Archiv des Autors: Ralph Erbar

Bitte um Mithilfe: Umfrage zur Didaktik der 60er und 70er Jahre

Der Didaktik der 1960er & 1970er Jahre auf der Spur… Die 1970er Jahre gelten gemeinhin als Zeit des politischen, kulturellen, gesellschaftlichen aber gerade auch des bildungspolitischen Umbruchs. Die bereits Mitte der 1960er Jahre einsetzende Kritik am Konservatismus des Bildungssystems fand ihre Radikalisierung in der Studenten- und Schülerbewegung und mündete mit der Regierungsübernahme der SPD-Koalition 1969 in umfassende Reformen und -diskussionen an Schulen sowie Hochschulen. Die Veränderungen auf institutioneller Ebene wurden bereits eingehend wissenschaftlich untersucht, Forschungsergebnisse zur fachdidaktischen und pädagogischen Unterrichtspraxis liegen allerdings kaum vor: Was zeichnete Geschichts- und Politikunterricht in den 1970er Jahren aus? Wie trugen Lehrer*innen ihre pädagogischen Vorstellungen in die Schule? Wie und wodurch konnten sie Schule und Unterricht nachhaltig verändern? Diesen Fragen nachzugehen ist das Ziel meines Dissertationsvorhabens. Mein Name ist Janka Mittermüller und ich bin Lehrerin für die Fächer Geschichte und Deutsch sowie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der Universität Trier. Ich promoviere zum Politik- und Geschichtsunterricht in den 1970er Jahren und suche aktuell Zweite Staatsexamensarbeiten, Lehrprobenentwürfe, Unterrichtsskizzen und sonstige Unterrichtsmaterialien aus den 1960er und 1970er Jahren für die Fächer Geschichte, Politik, Gemeinschaftskunde/Gesellschaftslehre. Die Rekonstruktion der Bildungsgeschichte der eigenen Fächer kann, wenn sie aus der Unterrichtspraxis heraus erfolgt, verschiedensten Akteuren innerhalb des Bildungssystems dazu verhelfen, von der „Weisheit der Praxis“ zu profitieren. So wird beispielsweise – wenngleich mit vergleichsweise geringerer Intensität, wie dies im Übergang der 1960er zu den 1970er Jahren der Fall war – auch heute noch die Relevanz und Zielsetzung historisch-politischer Bildung diskutiert. Neben der besseren Einsicht in gegenwärtige strukturelle Fragen ist es die Rekonstruktion von Handlungsalternativen, variablen Lösungsansätzen und die Möglichkeit des Perspektivenwechsels, der die Beschäftigung mit dieser Zeit des bildungspolitischen Umbruchs so spannend machen. Sollten Sie in Ihren privaten Archiven solche Materialien lagern, die Sie mir als Digitalisat oder in Papierform zukommen lassen könnten, wäre ich Ihnen außerordentlich dankbar. Dabei wäre auch eine persönliche Abholung kein Hindernis. Die Eindrücke dieser bildungspolitisch und didaktisch äußerst spannenden Zeit der Veränderung, die ich daraus gewinnen könnte, wären von großem Wert für meine eigene Forschung sowie die Fachdisziplin. Seien Sie dabei gewiss, dass ich Ihre persönlichen Unterlagen mit großem Respekt und unter Wahrung der Anonymität behandele. Für Ihre Unterstützung wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Zur Person: Janka Mittermüller, 2009-2015: Studium des Lehramts für Gymnasien und Gesamtschulen für die Fächer Geschichte und Deutsch an der Universität des Saarlandes  2016-2017: Vorbereitungsdienst am Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier  Seit Mai 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Gesellschaftswissenschaften der Universität Trier. Seit August 2017 Vertretungslehrkraft am Max-Planck-Gymnasium Trier.

Kontakt: Janka Mittermüller, Universität Trier Fachbereich III – Geschichte  mittermuelle@uni-trier.de 54286 Trier, +49 -651-201-2166

Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten 2018/19

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Chance, ein halbes Jahr nach dem Motto “Grabe, wo Du stehst” lokalgeschichtlich zu forschen und attraktive Preise zu gewinnen. Damit kann die Begeisterung von Schülerinnen und Schülern für das Fach Geschichte gestärkt werden, zugleich finden sich inhaltlich wie methodisch zahlreiche Anknüpfungspunkte zum Lehrplan. Für interessierte Lehrkräfte werden in Rheinland-Pfalz an vier Archivstandorten Auftaktworkshops veranstaltet, bei denen der Wettbewerb und das aktuelle Thema erläutert werden. Archivarinnen und Archivare vor Ort erläutern an konkreten Beispielen schülerorientiert die Möglichkeiten zu lokalhistorischer Forschung zum aktuellen Wettbewerbsthema, während erfahrene Tutorinnen und Tutoren, Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie Jurorinnen und Juroren praktische Tipps geben und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Anmeldung ist ab sofort beim Fortbildung-online (PL) möglich.

Orte, Termine und Anmeldung:

13.8.2018 Koblenz 14-17h (PL-Nummer 1813100019)

15.8.2018 Speyer 14-17h (PL-Nummer1813100020)

16.8.2018 Mainz 14-17h (PL-Nummer 1813100021)

22.8.2018 Trier 14-17h (PL-Nummer 1813100022)

 

Einladung zur Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl 2018

Einladung zur Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl 2018

Am Montag, dem 3. Dezember 2018, findet um 19.30 Uhr im Erbacher Hof die Mitgliederversammlung des Landesverbandes statt. Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Bericht des Vorsitzenden
  3. Bericht der Schatzmeisterin
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Neuwahl des Vorstandes (Vorsitz, Stellvertretung, Kasse)
  7. Verschiedenes

Weitere Anträge zur Tagesordnung bitte bis zum 19. November an den Vorsitzenden.

