Archiv der Kategorie: Konferenzen und Tagungen

Lehrerfortbildungen

Der Landesverband weist auf folgende Lehrerfortbildungen hin, an denen er beteiligt ist:

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ – Zeitzeugenarbeit in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit

In Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zur Zeitzeugenarbeit an, die am 16. Oktober 2014 von 9 bis 16 Uhr im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ ist das Motto vieler Überlebender des NS-Terrors. Mit ihren Berichten aus jener Zeit wollen die Zeitzeugen die mahnende Erinnerung wach halten und ihre Zuhörerschaft für eine friedliche Zukunft motivieren. Auch Henriette Kretz, Überlebende der Shoah, die selbst jahrelang als Lehrerin tätig war, besucht seit vielen Jahren Schulen, um Schülerinnen und Schülern anhand ihrer Lebensgeschichte ein Bewusstsein für gesellschaftliche Verantwortung zu vermitteln. Ihr Zeitzeugenbericht wird im Zentrum dieses Seminartages stehen. Davon ausgehend wollen wir im Gespräch mit den teilnehmenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die Zeitzeugenbesuche in ihren Einrichtungen organisieren oder zukünftig organisieren wollen, gemeinsam überlegen, wie diese gestaltet, vor- und nachbereitet werden können. Der Austausch an diesem Tag wird ergänzt durch einen einführenden wissenschaftlichen Fachvortrag zum Thema.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- €.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Krieg in einer Grenzregion. Der Erste Weltkrieg in regional-historischer Perspektive

Erneut in Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zum Ersten Weltkrieg in regionalhistorischer Perspektive an, die am 7./8. November 2014 im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

Das Seminar vermittelt mit Hilfe namhafter Historiker und Archivare einen Überblick über die regionalen Ereignisse und Entwicklungen; im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen in Kleingruppen die Gelegenheit thematisch ausgewählte Quellen in didaktischer Bearbeitung kennen zu lernen und zu diskutieren.

Die Teilnehmergebühr beträgt 55,- € mit Übernachtung im Doppelzimmer, 35,- € ohne Übernachtung.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Geschichtsmesse 2014 in Suhl

Die „Bundesstiftung Aufarbeitung“ lädt zur Teilnahme an der siebten Geschichtsmesse
„Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ vom 23. bis 25. Januar 2014
in Suhl (Thüringen) ein! Wie immer bietet die Veranstaltung ein umfangreiches
Programm mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Filmen. Das dreitägige Forum
informiert über Ausstellungen, Schulprojekte, Dokumentarfilme, Publikationen und
Veranstaltungsvorhaben zu den Ursachen und den Folgen der deutschen und
europäischen Teilungsgeschichte. Das Programm und die Anmeldeunterlagen finden Sie unter www.geschichtsmesse.de.
Im kommenden „Europäischen Jahr der Zeitgeschichte“ jähren sich der Beginn des
Ersten Weltkrieges zum 100. Mal, der des Zweiten Weltkrieges zum 75. Mal, die
Revolutionen gegen die kommunistischen Diktaturen zum 25. Mal und die
EU-Osterweiterung zum zehnten Mal. Wie in keinem Jahr zuvor lässt sich zeigen,
auf welche Weise die Geschichte von Demokratie und Diktatur und die europäischen
Nationalgeschichten im 20. Jahrhundert miteinander verflochten sind. Neben
Veranstaltungen, Initiativen und Projekten zur Friedlichen Revolution und
Deutschen Einheit, zum Mauerbau und zum Volksaufstand vom 17. Juni 1953 wird
deshalb bei der siebten Geschichtsmesse die Aufarbeitung des „kurzen“ 20.
Jahrhunderts bilanziert: Wie sollte das „Zeitalter der Extreme“ vermittelt
werden? Auf welche Weise können die Potentiale und Herausforderungen des
Gedenkjahres im Schulunterricht und in außerschulischen Bildungseinrichtungen
genutzt werden?
Bitte nutzen Sie bei Ihrer Anmeldung den Frühbucherrabatt bis zum 29. November
2013. Danach sind Anmeldungen bis zum 6. Januar 2014 möglich. Als
Ansprechpartnerin steht Ihnen Anna von Arnim telefonisch unter (030) 319 895 201
oder per E-Mail unter geschichtsmesse@bundesstiftung-aufarbeitung gern zur
Verfügung.

Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz 2013: Einmischen und Mitgestalten

Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz: Einmischen und Mitgestalten

Die Messe zur Kinder- und Jugendbeteiligung am 31. Oktober im ZDF- Konferenzzentrum in Mainz

Der Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz findet in diesem Jahr erstmals als „die Messe für Kinder- und Jugendbeteiligung“ unter dem Motto „Einmischen & Mitgestalten“ statt. Bei der Veranstaltung erwartet Sie ein vielfältiges Angebot rund um die Themen Demokratiepädagogik und Kinder- und Jugendpartizipation von der Kita über die Schule bis zu unserer Demokratie. Der Demokratie-Tag richtet sich an Erwachsene und Jugendliche, die sich für Kinder- und Jugendbeteiligung, Demokratie und Partizipation interessieren. Mit Ausstellungsständen, Workshops, Filmen und Diskussionen bietet der Demokratie-Tag Informationen, Austausch und Weiterbildung für alle Interessierten. Schirmherrin der Veranstaltung ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Der Demokratie-Tag wird von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. (DeGeDe) zusammen mit einem breiten Bündnis aus zivilgesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen veranstaltet.

Mehr Informationen: www.demokratietag-rlp.de

Anmeldung: www.demokratietag-rlp.de/anmeldung

Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Lehrerfortbildung des Landesverbandes: Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Am 16./17. September 2013 fand im Erbacher Hof (Mainz) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Universität Mainz und dem ILF eine Lehrerfortbildung des Landesverbandes zum Thema „Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur“ statt.

Prof. Dr. Peter Hoeres (Würzburg) präsentierte den aktuellen Stand der Forschung. Im Anschluss daran wurden Wege aufgezeigt, wie mit interaktiven Whiteboards motivierende Einstiege in das Thema „Erster Weltkrieg“ gestaltet werden können (Daniel Bernsen, Koblenz). An ausgewählten Dokumentationen des ZDF erläuterte Stefan Brauburger (Mainz), wie das Fernsehen das Bild vom Krieg prägt. Bei einer Ortsbegehung in Mainz wurde mit der Nagelsäule auf dem Liebfrauenplatz ein bekanntes Mainzer Denkmal vorgestellt, dessen Entstehung eng mit dem Ersten Weltkrieg verknüpft ist (Dr. Joachim Glatz, Mainz). Am Beispiel des Vertrages von Trianon dokumentierte Prof. Dr. Hans-Christian Maner (Mainz) die Langzeitfolgen des Krieges in der Erinnerung osteuropäischer Gesellschaften – ein Thema, das im Geschichtsunterricht oft unterrepräsentiert ist. Schließlich untersuchte Dr. Jürgen Kost (Mainz) die Spuren des Ersten Weltkrieges in der Literatur.

Die Veranstaltungsreihe des Landesverbandes wird fortgesetzt. Haben auch Sie Themenvorschläge? Dann würden wir uns über Ihre Anregungen freuen.

Die digitale Herausforderung an die Geschichte

Über 100 Experten aus Wissenschaft  und Politik kamen am 3. September ans Braunschweiger Georg-Eckert-Institut zur  Eröffnungstagung der AG Digitale Geschichtswissenschaft. Die AG wurde im September  2012 vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)  gegründet, um die Potenziale der Digital Humanities für die  Geschichtswissenschaft auszuloten.

Welche Chancen und Herausforderungen  birgt die Digitalisierung für die historische Forschung? Seit  einigen Jahren verändern neue technologische Möglichkeiten die Arbeit von  Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern grundlegend  angefangen von den  Recherchemöglichkeiten, der Verfügbarkeit von Daten und Quellen, über die Art  und Weise, wie Forscher untereinander kommunizieren und zusammenarbeiten bis hin  zu neuen Methoden und Forschungsfragen. Auch die Rahmenbedingungen für die  historische Forschung befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel, bei dem  viele Fragen und Weichenstellungen allerdings noch offen sind: Was bedeutet die  Digitalisierung für wissenschaftliche Institutionen und für die  Forschungsförderung? Wie werden sich die akademische Lehre und die  Nachwuchsförderung verändern? Welcher Infrastrukturen und Werkzeuge werden si ch  die Historiker künftig bedienen? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren,  veranstaltete die AG Digitale Geschichts-wissenschaft am 3. September 2013 am  Georg-Eckert-Institut in Braunschweig eine Tagung unter dem Titel Die digitale  Herausforderung an die Geschichte. Forschungsinfrastrukturen und  Geschichtswissenschaft.

