Gedenken an den 9. November 1938

In Speyerer Synagoge wird an dunkles Kapitel deutscher Geschichte erinnert

08.11.2013 – SPEYER

Von Christian Meinl

In jener Nacht des Schreckens brannten vor 75 Jahren auch in Rheinland-Pfalz Synagogen. In ganz Deutschland wurden jüdische Geschäfte geplündert und etwa 100 Juden ermordet. Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ging als Reichspogromnacht in die Geschichte ein. Sie war ein düsteres Vorzeichen für den späteren Völkermord der Nazis an den europäischen Juden. In Rheinland-Pfalz erinnern in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen an das dunkle Kapitel deutscher Geschichte, in Speyer erstmals in der neuen Synagoge.

Ein zentrales Gedenken ist nicht geplant. „In den einzelnen Gemeinden finden aber wie jedes Jahr Gedenkfeiern statt“, sagt Peter Waldmann, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz. Dazu gehören die Jüdischen Kultusgemeinden Bad Kreuznach, Koblenz, Mainz, der Rheinpfalz und Trier mit etwa 3000 Mitgliedern. Auch das Land Rheinland-Pfalz sieht von einer zentralen Feier ab. „Wir möchten keine konkurrierenden Veranstaltungen. Deshalb überlassen wir das Gedenken den kommunalen Gemeinden und Initiativen“, erklärt Wolfgang Faller, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung.

Die Gedenkfeier in Speyer ist zum ersten Mal in der neuen Synagoge geplant. Dort werden am 9. November Juden und Christen gemeinsam an den 75. Jahrestag der Pogromnacht erinnern. Die Initiative ging von Christian Schad, dem Präsidenten der Evangelischen Kirche der Pfalz, aus. Er wurde dabei von der katholischen Kirche unterstützt.

„Auch wir sind gerne auf diesen Vorschlag eingegangen“, sagt Daniel Nemirovsky, Geschäftsführer der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Für ihn sind Gedenkveranstaltungen auch „Mittel zum Zweck, um für Toleranz zu werben, wie wir das in unserer alltäglichen Arbeit mit Menschen anderer Religionen tun“. So gibt es in Kaiserslautern einen interreligiösen Dialogkreis, an dem Muslime, Christen und Juden teilnehmen. Dieses Engagement sei wichtig, weil es immer noch latenten Antisemitismus gebe.

Bei der Gedenkfeier in Speyer wird auch ein Zeitzeuge sprechen, der die Reichspogromnacht erlebt hat. „Wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt, geht eine moralische Autorität verloren“, meint Wolfgang Faller. Die Berichte müssten aber auch kritisch gesehen werden, da Zeitzeugen eine subjektive Wahrnehmung hätten, die oft durch historische Zeugnisse widerlegt werde.

„Zeitzeugen erzählen nicht das, was sie erlebt haben, sondern das, an was sie sich im Augenblick des Erzählens erinnern“, sagt Ralph Erbar, Vorsitzender des Landesverbands Rheinland-Pfalz im Verband der Geschichtslehrer Deutschlands. Außerdem berichteten Zeitzeugen beim Thema Reichspogromnacht und Holocaust immer aus der Opferperspektive. So werde der Eindruck erweckt, dass es sehr viele Opfer, aber nur sehr wenige Täter gegeben habe, was nicht den Tatsachen entspreche. „Aus diesen Gründen macht die Arbeit mit Zeitzeugen in der Schule nur Sinn mit einer guten Vor- und Nachbereitung“, sagt Erbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.