung wie für die politische Bildung nichts auszuführen. Sie haben dieses Unterrichtsfach nicht zufällig gewählt, sehen einen Sinn in seiner Vermittlung und möchten deshalb, dass es unbeschadet erhalten bleibt.
Da wir als Verband sehr entschieden der gleichen Meinung sind, sollten wir die Entwicklung nicht irgendwelchen anonymen Kräften überlassen, sondern selber Einfluss darauf nehmen. Das tut nun der Geschichtslehrerverband, als einzige Interessenvertretung unseres Faches, mit Vehemenz. Wir fassen uns nicht als „Propheten der Vergangenheit“ auf, auch nicht als Funktionärsverein, sondern wir suchen uns einzumischen, suchen zentrale Problembereiche anzupacken, Vorschläge zu formulieren und gegenüber Behörden und Öffentlichkeit zu Gehör zu bringen.
Ein ehrgeiziges Programm, werden Sie sagen. Es kann nur mit Hilfe engagierter Kolleginnen und Kollegen gelingen.
Auch Sie können mitarbeiten, wenn Sie wollen.

Erklärung von Hannover zum Fachunterricht in den Fächern Geschichte, Geographie und Sozialkunde

Für einen kompetenten Fachunterricht

Die drei Fachverbände fühlen sich in Kontinuität zur „Würzburger Erklärung“ von 1995 verantwortlich für die Weiterentwicklung der drei Schulfächer Erdkunde/Geographie, Geschichte sowie Politik/Sozialkunde/Politik-Wirtschaft/Gemeinschaftskunde/Sozialwissenschaften. Daher treten sie ein für die gemeinsame
„Erklärung von Hannover“ vom 3. Juli 2015.

Die Erklärung finden Sie hier: Erklärung von Hannover (pdf).

Einladung zur Mitgliederversammlung 2015

Hiermit lädt der Landesvorstand alle Mitglieder ganz herzlich zur Mitgliederversammlung 2015 ein, die am Montag, dem 23. November 2015, um 19.30 Uhr im Haus „Maria Frieden“ (2. Stock, Raum 03) in Mainz stattfindet.

Programm:

1. Begrüßung

2. Bericht des Landesvorsitzenden

3. Bericht der Kassenwartin und der Kassenprüfer

4. Entlastung des Vorstandes

5. Benennung der Kandidaten für die Vorstandswahl 2016

6. Wahl der Landesdelegierten für den Historikertag 2016

7. Verschiedenes

Ergänzende Punkte richten Sie bitte an den Landesvorsitzenden

Ralph Erbar, Mainz

Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“

Der Landesverband macht auf die Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“ aufmerksam, die am 25. August 2015 im Landesmuseum Mainz stattfinden wird.

PROGRAMM:

Ab 14:30 Uhr LERNORT BURG

Geführte Rundgänge durch die Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“

16:00 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh (Generaldirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg) und Thomas Metz (Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz).

IMPULSVORTRÄGE:

Jörg Hahn, Museumspädagoge des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein: In Helm und Harnisch – Geschichte fühlen! Ein Erfahrungsbericht aus der Museumspädagogik.

Dr. Angela Kaiser-Lahme, Direktorin von Burgen, Schlösser, Altertümer: Die Eroberung des Originals – Burgen und Schlösser als authentischer Lernort.

Ralph Erbar, Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Geschichtslehrerverbands: Steinerne Zeugen aus vergangener Zeit. Burgen und Schlösser aus der Sicht von Schule und Unterricht.

Udo Klinger, stellvertretender Direktor des Pädagogischen Landesinstituts und Abteilungsleiter Schul- und Unterrichtsentwicklung, Medien: Burgen, Schlösser – Pädagogisches Landesinstitut: Angebote für Lehrkräfte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

IM ANSCHLUSS: OFFENES PODIUMSGESPRÄCH

Burgen machen von sich reden – aber wie?
Moderation: Brigitte Schmutzler, Direktorin Landesmuseum Koblenz

Nach Ende des Podiumsgesprächs besteht die Möglichkeit für vertiefende Gespräche bei einem Glas Wein.

