Archiv der Kategorie: Aus der Schule

Zur Lage des Geschichtsunterrichts

„Der Geschichtsunterricht ist besser als sein Ruf“

Interview mit Sven Tetzlaff über den Geschichtsunterricht an Schulen in Deutschland

Vor knapp zwei Wochen schlug Spiegel-Online in einem Artikel Alarm: „Vier von zehn Schülern wissen nicht, wofür Auschwitz steht“, so der Titel des Beitrags über die von der Hamburger Körber-Stiftung in Auftrag gegebene Umfrage zum Geschichtsunterricht in Deutschland. Der Schluss, dass Schülerinnen und Schüler kaum noch über Geschichtswissen verfügten, liegt demzufolge nah. Die daran anschließende Frage lautet daher: Wer ist schuld daran? Die Lehrerinnen und Lehrer? Ist der Geschichtsunterricht so schlecht? Wir haben Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Bildung der Körber-Stiftung, diese und andere Fragen gestellt, der dabei zu überraschenden Ergebnissen kommt.

Google Maps

Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Bildung der Körber-Stiftung

„Erfahrungen und Wünsche von Schülern in die Debatte einbeziehen“

L.I.S.A.: Herr Tetzlaff, die Körber-Stiftung hat eine Umfrage zum Geschichtsunterricht in Deutschland durchführen lassen. Bevor wir zu den Ergebnissen kommen, warum diese Umfrage? Was ist der leitende Gedanke dabei bzw. welche Annahme hat die Umfrage veranlasst?

Tetzlaff: Um den Geschichtsunterricht wird seit einigen Jahren intensiv gerungen. Dabei geht es um die Frage, welchen Beitrag er zur politischen Bildung junger Menschen leistet. Und es geht um seine Rolle im Fächerkanon und im schulischen Curriculum, also darum wie, in welchem Umfang und mit welchen Inhalten er vermittelt wird. Es wird beklagt, dass der Geschichtsunterricht nicht mehr seine Aufgaben erfüllen würde und nicht mehr zeitgemäß sei. Das alleine ist schon Grund genug danach zu fragen, wie es um den Geschichtsunterricht bestellt ist.

Für uns als Körber-Stiftung spielt der Geschichtsunterricht darüber hinaus eine wichtige Rolle bei der Durchführung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten. Damit fördern wir zwar die außerschulische Projektarbeit: nur ganz wenige Projekte finden innerhalb des regulären Unterrichts statt. Aber die Grundlagen historischen Arbeitens, auf die die Projektarbeit aufbaut, vermittelt natürlich in erster Linie der Geschichtsunterricht. Wenn er zeitlich beschnitten und fachlich in die Defensive gedrängt wird, leidet automatisch auch die außerschulische historische Bildungsarbeit. Daher fügte es sich sehr gut, dass der Verband der Geschichtsdidaktiker und Didaktikerinnen seine vor kurzem abgehaltene Zweijahrestagung dem Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert gewidmet hat und wir neben der Bundeszentrale für politische Bildung, der Humboldt Universität und dem Deutschlandfunk Kooperationspartner sein durften. Wir haben für die Auftaktdiskussion die Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage zum Geschichtsunterricht unter Bundesbürgern ab 14 Jahren eingespeist, um die Erfahrungen und Wünsche der Bevölkerung allgemein und von Schülern insbesondere in die Debatte einbeziehen zu können.

„Geschichtsunterricht wird in seiner öffentlichen Bedeutung hoch eingeschätzt“

L.I.S.A.: Wie fällt die Umfrage in Ihren Augen aus? Überraschen Sie die Ergebnisse? Welches besonders?

