Lehrerfortbildungen

Der Landesverband weist auf folgende Lehrerfortbildungen hin, an denen er beteiligt ist:

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ – Zeitzeugenarbeit in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit

In Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zur Zeitzeugenarbeit an, die am 16. Oktober 2014 von 9 bis 16 Uhr im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ ist das Motto vieler Überlebender des NS-Terrors. Mit ihren Berichten aus jener Zeit wollen die Zeitzeugen die mahnende Erinnerung wach halten und ihre Zuhörerschaft für eine friedliche Zukunft motivieren. Auch Henriette Kretz, Überlebende der Shoah, die selbst jahrelang als Lehrerin tätig war, besucht seit vielen Jahren Schulen, um Schülerinnen und Schülern anhand ihrer Lebensgeschichte ein Bewusstsein für gesellschaftliche Verantwortung zu vermitteln. Ihr Zeitzeugenbericht wird im Zentrum dieses Seminartages stehen. Davon ausgehend wollen wir im Gespräch mit den teilnehmenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die Zeitzeugenbesuche in ihren Einrichtungen organisieren oder zukünftig organisieren wollen, gemeinsam überlegen, wie diese gestaltet, vor- und nachbereitet werden können. Der Austausch an diesem Tag wird ergänzt durch einen einführenden wissenschaftlichen Fachvortrag zum Thema.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- €.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Krieg in einer Grenzregion. Der Erste Weltkrieg in regional-historischer Perspektive

Erneut in Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zum Ersten Weltkrieg in regionalhistorischer Perspektive an, die am 7./8. November 2014 im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

Das Seminar vermittelt mit Hilfe namhafter Historiker und Archivare einen Überblick über die regionalen Ereignisse und Entwicklungen; im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen in Kleingruppen die Gelegenheit thematisch ausgewählte Quellen in didaktischer Bearbeitung kennen zu lernen und zu diskutieren.

Die Teilnehmergebühr beträgt 55,- € mit Übernachtung im Doppelzimmer, 35,- € ohne Übernachtung.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Buchvorstellung „Die Nazis aus der Nähe“

Am 3. April wird um 19.00 Uhr in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das
Buch „Die Nazis aus der Nähe“ vorgestellt. Zwei Dutzend Historiker und
Heimatforscher entwerfen am Beispiel des St. Wendeler Landes ein Detailbild des
NS-Regimes in der Provinz.
„Die Nazis aus der Nähe“ – das ist der programmatische Titel eines neuen Buches,
in dem zwei Dutzend Historiker und Heimatforscher die Nazi-Zeit in der Provinz
aufarbeiten. Am Beispiel des St. Wendeler Landes im Saarland schildern sie den
Aufstieg und Aufbau der NSDAP, ihren Überwachungs- und Unterdrückungsapparat
sowie die Mechanismen der Propaganda, mit denen Adolf Hitler und seine
Gefolgsleute zwischen 1933 und 1945 die Deutschen in die größte Katastrophe
ihrer Geschichte führten. Die zentrale Fragestellung lautet: Was hat die
Menschen damals zu dem gebracht, was sie getan oder zugelassen haben? Und was
hat andere dazu veranlasst und befähigt, Widerstand zu leisten?
Zwei Mitautoren, Günter Heidt und Klaus Zimmer, werden am 3. April in der
Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das Buch einer breiteren Öffentlichkeit
vorstellen. Schwerpunkt werden ihre eigenen Beiträge sein, die sich mit einer
Thematik befassen, die über die regionale Begrenzung auf das St. Wendeler Land
hinaus gehen. In einem seiner Beiträge stellt Klaus Zimmer den „Giftzwerg aus
Hermeskeil“ Gustav Simon in den Mittelpunkt und Günter Heidt beschäftigt sich in
seinem Beitrag  mit dem SS-Sonderlager/KZ Hinzert, der „täglichen Hölle im
Hunsrück“.