Burgen machen von sich reden: Ein Erfahrungsaustausch zum Lernort Burg zwischen Besitzenden und Lehrenden. Wo wird Geschichte am intensivsten erfahrbar? Am Ort des
Geschehens! Deshalb sind Burgen und Schlösser ein optimales Ziel für pädagogische Vermittlungsangebote. Am 25. August findet im Rahmen einer Vortragsreihe mit anschließendem
Podiumsgespräch ein Erfahrungsaustausch zwischen Lehrkräften und Burg- bzw. Schlossbesitzerinnen und -besitzern im Forum des Landesmuseums Mainz statt.

Besuchen Sie auch die Ausstellung „ R i t t e r ! To d ! Te u f e l? Franz von Sickingen und die Reformation.

Geschichte für heute: Faszination Stadt

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift „Geschichte für heute“ zum Themenschwerpunkt „Faszination Stadt“ ist erschienen. Mit Beiträgen von Bernward Fahlbusch zum Thema „Stadt im Unterricht“, von Kersten Krüger über „Die Idealstadt der Frühen Neuzeit“, von Gisbert Gemein über „Die islamische Stadt im Mittelalter“ und von Ralph Erbar über „Straßenumbenennungen in Deutschland – Intention, Probleme und Folgen“.

Lehrerfortbildung „Ritter! Tod! Teufel?“

Der Landesverband macht auf eine Lehrerfortbildung aufmerksam, die am 7. Juli 2015 von 10.00 bis 15.00 Uhr  in den Ausstellungsräumen und im Vortragssaal des Museums stattfindet und speziell für Geschichtslehrer/innen der weiterführenden Schulen gedacht ist.

Dabei wird die kulturgeschichtliche Sonderausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“, die noch bis zum 25. Oktober 2015 im Landesmuseum Mainz zu sehen ist, als außerschulischen Lernort vorgestellt.

Franz von Sickingen (1481-1523) führte als eine der schillerndsten Gestalten an der Schwelle zur Neuzeit in großen Stile Fehden, förderte aber zugleich auch die Humanisten und die neuen religiösen Ideen. Die Ausstellung stellt anhand hochkarätiger Objekte nicht nur die Person des faszinierenden Haudegens vor, sondern beleuchtet auch ausführlich die Lebenswelt der Ritter und den Einfluss der Ritterschaft auf die Reformation.

Prof. Dr. Matthias Schnettger vom historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz hält den einführenden Vortrag „Ritter, Reich und Reformation. Deutscher Niederadel am Beginn der Neuzeit.“ Im Anschluss führen die Mitarbeiterinnen des Museums durch die Ausstellung und stellen das museumspädagogische Programm vor.

Die Veranstaltung steht unter der Leitung von StD Hans Berkessel, Reg. Fachberater Geschichte Rheinhessen, der zugleich zur anschließenden Dienstbesprechung für die Fachsprecher/innen Geschichte von 15.00 bis 16.30 Uhr einlädt.

Anmeldungen bitte über das Institut für Lehrerfortbildung (ILF), Veranstaltungs-Nr.: 15i403801 https://tis.bildung-rp.de/web/guest/catalog/detail?tspi=79550_

Auf der Homepage finden Sie zudem Arbeitsmaterialien für Religions- und Geschichtslehrer zur Ausstellung:

http://www.landesmuseum-mainz.de/ausstellungen/ritter-tod-teufel/ritter-spiel-spass/schulen-und-kitas/teacher-tools/

Vortrag Peter Steinbach: Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Vertreter eines besseren Deutschland