Tetzlaff: Die Umfrageergebnisse sind deshalb interessant, weil sie ein weit verbreitetes negatives Bild vom Geschichtsunterricht relativieren. Jüngst ist durch die Sinus-Studie noch mal der Eindruck verstärkt worden, Jugendliche interessierten sich nicht für Geschichte, weil sie als zu weit weg von ihrer Lebenswirklichkeit und zu gestrig gilt. Der Geschichtsunterricht kommt ebenfalls schlecht weg. Wir haben nun erstmals Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahre repräsentativ befragt. Und siehe da: Der Geschichtsunterricht ist besser als sein Ruf. Zunächst einmal ist doch bemerkenswert, dass 95 Prozent der Deutschen es sehr wichtig oder wichtig finden, dass Schüler in der Schule Geschichtsunterricht haben. Das zeigt: Geschichtsunterricht ist ein public matter, er wird in seiner öffentlichen Bedeutung hoch eingeschätzt. Und was erwarten die Deutschen vom Geschichtsunterricht? Die meisten wünschen sich, dass er dazu befähigt, Inhalte kritisch hinterfragen (93 Prozent) und Lehren für die Gegenwart ziehen zu können (92 Prozent). Und wenn man die Schüler fragt, stellt man fest, dass sich über die Hälfte (56 Prozent) sehr oder eher für Geschichte interessieren. Und was wünschen sie sich vom Geschichtsunterricht? Ebenso wie die übrige Bevölkerung, dass er Lehren für die Gegenwart bietet und zur kritischen Auseinandersetzung befähigt.

Die Qualität des eigenen Geschichtsunterrichts schätzen die befragten Schülerinnen und Schüler als überwiegend gut ein. Drei Viertel von ihnen (75 Prozent) meinen, dass die Inhalte in ihrem Unterricht anschaulich und nachvollziehbar dargestellt wurden. Jeweils zwei Drittel der befragten Jugendlichen sagen, dass in ihrem Unterricht interessante und vielfältige Themen bearbeitet wurden (69 Prozent) und dass ihr Geschichtslehrer bei ihnen Interesse für die behandelten Themen wecken konnte (66 Prozent). Allerdings fällt auf, dass Schüler den Geschichtsunterricht insgesamt besser bewerten als Schülerinnen.

Eines macht die Umfrage ganz klar: Dem Geschichtsunterricht wird eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe zugewiesen und es werden hohe Erwartungen daran gestellt, was er leisten soll. Und er leistet schon einiges davon. Sicher ist noch Luft nach oben, aber es gibt keinen Grund, ihm ein schlechtes Zeugnis auszustellen.

„Hier können wir nicht einfach mit Achselzucken reagieren“

L.I.S.A.: In der Berichterstattung zur Umfrage, beispielsweise beim Spiegel, ist die Einschätzung der Ergebnisse eher alarmierend. Herausgestellt wird dabei vor allem das Wissen bzw. Nichtwissen der Schülerinnen und Schüler um die Verbrechen des Nationalsozialismus. Teilen Sie diese Einschätzung?

Tezlaff: Wir haben in der Umfrage eine reine Wissensfrage gestellt und die bezieht sich auf den Nationalsozialismus. Wir wollten von den befragten Schülern wissen, was Auschwitz-Birkenau war. Von den über 17-jährigen wissen das 71 Prozent. In der Altersgruppe zwischen 14 und 16 Jahren sind es nur 47 Prozent. Deutlich wird, dass mit zunehmendem Alter das Wissen anwächst. In der Gesamtbevölkerung liegt der Wert bei 86 Prozent.

Wie dieses Ergebnis einzuschätzen ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Wer grundsätzlich findet, dass es im Geschichtsunterricht nicht darauf ankommt, Faktenwissen zu vermitteln, wird mit dem Ergebnis kein Problem haben. Und sicher sollte man die Kenntnis von Auschwitz-Birkenau nicht mit dem Wissen zum Völkermord an den Juden insgesamt verwechseln. Aber aus meiner Sicht handelt es sich bei dem Nichtwissen von Schülern um ein Problem, weil Auschwitz in den letzten Jahrzehnten zu der zentralen Chiffre für den Zivilisationsbruch durch den Nationalsozialismus geworden ist. Ich finde, hier können wir nicht einfach mit Achselzucken reagieren.

