Archiv der Kategorie: Fortbildungen

Seminar „Auschwitz im Unterricht“

Das Maximilian-Kolbe-Werk lädt 20 Lehrer/innen und Lehramtsanwärter/innen aus Deutschland, Polen und anderen Ländern Mittelosteuropas zu einer Internationalen Begegnung mit Zeitzeugen des NS-Regimes nach Oświęcim (Auschwitz) ein.
Die Internationale Begegnung trägt den Titel „Auschwitz im  Unterricht“ und findet vom 17. bis 21. Februar 2014 im Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim/Polen statt. Sie wird vom Maximilian-Kolbe-Werk in Zu
sammenarbeit mit der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, dem Zentrum für Dialog und Gebet und der NS-Erinnerungsstätte Villa ten Hompel in Münster veranstaltet.
Die Teilnehmer/innen der Internationalen Begegnung werden sich an einem authentischen Ort der Geschichte mit der NS-Vergangenheit auseinandersetzen, mit KZ- und Ghettoüberlebenden intensive Gespräche führen und in einer internationalen Gruppe die Frage diskutieren, wie sich heute Unterricht zum Thema Nationalsozialismus  gestalten lässt.
Projektsprache ist Deutsch (ggf. Englisch).
Der Teilnahmebeitrag (inkl. Unterbringung in Zweibettzimmern, Vollpension und Programmkosten) beträgt für Teilnehmer/-innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 290 Euro und für Teilnehmer/-innen aus Ländern Mittelosteuropas 50 Euro. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Weitere Informationen und das Online-Bewerbungsformular befinden sich auf der Projekt-Website: http://auschwitz-im-unterricht.blogspot.de.
Bewerbungsschluss ist der 30. November 2013.
Ansprechpartnerin für das Projekt: Dr. Danuta T. Konieczny Tel: + 49 (0)761 200752 E-Mail: danuta-konieczny@maximilian-kolbe-werk.de

Geschichtsmesse 2014 in Suhl

Die „Bundesstiftung Aufarbeitung“ lädt zur Teilnahme an der siebten Geschichtsmesse
„Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ vom 23. bis 25. Januar 2014
in Suhl (Thüringen) ein! Wie immer bietet die Veranstaltung ein umfangreiches
Programm mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Filmen. Das dreitägige Forum
informiert über Ausstellungen, Schulprojekte, Dokumentarfilme, Publikationen und
Veranstaltungsvorhaben zu den Ursachen und den Folgen der deutschen und
europäischen Teilungsgeschichte. Das Programm und die Anmeldeunterlagen finden Sie unter www.geschichtsmesse.de.
Im kommenden „Europäischen Jahr der Zeitgeschichte“ jähren sich der Beginn des
Ersten Weltkrieges zum 100. Mal, der des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal, die
Revolutionen gegen die kommunistischen Diktaturen zum 25. Mal und die
EU-Osterweiterung zum zehnten Mal. Wie in keinem Jahr zuvor lässt sich zeigen,
auf welche Weise die Geschichte von Demokratie und Diktatur und die europäischen
Nationalgeschichten im 20. Jahrhundert miteinander verflochten sind. Neben
Veranstaltungen, Initiativen und Projekten zur Friedlichen Revolution und
Deutschen Einheit, zum Mauerbau und zum Volksaufstand vom 17. Juni 1953 wird
deshalb bei der siebten Geschichtsmesse die Aufarbeitung des „kurzen“ 20.
Jahrhunderts bilanziert: Wie sollte das „Zeitalter der Extreme“ vermittelt
werden? Auf welche Weise können die Potentiale und Herausforderungen des
Gedenkjahres im Schulunterricht und in außerschulischen Bildungseinrichtungen
genutzt werden?
Bitte nutzen Sie bei Ihrer Anmeldung den Frühbucherrabatt bis zum 29. November
2013. Danach sind Anmeldungen bis zum 6. Januar 2014 möglich. Als
Ansprechpartnerin steht Ihnen Anna von Arnim telefonisch unter (030) 319 895 201
oder per E-Mail unter geschichtsmesse@bundesstiftung-aufarbeitung gern zur
Verfügung.

Neue Lehrerfortbildung zur Rolle Chinas

Wir weisen auf eine neue Lehrerfortbildung zur Rolle Chinas hin, die von der Fridtjof-Nansen-Akademie in Zusammenarbeit mit dem rheinland-pfälzischen Landesverband des VGD angeboten wird:

China – Macht der Vergangenheit, Macht der Zukunft?