Großes Potenzial in digitalen Angeboten für die Wissenschaft

In seinem Vortrag unterstrich der  Vorsitzende des VHD, Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, die Bedeutung digitaler  Angebote für die Wissenschaft: In Zeiten der Exzellenzinitiative ist der  wissenschaftliche Alltag in hohem Maße vom Wettbewerb der Standorte geprägt.  Forschung wird aber weitergebracht durch das Teilen von Forschungsergebnissen in  Netzwerken. Digitale Forschungsinfrastrukturen unterstützen die  wissenschaftliche Kooperation über Standorte und nationale Grenzen  hinweg.

Auch Prof. Dr. Simone Lässig, Direktorin  des Georg-Eckert-Instituts und als Sprecherin der AG zugleich Organisatorin der  Tagung, betonte: Forschungsinfrastrukturen sind für Forschung und Lehre in  allen Disziplinen unverzichtbar. Die AG setzt sich deshalb dafür ein, sie als  wissenschaftliche Leistung anzuerkennen, zu fördern und zu sichern. Zugleich  plädierte sie für fachspezifische Lösungen: Historiker sind sehr aufgeschlossen  für die neuen Potenziale, die die digitale Welt eröffnet  kein anderer großer  geisteswissenschaftlicher Verband hat sich als Ganzer so offen gezeigt wie  unserer und die große Resonanz, die wir mit der Tagung im Fach gefunden haben,  bestätigt dies. Aber wir sind nicht naiv  es gibt nicht nur Chancen, sondern  auch Risiken. Beides werden wir ausloten. Und dabei lassen wir uns von einer klaren Prämisse leiten:  Geschichtswissenschaft will und muss problemorientiert und nicht  technologiegetrieben forschen.

Die Tagung endete mit einer intensiven  und angeregten Podiumsdiskussion, an der Vertreter des Ministeriums für Bildung  und Forschung, des Wissenschaftsrats, der universitären Infrastrukturen und  Bibliotheken, der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der AG teilnahmen. Um  die Interessen des Verbandes angemessen vertreten zu können, hat der Ausschuss  des Historikerverbandes bereits im Frühjahr 2013 den Unterausschuss  Geschichtswissenschaft in der digitalen Welt eingerichtet mit Simone Lässig  als Sprecherin. Er tagte am Montag vor der Konferenz und erarbeitete erste  Positionspapiere.

Die Arbeitsgemeinschaft für „Digitale  Geschichtswissenschaft“ im Verband der Historiker  und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem 49. Mainzer Historikertag im  September 2012 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Historikerinnen  und Historiker, die an Universitäten und außeruniversitären  Forschungseinrichtungen sowie in Bibliotheken, Archiven, Museen und Verlagen  tätig sind. Die AG will den fachlichen Austausch, das universitäre Lehrangebot  und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern und die Interessen dieses noch  jungen Feldes innerhalb der Wissenschaftslandschaft sowie gegenüber Akteuren in  Politik und Öffentlichkeit vertreten. Die AG versteht sich dabei nicht als  Expertenzirkel, sondern möchte ein offenes Forum bilden, in dem die  Herausforderungen digitaler Methoden und Angebote sowie ihre Potenziale und Grenzen innerhalb der Geschichtswissenschaft diskutiert werden. Dem Komitee der  AG gehören Simone Lässig (Sprecherin), Charlotte Schubert (stellv. Sprecherin), Rüdiger Hohls, Gregor Horstkemper, Thomas Meyer und Daniel Schlögl an.

Weitere Information (sowie das  vollständige Programm) finden Sie unter: http://www.historikerverband.de/arbeitsgruppen/ag-digitale-gw.html.

Folgen Sie der AG auf Twitter:  #digigw2013 (https://twitter.com/digigw).