Übrigens ist dieser Befund auch ein interessanter Kommentar zu der von rechtsnationaler Seite seit langer Zeit behaupteten und natürlich stark kritisierten Dominanz des Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht. Die Befragungsergebnisse scheinen eher das Gegenteil zu bestätigen.

„In der Schule ist der Geschichtsunterricht in die Defensive geraten“

L.I.S.A.: Lässt das Geschichtsinteresse denn nun nach oder eher nicht?

Tetzlaff: Ich glaube nicht, dass das Geschichtsinteresse generell nachlässt, das wird ja auch nicht von unserer Umfrage gestützt. Und speziell zum Nationalsozialismus, das wissen wir aus dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidialamt, haben Jugendliche sehr viele Fragen, sind neugierig und hoch motiviert, selbstständig zu forschen. Aber in der Schule ist der Geschichtsunterricht einfach in die Defensive geraten, weil er im Umfang und als eigenständiges Fach durch ständige Strukturreformen der Kultusministerien zunehmend zur Disposition gestellt wird. Während es in der gymnasialen Oberstufe noch recht gut aussieht, ist in der Mittelstufe und in den nichtgymnasialen Schulformen in vielen Bundesländern gar kein eigenständiger Fachunterricht in Geschichte mehr vorgesehen. Geschichte wird immer häufiger fachfremd unterrichtet. Und aus vielen Gesprächen weiß ich, dass sich Lehrer, die selbst nicht Geschichte studiert haben, in einem Fach wie Gesellschaftswissenschaften zwar gefordert sind, aber sich sehr schwer tun, Geschichte zu unterrichten. Das ist eine fatale Entwicklung. Und die wird nicht spurlos in den Bildungsbiographien der Schüler bleiben.

„Die Geschichtsdidaktik kann hier wichtige Impulse geben“

L.I.S.A.: Was muss sich aus Ihrer Sicht am Geschichtsunterricht an Schulen ändern?

Tetzlaff: Ich möchte drei Punkte nennen. Erstens muss die Forderung der Verbände von Historikern, Geschichtslehrern und Didaktikern umgesetzt werden, die sie im letzten Jahr zum Historikertag aufgestellt haben: Genügend Zeit für den Geschichtsunterricht vorzusehen und die Fachlichkeit zu sichern. Dafür müssen die Kultusministerien sorgen. Zweitens müssen die Interessen von Schülern mehr berücksichtigt werden, Geschichte mit ihrer heutigen Lebenswelt in Verbindung zu bringen. Das wirkt sich deutlich auf ihre Lernbereitschaft aus und stärkt auch den Beitrag von Geschichte zur historisch-politischen Bildung. Hier kann die Geschichtsdidaktik wichtige Impulse geben. Und drittens gilt es, die Vermittlung eines gewissen Überblickswissens mit dem Wunsch nach exemplarischem Lernen in die richtige Balance zu bringen. Das können nur die Lehrerinnen und Lehrer leisten.

Sven Tetzlaff hat die Fragen der L.I.S.A.Redaktion schriftlich beantwortet.

eTwinning-Seminar zum Thema „Erinnerungskultur“

Hiermit möchten wir Sie auf eine besondere Veranstaltung des Pädagogischen Austauschdienstes hinweisen:
Vom 24. bis 27. Mai 2014 findet ein eTwinning-Seminar in Verbindung mit einer Fachtagung des Pädagogischen Austauschdiensts zum Thema „Remembering the past and building the future together“ statt.
Für viele Schulen sind Jahrestage mit internationaler Bedeutung wie zum Beispiel der Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren ein Anlass, um mit Partnerschulen im Ausland in Projekten zu arbeiten. Das eTwinning-Seminar vom 24. bis 27. Mai ist in dieser Hinsicht besonders attraktiv: Es bietet Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, Partnerschulen für ein Austauschprojekt zu finden, sondern auch von den Inhalten der PAD-Konferenz zu profitieren.
Zielgruppe des Seminars sind Lehrkräfte aus den Bereichen Geschichte, Politik-/Sozialwissenschaften sowie Fremdsprachen, die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren unterrichten. Ziele des Seminars sind, die eTwinning-Plattform für den virtuellen Austausch kennenzulernen, eine Partnerschule zu finden und gemeinsame Projekte in englischer Sprache zu entwickeln. Teilnehmen werden ca. 35 Lehrkräfte aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Die Seminarsprache ist Englisch.
Hier finden Sie das vorläufige Seminarprogramm (siehe auch Anlage).
Interessierte Lehrkräfte können Sich auf der eTwinning-Website unter www.etwinning.de/8c5f3c4c.l für das Seminar anmelden. Anmeldeschluss ist der 21. März 2014.

