Archiv der Kategorie: Verbandsnachrichten

Vortrag und Diskussion „Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur“

Am Donnerstag, dem 23. Januar, findet um 19.00 Uhr im Ratssaal des Mainzer Rathauses ein Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur“ statt.

Drei junge Lehramtsstudierende des Arbeitsbereichs Geschichtsdidaktik im Historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zeigen, wie sie sich im Rahmen ihrer von Dr. Ralph Erbar betreuten Bachelor-Arbeiten mit dem Thema des zeitgemäßen Erinnerns an die Zeit des Nationalsozialismus in Mainz auseinandergesetzt haben und wie die Erinnerung an die NS-Diktatur auch bei Schüler/innen wieder anschlussfähig gemacht werden kann.

Matthias Göbel erläutert die Funktion der in Mainz verlegten Stolpersteine als mittlerweile größtes dezentrales Mahnmal Europas.

Carola Betzen entwickelt einen Pfad der Erinnerung durch Mainz, der zentrale Stellen der Täter und Opfer miteinander verbindet.

Noel Kloos stellt ihre Ideen für das geplante „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz“ vor, das den Blick nicht nur zurück wirft, sondern auch Bedingungen für ein konfliktfreies Miteinander in der Zukunft thematisiert.

Die Einführung hält Dr. Ralph Erbar.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus. Der Eintritt ist frei.

 

 

Mitarbeiter/innen für eine AG „Unterrichtsmaterialien zum Ersten Weltkrieg“ gesucht

Gesucht werden Mitarbeiter/innen für eine neue AG „Unterrichtsmaterialien zum Ersten Weltkrieg“. Es geht um die Bereitschaft, für die Zeit von November 2013 bis August 2014 intensiv in einer Arbeitsgruppe und zu Hause an den Unterrichtsmaterialien zu arbeiten und dabei möglichst die Zuständigkeit für einen Themenbereich zu übernehmen. Im Einzelnen bedeutet das, dass wir drei ganztägige Sitzungen in Bad Kreuznach, Mainz und Ingelheim geplant haben und darüber hinaus vielleicht noch 3-4
Nachmittagssitzungen sowie die häusliche Weiterarbeit an den Materialien. Für diese Veranstaltungen werden die Kolleginnen und Kollegen als „Dienst am anderen Ort“ vom Unterricht frei gestellt, und natürlich werden die Fahrkosten erstattet. Darüber hinaus gehende Entlastungen sind nicht möglich. Start der Arbeit soll mit einer konstituierenden Sitzung im PL KH der 14. November sein. Unterstützt werden wir durch eine Historikerin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und eine Hilfskraft, die für die Quellenrecherche in und mit den Archiven und für deren Aufbereitung verantwortlich sind. Im Herbst müssen die Unterrichtsmaterialien vorliegen. Danach sind mehrere Fortbildungsveranstaltungen zur Einführung geplant.
Interessenten melden sich bitte an Herrn HansBerkessel@aol.com.

Verbandsjubiläum in Marburg

Schelte von Geschichts-Experten

Vor 100 Jahren wurde der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) in Marburg gegründet. Zum Geburtstag gab es einen Festakt. Während der Veranstaltung übten sie scharfe Kritik an der Bildungspolitik.
Im Hessischen Staatsarchiv versammelten sich Geschichtslehrer aus ganz Deutschland zum 100-jährigen Verbandsjubiläum der in Marburg gegründeten Organisation. Foto: Peter Gassner

Im Hessischen Staatsarchiv versammelten sich Geschichtslehrer aus ganz Deutschland zum 100-jährigen Verbandsjubiläum der in Marburg gegründeten Organisation. Foto: Peter Gassner

Marburg. Existenzängste um die Geschichte: Der Bundesvorsitzende des VGD, Ullrich Bongertmann ist besorgt um die Zukunft des Studien- und Schulfachs. „In den Bildungsbemühungen der Politik geht es immer um die großen drei, Deutsch, Mathe und Englisch sowie Naturwissenschaften“, sagte er. Trotz aller Defizite bleibe Geschichtsunterricht nicht wirkungslos, sein Wert für die demokratische, politische Bildung sei groß.

