Vortrag zur Geschichte des Konzentrationslagers Neuengamme

Im Rahmen der Ausstellung „HAP Grieshaber – Malgré Tout – Trotz Allem“ in der
Gedenkstätte KZ Osthofen bietet die Landeszentrale für politische Bildung
Rheinland-Pfalz einen Vortrag zur Geschichte des Konzentrationslagers Neuengamme
und zur Entstehung der Hamburger KZ-Gedenkstätte an, die der Künstler Grieshaber
mit einem besonderen Engagement unterstützte.

Zu diesem Vortrag am Mittwoch, den 25.9.2013, um 18 Uhr laden wir Sie herzlich
ein.

Dr. Detlef Garbe :
Das Konzentrationslager Neuengamme – 75 Jahre danach: Der lange Weg vom fast
vergessenen KZ zum Lernort und Studienzentrum
(aus Anlass des Engagements von HAP Grieshaber vor fast 50 Jahren für die
Herausgabe des „Totenbuch Neuengamme“)

Im Dezember 1938 kamen die ersten Häftlinge aus dem KZ Sachsenhausen in das Dorf
Neuengamme in den Hamburger Landgebieten. SS und Hansestadt Hamburg
beabsichtigten die Ausnutzung der Häftlingsarbeitskraft für die großen
Bauvorhaben des Neuen Hamburgs am Elbufer. Durch die Einbindung in die
Kriegswirtschaft änderten sich dann die Planungen: Die über 100.000 aus ganz
Europa verschleppten Häftlinge des KZ Neuengamme mussten nun in mehr als 85 in
Nordwestdeutschland eingerichteten Außenlagern vor allem in Rüstungsbetrieben,
auf den Werften und in Baubrigaden arbeiten.
Obgleich über 42.000 Häftlinge an den mörderischen Bedingungen zugrunde gingen,
zählt das KZ Neuengamme bis heute zu den eher unbekannteren KZ-Hauptlagern.
Ursächlich dafür waren die vollständige Räumung des Lagers bei Kriegsende, die
Nachnutzung als britisches Internierungslager (bis 1948) und als Gefängnis (bis
2003).
HAP Grieshaber engagierte sich in den 1960er Jahren für das auf Initiative von
Überlebenden erstellte „Totenbuch Neuengamme“. Durch die Widmung eines Heftes
der von ihm herausgebenden Zeitschrift „Engel der Geschichte“ verschaffte er dem
Publikationsprojekt öffentliche Aufmerksamkeit und Mittel aus den
Verkaufserlösen.

Dr. Detlef Garbe ist Historiker und langjähriger Direktor der KZ-Gedenkstätte
Neuengamme

Der Eintritt ist frei.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung zu dem Vortrag per e-mail
an info@ns-dokuzentrum-rlp.de, per Telefon 06242-910810 oder Fax 06242-910820.
Vor dem Vortrag besteht die Möglichkeit, die HAP Grieshaber – Ausstellung in der
Gedenkstätte zu besuchen, sie ist dann auch zwischen 17 und 18 Uhr geöffnet.

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
-Referat Gedenkarbeit-
NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz
Gedenkstätte KZ Osthofen
Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen
Fon: +49 (0) 6242 – 910824 Fax: +49 (0) 6242 – 910822
E-Mail: stephanie.schmitt@ns-dokuzentrum-rlp.de
www.ns-dokuzentrum-rlp.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.