6. und 7. Dezember 2013, Ingelheim, Fridtjof-Nansen-Haus

In Zusammenarbeit mit dem Konfuzius-Institut der Universität Trier, der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V., Landesverband Rheinland-Pfalz

Freitag, 6. Dezember 2013

14.30 – 14.45 Uhr: Einführung ins Seminarprogramm

14.45 – 16.15 Uhr: Prof. Dr. Klaus Mühlhahn, Freie Universität Berlin

Macht der Vergangenheit: Der chinesische Imperialismus und seine Bedeutung für das Geschichts- und Selbstverständnis in China heute

16.15 Uhr Kaffeepause

16.45 – 18.15 Uhr: Prof. Dr. Klaus Mühlhahn

Die „Gelbe Gefahr“? Feindbilder und Bedrohungsängste in der Außenwahrnehmung Chinas vom 19. Jahrhundert bis heute

18.15 Uhr Abendessen

Samstag, 7. Dezember 2013

9.00 – 10.30 Uhr

Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl, Universität Trier

Autoritär, reaktionär, elitär? Zur Rolle des Konfuzianismus in der Geschichte und Gegenwart Chinas

10.30 Uhr Pause

11.00 – 12.30 Uhr: Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl

„Großer Sprung nach vorn“? Von der Gründungszeit der Volksrepublik China bis zum Ende der Kulturrevolution

12.30 Uhr Mittagessen

13.30 – 15.00 Uhr: Prof. Dr. Jörn-Carsten Gottwald, Ruhr-Universität Bochum

„Der Drache erwacht“: Die Reform- und Öffnungspolitik Chinas seit Ende der 1970er Jahre

15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 – 16.45 Uhr: Prof. Dr. Jörn-Carsten Gottwald

Macht der Zukunft? Der (Wieder-)Aufstieg Chinas und seine Bedeutung für das internationale Mächtegleichgewicht

16.45 – 17.00 Uhr: Schlussbesprechung und Auswertung des Seminars

17.00 Uhr Ende des Seminars

Seminarleitung: Lena Oschewsky M.A.,

Bildungsreferentin, WBZ Ingelheim

Teilnehmer- Erwachsene:

Gebühr:

EUR 55,00 mit Übernachtung, EUR 35,00 ohne Übernachtung

Jugendliche und Studierende

EUR 35,00 mit Übernachtung, EUR 20,00 ohne Übernachtung

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern

Einzelzimmerzuschlag: EUR 25,00

Anmeldung: www.fna-ingelheim.de/anmeldung

Frau Anne Dörr: 06132/79 00 3-16

Dieses Seminar ist unter der Nummer 13FNA2501 im Gesamtangebot des Pädagogischen Landesinstitut (PL) Rheinland-Pfalz enthalten und als Maßnahme der Lehrerfortbildung akkreditiert beim Amt für Lehrerbildung (AfL) Hessen.

F R I D T J O F – N A N S E N – A K A D E MI E F Ü R P O L I T I S C H E B I L D U NG

Wilhelm-Leuschner-Straße 61 – 55218 Ingelheim am Rhein

Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – e-mail: fna@wbz-ingelheim.de

 

 

 

Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz 2013: Einmischen und Mitgestalten

Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz: Einmischen und Mitgestalten

Die Messe zur Kinder- und Jugendbeteiligung am 31. Oktober im ZDF- Konferenzzentrum in Mainz

Der Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz findet in diesem Jahr erstmals als „die Messe für Kinder- und Jugendbeteiligung“ unter dem Motto „Einmischen & Mitgestalten“ statt. Bei der Veranstaltung erwartet Sie ein vielfältiges Angebot rund um die Themen Demokratiepädagogik und Kinder- und Jugendpartizipation von der Kita über die Schule bis zu unserer Demokratie. Der Demokratie-Tag richtet sich an Erwachsene und Jugendliche, die sich für Kinder- und Jugendbeteiligung, Demokratie und Partizipation interessieren. Mit Ausstellungsständen, Workshops, Filmen und Diskussionen bietet der Demokratie-Tag Informationen, Austausch und Weiterbildung für alle Interessierten. Schirmherrin der Veranstaltung ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Der Demokratie-Tag wird von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. (DeGeDe) zusammen mit einem breiten Bündnis aus zivilgesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen veranstaltet.

Mehr Informationen: www.demokratietag-rlp.de

Anmeldung: www.demokratietag-rlp.de/anmeldung

Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Lehrerfortbildung des Landesverbandes: Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Am 16./17. September 2013 fand im Erbacher Hof (Mainz) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Universität Mainz und dem ILF eine Lehrerfortbildung des Landesverbandes zum Thema „Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur“ statt.