„Von einem 16-Jährigen kann man nicht verlangen, dass er alles weiß“, sagt er. Erschütternde Umfragen hin, viele Wissenslücken her: Wichtiger als die Kenntnis von Jahreszahlen sei die Kompetenz sich mit Inhalten auseinanderzusetzen und Zusammenhänge zu erkennen. Im Unterricht müsse dies mit relevanten Themen einhergehen. „Bei der Vermittlung des Stoffs kommt es vor allem auf den Lehrer an“, sagt Bongertmann. Nur wenn die Lehrkraft Geschichte mit Begeisterung vermitteln könne, werde das beste Ergebnis bei den Schülern erzielt. Der Einsatz von fachfremden Lehrkräften im Fach sei daher nicht angemessen. Auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern bemängelte der VGD-Chef. Es gebe Länder, in denen es zum Teil vierstündigen Unterricht in der Oberstufe gebe. „Anderswo fallen ganze Schuljahre aus und Geschichte kann in der Oberstufe abgewählt werden“, kritisiert er. Seine Formel: Ohne Geschichtsunterricht, kein Verständnis für das Weltgeschehen – weder das historische noch das aktuelle.

Um auf die Entwicklung hinzuweisen, verfasste der VGD die „Marburger Erklärung zur Lehrerbildung“. Darin heißt es: „Mit großer Sorge betrachtet der Verband bundesweite Entwicklungen in der Lehrerausbildung, welche generell die Qualität der Lehrerausbildung an Universitäten und Studienseminaren sowie die fachspezifische Qualität – und mittel- oder langfristig auch die Existenz – des Faches Geschichte betreffen und bedrohen.“

Der Verband bietet daher die Zusammenarbeit mit den Kultusministerien an und tritt „nachdrücklich für den Erhalt des fachspezifischen Studiums und einer fachspezifischen und wissenschaftsorientierten Lehrerausbildung ein“. Zudem solle die Ausbildungsdauer nicht aus Sparzwängen heraus gekürzt werden und weiterhin fachdidaktische Elemente beinhalten. Darüber hinaus benötige es die „Entwicklung zeitgemäßer Ausbildungskonzepte“.

Neben Fragen der Zukunft, blickten die Historiker auch zurück. Professor Wilhelm Ernst Winterhager, Dekan des Fachbereichs Geschichte an der Marburger Universität sprach über die Gründung des Geschichtslehrerverbandes. Schon vor 100 Jahren habe Marburg innerhalb Deutschlands zentral gelegen und sei als südlichster Universitätsstandort Preußens für die Gründung prädestiniert gewesen. Zudem habe die Uni in diesen Jahren ihre „höchste Blüte“ erlebt und sei ein internationales Wissenschaftszentrum gewesen. Das Verbandsjubiläum sei auch aus Sicht der Universität ein Feiertag. Auch der Geschichtsprofessor Christoph Kampmann sprach über die Tradition des Bildungsstandortes Marburg. Die Gründung des VGD war laut Professor Eckart Conze aus Protest gegen die Bildungspolitik im Kaiserreich erfolgt. Seitdem habe der Verband immer im Spannungsfeld zwischen von Politik, Wissenschaft und Unterricht gestanden. In der Hoffnung, dass Geschichte „zu einem Leitfach wird“ hätten sich die Geschichtslehrer mit nur geringem Widerstand zwischen 1933 und 1945 dem Nazi-Regime und der Gleichschaltung unterworfen. „Seit den 1950er Jahren ist jedoch das national-konservative Geschichtsbild im Unterricht aufgebrochen worden“, sagt er. Seitdem stehen die Pädagogen seiner Ansicht nach vor der Herausforderung das Fach zwar nicht auf reinen Gegenwartsbezug zu reduzieren, jedoch auf die Wichtigkeit für das Staatsverständnis hinzuweisen.

von Björn Wisker

und Peter Gassner

Marburger Erklärung des VGD zur Lehrerausbildung

Auf seiner Jubiläumsveranstaltung verabschiedete der Bundesvorstand des VGD am 29. September 2013 die Marburger Erklärung zur Lehrerausbildung. Diese ist als Ergänzung zur Mainzer Erklärung von 2005 gedacht, die im Anhang auch noch einmal zu finden ist.