Ehrung der Landessieger im Bundeswettbewerb Geschichte

Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten

Am 20. September wurde die Ehrung der Landessieger im Bundesarchiv Koblenz vorgenommen. Dazu schreibt der Koordinator der Landesjury, unser Verbandsmitglied Otmar Nieß aus Trier:

Im aktuellen Geschichtswettbewerb »Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte« wurden bundesweit 1287 Beiträge eingereicht, davon 79 aus Rheinland-Pfalz, etwa 4800 junge Menschen haben an dem Wettbewerb teilgenommen. Wie in den vergangenen Jahren kamen die meisten Beiträge aus Nordrhein-Westfalen (407) vor Niedersachsen (185) und Hessen (105). Die weitaus größte Zahl von Beiträgen wurde durch Gymnasiasten erbracht, nämlich 1121, wovon wiederum fast die Hälfte der Beiträge aus der Oberstufe kam (insgesamt 578). Deutsch-französische Arbeiten, die erstmals möglich waren, wurden lediglich 13 eingereicht, zwei davon aus Rheinland-Pfalz.

In Rheinland-Pfalz kamen nur drei Arbeiten aus dem nichtgymnasialen Bereich. Auch hier dominierten die Arbeiten aus der Oberstufe, 37 der 79 Beiträge sind diesem Bereich zuzuordnen.

Zunächst die Ergebnisse auf Landesebene: Insgesamt 16 Landespreise wurden vergeben, davon gingen elf an das Rabanus-Maurus-Gymnasium in Mainz. Weitere neun Förderpreise wurden von Schülerinnen und Schüler dieser Schule gewonnen. Folglich erreichte das Rabanus-Maurus-Gymnasium auch den Titel »Landesbeste Schule«. Das Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz hatte insgesamt 38 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Diese bemerkenswerte Quote übertrifft die Landesbeteiligungen von Brandenburg (32), Schleswig-Holstein (27), Sachsen-Anhalt (25), Mecklenburg-Vorpommern (20) sowie Berlin, Thüringen und dem Saarland (je 18).

Auf dem zweiten Platz finden sich das Theresianum Mainz und das Gymnasium Saarburg mit je einem Landes- und einem Förderpreisträger. Knapp dahinter folgt das Emanuel-Felke-Gymnasium in Bad Sobernheim mit zwei Förderpreisen.

Die 32 Preise gingen mit einer Ausnahme an Schülerinnen und Schüler im gymnasialen Bereich. Ein Landespreis wurde von einem Schüler der 4. Klasse der Grundschule Blaues Ländchen/Nastätten gewonnen.

Insgesamt jeweils 16 Landessieger und 16 Förderpreisträger wurden am 20.09.2013 in Koblenz im Bundesarchiv durch den rheinland-pfälzischen Staatssekretär Hans Beckmann ausgezeichnet.

 

 

Neue ZDF-Staffel: „Frauen, die Geschichte machten“

„Frauen, die Geschichte machten“, eine sechsteilige Dokumentarreihe des ZDF mit Unterrichtsmaterialien des VGD