eTwinning-Seminar zum Thema „Erinnerungskultur“

Hiermit möchten wir Sie auf eine besondere Veranstaltung des Pädagogischen Austauschdienstes hinweisen:
Vom 24. bis 27. Mai 2014 findet ein eTwinning-Seminar in Verbindung mit einer Fachtagung des Pädagogischen Austauschdiensts zum Thema „Remembering the past and building the future together“ statt.
Für viele Schulen sind Jahrestage mit internationaler Bedeutung wie zum Beispiel der Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren ein Anlass, um mit Partnerschulen im Ausland in Projekten zu arbeiten. Das eTwinning-Seminar vom 24. bis 27. Mai ist in dieser Hinsicht besonders attraktiv: Es bietet Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, Partnerschulen für ein Austauschprojekt zu finden, sondern auch von den Inhalten der PAD-Konferenz zu profitieren.
Zielgruppe des Seminars sind Lehrkräfte aus den Bereichen Geschichte, Politik-/Sozialwissenschaften sowie Fremdsprachen, die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren unterrichten. Ziele des Seminars sind, die eTwinning-Plattform für den virtuellen Austausch kennenzulernen, eine Partnerschule zu finden und gemeinsame Projekte in englischer Sprache zu entwickeln. Teilnehmen werden ca. 35 Lehrkräfte aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Die Seminarsprache ist Englisch.
Hier finden Sie das vorläufige Seminarprogramm (siehe auch Anlage).
Interessierte Lehrkräfte können Sich auf der eTwinning-Website unter www.etwinning.de/8c5f3c4c.l für das Seminar anmelden. Anmeldeschluss ist der 21. März 2014.

Geschichte im Rathaus | Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur

Am Donnerstag, dem 23. Januar, wurden abends im Rathaus drei Bachelorarbeiten, zusammengefasst unter dem Titel “Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur”, vorgestellt. Diese drei Arbeiten setzten sich damit auseinander, in welcher Art und Weise die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus und dessen Spuren in Mainz zeitgemäß an die Schülerinnen und Schüler herangetragen werden könnten.

Zunächst führte Dr. Ralph Erbar, der die Bachelorarbeiten im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Johannes Gutenberg-Universität betreut hatte, in den Abend ein. Anschließend stellte Matthias Göbel in seinem Vortrag die Funktion des größten dezentralen Mahnmals Europas der Stolpersteine in Mainz vor. Dabei verwies er auch auf die Kritik, die an diesem Projekt verübt wurde.

Carola Betzen entwickelte einen Pfad der Erinnerung durch Mainz, der mit Hilfe eines Smartphones erkundet werden soll. Über dieses werden Informationen zu den einzelnen Stationen abgerufen, die Täter und Opfer des NS-Regimes miteinander verbinden. Eine Demoversion des Pfades findet sich unter www.stationenweg-mainz.weebly.com. Als letzte stellte Noël Kloos ihre Idee eines „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz“ vor. Grundgedanke ihres Konzeptes ist es, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbunden werden. Es soll ein Raum entstehen, in dem Bedingungen für ein konfliktfreies Miteinander thematisiert und entwickelt werden können.

rathaus_erbar6

Zum Abschluss der Veranstaltung standen die Referenten für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen zur verfügung.

„Legalisierter Raub“

Die Landeszentrale für politische Bildung weist auf zwei Veranstaltungen hin, die begleitend zur Ausstellung „Legalisierter Raub“ in der Gedenkstätte Osthofen stattfinden:

Am Dienstag, dem 4. Februar, 18 Uhr wird Herr Dr. Walter Rummel vom Landesarchiv
Speyer in der KZ-Gedenkstätte in Osthofen, Ziegelhüttenweg 38 einen Vortrag zur  „Rolle von Bürokratie und Recht bei der Enteignung der Juden in Deutschland“  halten.

Am Mittwoch, dem 5. Februar , 19 Uhr findet im Ratssaal der Stadt Mainz  ein Vortrag mit anschließender Lesung zur Verfolgung der Familie Seghers-Reiling statt. Referent des Abends ist der Historiker und Pädagoge Hans Berkessel.

Die bekannte Mainzer Schauspielerin Gaby Reichardt wird im Anschluss aus der
Erzählung „Der Ausflug der toten Mädchen“ von Anna Seghers lesen.