Prof. Dr. Peter Hoeres (Würzburg) präsentierte den aktuellen Stand der Forschung. Im Anschluss daran wurden Wege aufgezeigt, wie mit interaktiven Whiteboards motivierende Einstiege in das Thema „Erster Weltkrieg“ gestaltet werden können (Daniel Bernsen, Koblenz). An ausgewählten Dokumentationen des ZDF erläuterte Stefan Brauburger (Mainz), wie das Fernsehen das Bild vom Krieg prägt. Bei einer Ortsbegehung in Mainz wurde mit der Nagelsäule auf dem Liebfrauenplatz ein bekanntes Mainzer Denkmal vorgestellt, dessen Entstehung eng mit dem Ersten Weltkrieg verknüpft ist (Dr. Joachim Glatz, Mainz). Am Beispiel des Vertrages von Trianon dokumentierte Prof. Dr. Hans-Christian Maner (Mainz) die Langzeitfolgen des Krieges in der Erinnerung osteuropäischer Gesellschaften – ein Thema, das im Geschichtsunterricht oft unterrepräsentiert ist. Schließlich untersuchte Dr. Jürgen Kost (Mainz) die Spuren des Ersten Weltkrieges in der Literatur.

Die Veranstaltungsreihe des Landesverbandes wird fortgesetzt. Haben auch Sie Themenvorschläge? Dann würden wir uns über Ihre Anregungen freuen.

Lehrerfortbildung des Landesverbandes: Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges ist es berechtigt, nach den Spuren zu fragen, die diese „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ im Gedächtnis hinterlassen hat. Daher bietet der Landesverband in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Universität Mainz und dem ILF eine Lehrerfortbildung an, die am 16. und 17. September 2013 im Erbacher Hof (Mainz) stattfinden wird.

In einem ersten Schritt wird der aktuelle Stand der Forschung präsentiert (PD Dr. Peter Hoeres, Gießen/Mainz). Im Anschluss daran werden Wege aufgezeigt, wie mit interaktiven Whiteboards motivierende Einstiege in das Thema „Erster Weltkrieg“ gestaltet werden können (Daniel Bernsen, Koblenz). An ausgewählten Dokumentationen des ZDF erläutert Stefan Brauburger (Mainz), wie das Fernsehen das Bild vom Krieg prägt. Bei einer Ortsbegehung in Mainz wird mit der Nagelsäule auf dem Liebfrauenplatz ein bekanntes Mainzer Denkmal vorgestellt, das eng mit dem Ersten Weltkrieg verknüpft ist (Dr. Joachim Glatz, Mainz). Am Beispiel des Vertrages von Trianon dokumentiert Prof. Dr. Hans-Christian Maner (Mainz) die Langzeitfolgen des Krieges in der Erinnerung osteuropäischer Gesellschaften – ein Thema, das im Geschichtsunterricht oft unterrepräsentiert ist. Schließlich untersucht Dr. Jürgen Kost (Mainz) die Spuren des Ersten Weltkrieges in der Literatur.

Troja im Geschichtsunterricht

Die Fortbildung thematisiert das archäologische, das historische und das mythische Troja und die verschiedenen Anbindungsmöglichkeiten des Themenkomplexes an die Lehrpläne der Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II. Neben der Vorstellung des Themas Troja an sich werden auch konkrete Unterrichtsmaterialien, Quellen und Sachtexte präsentiert und
besprochen.
Termin: 29.10.2013
Veranstaltungsnummer: 131301101
Veranstaltungsort: Pädagogisches Landesinstitut RheinlandPfalz, Standort Speyer, Butenschönstraße 2, 67346 Speyer
Zur Anmeldung: https://tis.bildung-rp.de/web/guest/catalog/detail?tspi=57806_

Lehrerfortbildung im Landesmuseum Koblenz: „Na, dann esst mal schön!“

Aufgrund der großen Nachfrage bietet das Landesmuseum weitere Termine im September an. Termine der Fortbildungen, für alle Schularten geeignet:

  • Mittwoch, 11. September 2013, Az.: 13ST21505
  • Donnerstag, 12. September 2013, Az.: 13ST21506

Dauer: 10 Uhr bis ca. 16 Uhr, eine Stunde Mittagspause
Ort: Festung Ehrenbreitstein, Ungarnkapelle, Contregarde rechts
Teilnehmerzahl: pro Termin max. 20 Personen

Anmeldungen über Jörg Hahn, Landesmuseum Koblenz,
per Mail joerg.hahn@gdke.rlp.de oder Fax 0261 / 701 989