Erinnerung an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus befasst sich der renommierte Historiker Prof. Dr. Peter Steinbach von der Universität Mannheim am Donnerstag, 11. Juni, um 19 Uhr, in einem Vortrag im WBZ Ingelheim. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist immer umstritten gewesen. Erst seit den 1960er Jahren erfolgte ein Wandel: Viele Widerständler wie die Geschwister Scholl oder Claus von Stauffenberg wurden nun nicht mehr als Verräter, sondern vielmehr als Vertreter eines besseren Deutschland gewürdigt. Doch dies gilt in der deutschen Erinnerungskultur keineswegs für alle Widerständler. Nicht nur aus historischer Perspektive ist die Erinnerung an den deutschen Widerstand wichtig: Zivilcourage zu beweisen ist für eine lebendige und widerstandsfähige Demokratie auf der Basis von Menschenrechte auch heute von enormer Bedeutung. Der Vortrag schildert die Geschichte politisch umstrittener Anerkennung des Widerstands und erinnert an Menschen, die den Bezug auf den Widerstand zu einem Bestandteil unserer politischen Kultur haben werden lassen.

Professor Peter Steinbach ist der Nestor der deutschen Widerstandsforschung. Er hat die „Gedenkstätte deutscher Widerstand“ in Berlin mitgegründet und lange Jahre geleitet. Der Abendvortrag ist Teil des Seminars „Erinnern – Urteilen – Handeln“ der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im WBZ Ingelheim. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Eine Teilnahme am gesamten Seminar ist nach Voranmeldung unter www.fna-ingelheim.de/anmeldung noch möglich.

Ausstellung zum Völkermord an den Armeniern an der JGU Mainz

Eine Projektgruppe von 11 Studierenden unter der Leitung von Dr. Andreas Frings hat für das Historische Seminar der JGU Mainz eine Ausstellung zum Thema „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ erarbeitet, die am Mittwoch feierlich eröffnet wurde und seit gestern (bis Pfingsten) im Philosophicum der JGU Mainz zu sehen ist. Projektbegleitend wurde unter der URL https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/ eine Ausstellungshomepage erarbeitet, die die Texte der Poster spiegelt und zusätzlich weitere Materialien und didaktische Überlegungen anbietet. Ausstellung und Homepage wurden bewusst so aufgebaut, dass sie auch im Unterricht eingesetzt werden können – angesichts der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für das Thema also eine wichtige Unterstützung für all jene, die sich vorstellen können, das Thema des Völkermordes aus der Perspektive der deutsch-osmanischen Beziehungsgeschichte heraus in den Unterricht zu bringen. Rückmeldungen zu den Texten oder den Materialien (die sukzessive aufgebaut und erweitert werden) sind ausdrücklich erwünscht und über ein Online-Gästebuch auf der Homepage möglich.

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

 „Erinnern – Urteilen – Handeln“ lautet das Thema eines Seminars, das von unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel zu seinem Abschied aus dem Schuldienst organisiert und am 11./12. Juni 2015 in der Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim stattfinden wird.

Ausgehend von einer historisch-politisch begründeten Didaktik der Demokratie will das Seminar die Bedeutung historischen Erinnerns und regionalhistorischer Analyse verdeutlichen, in diesem Rahmen der Biographieforschung und -darstellung ihren Platz einräumen und schließlich über eine Einführung in das neue Forschungs- und Arbeitsfeld der Demokratiepädagogik mit der Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs und Förderprogramms „Demokratisch-Handeln“ und der Demokratie-Tage Rheinland-Pfalz konkrete Handlungsfelder und praktische Erfahrungen vermitteln. Referieren werden unter anderem Prof. Dr. Dirk Lange (Hannover), Prof. Dr. Michael Kißener (Mainz) und Prof. Dr. Peter Steinbach (Mannheim). Die Teilnahme kostet 55,- € für hauptamtliche Lehrer und 35,- € für Studierende und Referendare.

Anmeldung bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

Vortrag „Wer wurde Nationalsozialist?

Der Landesverband weist auf folgenden Vortrag hin, der im Rahmen der Veranstaltungen zum 27. Januar 2015 stattfindet:

›Wer wurde Nationalsozialist?‹

Neue Forschungsergebnisse zu den zwischen 1925 und 1945 eingetretenen Mitgliedern der NSDAP

Ein öffentlicher Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Jürgen Falter

Donnerstag, 29. Januar 2015

19 Uhr

Plenarsaal der Akademie

Geschwister-Scholl-Straße 2

55131 Mainz

www.adwmainz.de Eintritt frei