Nach den beiden erfolgreichen Staffeln der 20teiligen Geschichts-Dokumentation „Die Deutschen“ widmet sich das ZDF in einer neuen Reihe sechs wichtigen historischen Frauen. Kleopatra, Jeanne d’Arc, Elisabeth I., Katharina die Große, Luise von Preußen und Sophie Scholl – sie alle ragten auf besondere Weise aus ihrer Zeit heraus. Es sind spannende und sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die in der ZDF-Reihe „Frauen, die Geschichte machten“, porträtiert werden. Noch nie haben Fernseh-Filme prominente Frauen-Biografien verschiedener Epochen so umfassend gespiegelt – sowohl im Kontext ihrer Zeit als auch historisch übergreifend. Ebenfalls die Erzählform ist ungewöhnlich: Die Protagonistinnen schildern ihre Geschichte vornehmlich aus der Ich-Perspektive. Die subjektive Sicht bezieht den Zuschauer in das Geschehen mit ein. So wird erlebbar, was die Frauen in ihrer Zeit bewegte, gegen welche Widerstände sie zu kämpfen hatten, warum sie welche Entscheidungen trafen, am Ende triumphierten oder scheiterten. Die Filme werden von den Machern der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ realisiert: Unter der Leitung von ZDF-Kulturchef Peter Arens arbeiten die Redaktionen „Terra X“ und „Zeitgeschichte“ mit der Kölner Produktionsfirma Gruppe 5 (Uwe Kersken) zusammen. Die berühmten Frauen werden von sechs bekannten Jungschauspielerinnen dargestellt: Kleopatra von Pegah Ferydoni, Jeanne d‘ Arc von Nadja Bobyleva, Elisabeth I. von Marleen Lohse, Katharina II. von Alma Leiberg, Luise von Preußen von Luise Heyer und Sophie Scholl von Liv Lisa Fries.

Zu den sechs Folgen hat der Arbeitskreis „Fernsehen und Rundfunk“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) wieder didaktisch-methodische Unterrichtsmaterialien erstellt. Sie wurden erarbeitet von Dr. Sylvia Fein (Kleopatra, Sonntag, 1.12., 19.30 Uhr), Niko Lamprecht (Jeanne d’Arc, Dienstag, 3.12., 20.15 Uhr), Tobias Schmuck (Elisabeth I., Sonntag, 8.12., 19.30 Uhr), Ulrich Bongertmann (Katharina die Große, Dienstag, 10.12., 20.15 Uhr), Dr. Peter Lautzas (Luise von Preußen, Sonntag, 15.12., 19.30 Uhr) und Dr. Ralph Erbar (Sophie Scholl, Dienstag, 17.12., 20.15 Uhr). Alle Filme sowie die Unterrichtsmaterialien sind zu finden unter http://lehrermaterialien.zdf.de/ und unter www.frauengeschichte.zdf.de.

Neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ erschienen

Mit dem Ende der Sommerferien 2013 ist die neue Handreichung erschienen. Mit der Neuregelung der MSS seit 2011 waren auch Bereiche des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes betroffen. Beispielhaft seien genannt:

  • der Wegfall der Abstufung beim Erstellen der schriftlichen Prüfungsaufgabenvorschläge,
  • die neue Wahlmöglichkeit bei der mündlichen Abiturprüfung zwischen Geschichte, Sozialkunde/Erdkunde und den Fächern Religion/Ethik,
  • die nur noch im Fach Sozialkunde/Erdkunde mögliche Prüfung in einem Teilfach im Rahmen des mündlichen Abiturs.

Die neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ ist als PDF auf der folgenden Seite des Bildungsservers downloadbar:
http://bildung-rp.de/unterricht/materialien/sekundarstufen-i-ii/geschichte-sek-ii.html.

In absehbarer Zeit wird die Handreichung auch in gedruckter Version vom PL aufgelegt und kann dann bestellt werden. Zusätzlich verwiesen wird auf die Empfehlungen zur schriftlichen Abiturprüfung, die in Kurzform die wesentlichen Aspekte bei der Erstellung der Abiturvorschläge im Fach Geschichte wiedergeben.

Ergänende Hinweise aus dem Landesbericht 3/2013 des Verbandes der Geschichtslehrer:

Im Zuge der Einführung der neuen Landesverordnung über die gymnasiale Oberstufe (Mainzer Studienstufe) und der neuen Abiturprüfungsordnung hat eine Arbeitsgruppe der Regionalen Fachberater Geschichte eine Überarbeitung der 2010 erschienenen Handreichung zur Abiturprüfung in Geschichte vorgelegt.