Marburger Erklärung zur Lehrerausbildung

Mit großer Sorge betrachtet der VGD e.V. bundesweite Entwicklungen in der Lehrerausbildung, welche generell die Qualität der Lehrerausbildung an Universitäten, Hochschulen und Studienseminaren sowie die fachspezifische Qualität – und mittel- bis langfristig auch die Existenz – des Faches Geschichte betreffen und bedrohen. Schon in unserer „Mainzer Erklärung“ (vom 22. Mai 2005) wurde auf Punkte hingewiesen, deren Dringlichkeit sich – auch angesichts der Angleichung im Zuge des europäischen Bologna-Prozesses – verschärft hat.

Der VGD e.V. tritt daher im 100. Jahr seines Bestehens nachdrücklich ein für die

  • Erhaltung des fachspezifischen Studiums und einer fachspezifischen und wissenschaftsorientierten Lehrerausbildung für das Schulfach Geschichte;
  • Beibehaltung von fachdidaktischen Lehr- und Prüfungsanteilen in der 1. Phase der Lehrausbildung sowie bei den Studien- bzw. Fachseminaren, welche die allgemein- und fachdidaktische Lehrerausbildung sichtbar prägen und mitgestalten;
  • Bewahrung einer sinnvollen Ausbildungsdauer der zweiten Phase der Lehrerausbildung, die nicht aus bloßen Sparzwängen heraus auf 18 oder weniger Monate reduziert wird;
  • Entwicklung zeitgemäßer Ausbildungskonzepte, welche modularisierende und allgemein kompetenzorientierte Aspekte mit fachspezifischen Inhalten koppeln.

Nur durch diese Maßnahmen kann perspektivisch eine sinnvolle Qualitätssicherung des Faches Geschichte – und der Lehrerausbildung im Sekundarbereich insgesamt – erfolgen.

Wir sind dabei bereit, über Reformen (z. B. fächerübergreifende Inhalte oder andere Synergien) bei Lehrerausbildung und Lehrplänen zu diskutieren. Generell bietet der VGD e.V. über seine Landesverbände jedem Kultusministerium eine entsprechende Mitarbeit an.

Den Bildungsplanern sollte jedoch bewusst sein, welche zentrale Bedeutung Geschichtsunterricht für die Bildung der heranwachsenden Generation, für die Schaffung einer Diskurskultur in unserer pluralistischen Gesellschaft und damit für deren demokratische Entwicklung besitzt.

Der VGD erinnert die politisch Verantwortlichen an Wilhelm von Humboldt, den Begründer unseres humanistischen Bildungsverständnisses, welcher bereits wusste:

“Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft!“

 Mainzer Erklärung des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands e.V.

(beschlossen auf der Sitzung des Bundesvorstandes am 22. Mai 2005)

Angesichts der gravierenden Veränderungen im Bildungswesen der Bundesrepublik Deutschland im Bereich Schule und in Folge des Bologna-Prozesses* auch im Blick auf die Lehrerausbildung bekräftigt der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands seine Kernforderungen.

Diese sind:

1. Das Unterrichtsfach Geschichte ist mit mindestens zwei Wochenstunden an allen weiterführenden Schularten als eigenständiges Fach auf allen Jahrgangsstufen zu garantieren.

2. Das Fach Geschichte ist im Rahmen von Abschlussprüfungen als Prüfungsfach zu berücksichtigen.

3. Die der Kultusministerkonferenz vorliegenden Vorarbeiten an den Standards für das Fach Geschichte sind offen zu legen und in eine allgemeine Strukturdebatte einzubringen.

4. Im Rahmen einer fachlich und didaktisch begründeten, drei Jahrgangsstufen umfassenden gymnasialen Oberstufe gehört in einem achtjährigen Gymnasium die Jahrgangsstufe 10 zur Oberstufe (Abiturstufe).