Ralph Erbar, Mainz

Ulrich Bongertmann: Wir brauchen eine maßvolle Anhebung des Geschichtsunterrichts

Im Zusammenhang mit umstrittenen Äußerungen einiger Politiker über die Bedeutung des Nationalsozialismus für die deutsche Vergangenheit äußerte sich jetzt der Bundesvorsitzende des VGD. Das Interview finden Sie hier:

Gauland und der “Vogelschiss”: Betreiben die Schulen einen “Schuldkult” um den Holocaust? Geschichtslehrer widersprechen

Unterrichtsmaterialien zum ZDF-Doku “Karl Marx – der deutsche Prophet”

Aus Anlass des 200. Geburtstages von Karl Marx sendet das ZDF am 2. Mai um 20.15 Uhr das 90minütige Dokudrama “Karl Marx – der deutsche Prophet” mit Mario Adorf in der Hauptrolle.

Für alle Lehrkräfte, die diese Gelegenheit nutzen wollen, um die Verfilmung oder Teile daraus im Unterricht einzusetzen, hat der Geschichtslehrerverband (VGD) im Auftrage des ZDF didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien entwickelt, die unter https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/karl-marx—der-deutsche-prophet-100.html zu finden sind.

Ralph Erbar, Mainz

Historikertag 2018 in Münster

Historikertag 2018 in Münster

Der 52. Historikertag wird vom 25. bis 28. September 2018 in Münster zum Thema „Gespaltene Gesellschaften“ stattfinden. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen, zumal sie vom vergünstigten Teilnehmerbeitrag profitieren. Aktuelle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich auf der Website http://www.historikertag.de/Muenster2018/

Das vom VGD in Zusammenarbeit mit dem Ernst Klett Verlag speziell für Lehrkräfte konzipierte „Forum Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“ findet am 28.9.2018 ganztägig im zentral gelegenen Juridicum statt, für das ein attraktives Programm mit den Schwerpunkten Geschichte und Sprache sowie Digitale Medien im Geschichtsunterricht zusammengestellt wurde (vgl. www.geschichtslehrerverband.de/forum ). Dabei sollen auch die Preise im Nachwuchswettbewerb „Das hat etwas mit mir zu tun: Friedensschlüsse“ verliehen werden, der zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit dem Ernst Klett Verlag durchgeführt worden ist.

Ralph Erbar, Mainz

Buchvorstellung

Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD)

 

Association des Professeur d’Histoire et de Géographie (APHG)

 

in Verbindung mit dem

Deutsch-französischen Institut für Geschichts- und Sozialwissenschaften

Buchvorstellung

Ulrich Bongertmann, Franck Collard

Rainer Bendick, Marc Charbonnier, Martin Stupperich, Hubert Tison (Hg.)

Deutschland und Frankreich – Geschichtsunterricht für Europa.

Die deutsch-französischen Schulbuchgespräche im europäischen Kontext

 

Montag 16. April 2018, 15h00-18h00

Deutsch-französisches Institut für Geschichts- und Sozialwissenschaften/

Institut franco-allemand de sciences historiques et sociales (IFRA/SHS)

Goethe-Universität Frankfurt – Campus Westend – IG-Farbenhaus

(Anfahrt: vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn, Linien S 1 – 9 bis „Hauptwache“, dann mit der U-Bahn, Linien U 1 – 3 oder 8 bis „Holzhausenstraße“ oder „Miquel-/Adickesallee“ dann ca. 10 Min. Fußweg oder mit der S-Bahn, Linien S 1 – 9 bis „Konstabler Wache“ dann mit dem Bus, Linie 36 (Richtung Westbahnhof) bis „Uni Campus Westend“. Oder Buslinie 64 ab Hauptbahnhof sowie Alte Oper bis Haltestelle „Bremer Straße“)

Vortrag: Liselotte von der Pfalz und ihr homosexueller Gatte

Liselotte von der Pfalz und ihr homosexueller Gatte. Ehe und Familie. Körper und Staat im Barock

Termine:

Donnerstag, 1. März 2018, Bar jeder Sicht Mainz, Hintere Bleiche 29, Mainz 19.30 Uhr

Dienstag, 6. März 2018, Pfälzische Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, Speyer 19.00 Uhr

Unter dem Titel: Die ungewöhnliche Ehe der Lieselotte von der Pfalz

14. März 2018, Historischer Verein Zweibrücken, Karlskirche, Kalrstraße 3, Zweibrücken, 19.00

Uhr

Teaser zum Vortrag:

Liselotte von der Pfalz war mit Philippe I. de Bourbon, Herzog von Orléans, dem jüngeren Bruder des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV., verheiratet. Über das Leben mit ihrem Mann, der mit Liselotte ebenso selbstverständlich drei Kinder zeugte, wie er Verhältnisse zu seinen Favoriten unterhielt, berichtet Liselotte an verschiedenen Stellen in ihren Briefen.

Der Vortrag geht einmal der Frage nach, wie Liselotte das Leben mit ihrem Mann darstellt. Der Vortrag untersucht aber auch, was die späteren Editoren der Liselotte-Briefe speziell aus diesem Aspekt der Liselotte-Briefe machten.

 

Umfrage zum Medium Internet im Geschichtsunterricht

Herr Tobias Fuchs führt an der Universität Trier im Rahmen seiner Masterarbeit eine Umfrage zum “Internet als Medium im Geschichtsunterricht” durch. Der Landesverband bittet, Herrn Fuchs bei seiner Arbeit zu unterstützen. Den link finden Sie hier:

https://unipark.de/uc/uni-trier/tfuchs/