Die für das dritte Quartal als Information des PL vorgesehene Schrift bleibt in ihren Strukturen den bewährten Grundprinzipien der bisherigen PL-Informationen zum Abiturverfahren in Geschichte treu. Eine Zusammenstellung der aktuellen Regelungen der Abiturprüfungsordnung, des Rundschreibens zur Abiturprüfungsordnung des MBWWK und der  Bestimmungen der EPA wird erklärt und kommentiert. Besonders der Wegfall des abgestuften Leistungsfachs in der Abiturprüfungsordnung erforderte eine Überarbeitung der schriftlichen Aufgabenbeispiele, die größtenteils durch neue Beispiele ersetzt wurden. Die Aufgabenbeispiele zur mündlichen Abiturprüfung, die in ihrer Gültigkeit nach wie vor Bestand haben, wurden um ein viertes Beispiel ergänzt. Zwei davon sind mit einem exemplarischen Protokoll mit Notengebung versehen. Besonders interessant für eine schnelle und übersichtliche Information sind eine Liste mit „Empfehlungen zur Vermeidung von Monita“ sowie eine Seite „Zusammenfassende Hinweise zum mündlichen Abitur“ im Anhang, wo sich auch die neueste Version der Checkliste finden wird. Die Handreichung wird voraussichtlich ab September unter dem Titel „Die Abiturprüfung Geschichte“ als PL-Information beim Pädagogischen Landesinstitut in Speyer zu beziehen sein. Außerdem wird wieder die Veröffentlichung einer kostenlosen pdf-Version im Internet angestrebt.

Ebenfalls im dritten Quartal wird eine vom MBWWK beauftragte und herausgegebene Handreichung mit Hinweisen zur Lehrplananpassung im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld erscheinen. Die Handreichung wird in drei Teilen vorgelegt.  Heft 1 trägt den Titel „Hinweise zur Lehrplananpassung im Fach Geschichte“. Heft 2 und 3 beziehen sich auf die Fächer Erdkunde und Sozialkunde – insbesondere auch in ihrer engen Verknüpfung durch die neue MSS-Ordnung.

Das die Geschichte betreffende Heft stellt eine Bibliographie mit kurzen Zusammenfassungen und wesentlichen Angaben zum Inhalt unterrichtsrelevanter Publikationen dar. Sie soll den Kolleginnen und Kollegen einen schnellen Zugriff auf Lehrbücher, Unterrichtsmaterialien und die Unterrichtsvorbereitung unterstützende Zusatzinformationen bieten.

Bei der Erfassung der Lehrbücher wurde der für Rheinland-Pfalz gültige Schulbuchkatalog für das Schuljahr 2012/2013 (Geschichte Sekundarstufe II) zugrunde gelegt. In Einzelfällen sind auch Lehrwerke und Publikationen für andere Bundesländer, der Sekundarstufe I oder des Fachs Sozialkunde aufgenommen, sofern sie für die geschichtsrelevanten Themen interessantes Material oder Anregungen enthalten. Die Auswahl insgesamt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern stellt einen Pool zur Verfügung, der das Auffinden von didaktisch aufbereitetem Material zur Planung konkreter Unterrichtseinheiten und von vertiefender Literatur erleichtern soll, aber auch z. B. über die Literatur- und Linkverzeichnisse verschiedener Werke oder die angegebenen Internetadressen zu weiteren Materialien und Informationen führen kann.

Da die neuen bzw. veränderten Themen der Lehrplananpassung – ausnahmslos Themen in der Jahrgangsstufe 13 – einen stark zeitgeschichtlichen Ansatz haben und von besonderer Gegenwartsrelevanz sind, wurde u. a. eine breite Palette aus den Titeln der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung einbezogen, die ein Auswahlangebot darstellen und viele Hintergrundinformationen, kritische Denkansätze und auch Spezialbereiche zur weiteren Vertiefung bieten.

Kai Willig (Alzey)