5. Das Fach Geschichte ist im Hinblick auf die Qualitätssicherung des Abiturs als „Allgemeine Hochschulreife“ auch in der gymnasialen Oberstufe als eigenständiges Fach belegungs- und einbringungspflichtig. Es ist als Abiturprüfungsfach abzusichern bzw. zu setzen.

6. Die Schulformbezogenheit und wissenschaftliche Verortung der Lehrerbildung an den Universitäten ist im Fach Geschichte auch im Rahmen des Bologna-Prozesses einschließlich der Staatsexamina zu garantieren.

* Betr. Erklärung der Bildungsminister aus 29 Ländern im Jahr 1999 in Bologna zur Harmonisierung des Hochschulwesens in Europa. Die Vorbereitung und Umsetzung dieser Erklärung wird als „Bologna- Prozess“ bezeichnet.

Neue ZDF-Staffel: „Frauen, die Geschichte machten“

„Frauen, die Geschichte machten“, eine sechsteilige Dokumentarreihe des ZDF mit Unterrichtsmaterialien des VGD

Nach den beiden erfolgreichen Staffeln der 20teiligen Geschichts-Dokumentation „Die Deutschen“ widmet sich das ZDF in einer neuen Reihe sechs wichtigen historischen Frauen. Kleopatra, Jeanne d’Arc, Elisabeth I., Katharina die Große, Luise von Preußen und Sophie Scholl – sie alle ragten auf besondere Weise aus ihrer Zeit heraus. Es sind spannende und sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die in der ZDF-Reihe „Frauen, die Geschichte machten“, porträtiert werden. Noch nie haben Fernseh-Filme prominente Frauen-Biografien verschiedener Epochen so umfassend gespiegelt – sowohl im Kontext ihrer Zeit als auch historisch übergreifend. Ebenfalls die Erzählform ist ungewöhnlich: Die Protagonistinnen schildern ihre Geschichte vornehmlich aus der Ich-Perspektive. Die subjektive Sicht bezieht den Zuschauer in das Geschehen mit ein. So wird erlebbar, was die Frauen in ihrer Zeit bewegte, gegen welche Widerstände sie zu kämpfen hatten, warum sie welche Entscheidungen trafen, am Ende triumphierten oder scheiterten. Die Filme werden von den Machern der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ realisiert: Unter der Leitung von ZDF-Kulturchef Peter Arens arbeiten die Redaktionen „Terra X“ und „Zeitgeschichte“ mit der Kölner Produktionsfirma Gruppe 5 (Uwe Kersken) zusammen. Die berühmten Frauen werden von sechs bekannten Jungschauspielerinnen dargestellt: Kleopatra von Pegah Ferydoni, Jeanne d‘ Arc von Nadja Bobyleva, Elisabeth I. von Marleen Lohse, Katharina II. von Alma Leiberg, Luise von Preußen von Luise Heyer und Sophie Scholl von Liv Lisa Fries.

Zu den sechs Folgen hat der Arbeitskreis „Fernsehen und Rundfunk“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) wieder didaktisch-methodische Unterrichtsmaterialien erstellt. Sie wurden erarbeitet von Dr. Sylvia Fein (Kleopatra, Sonntag, 1.12., 19.30 Uhr), Niko Lamprecht (Jeanne d’Arc, Dienstag, 3.12., 20.15 Uhr), Tobias Schmuck (Elisabeth I., Sonntag, 8.12., 19.30 Uhr), Ulrich Bongertmann (Katharina die Große, Dienstag, 10.12., 20.15 Uhr), Dr. Peter Lautzas (Luise von Preußen, Sonntag, 15.12., 19.30 Uhr) und Dr. Ralph Erbar (Sophie Scholl, Dienstag, 17.12., 20.15 Uhr). Alle Filme sowie die Unterrichtsmaterialien sind zu finden unter http://lehrermaterialien.zdf.de/ und unter www.frauengeschichte.zdf.de.