Angebot für Schulen: Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“

Das Münchner Institut für Zeitgeschichte und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung
der SED-Diktatur laden Sie ein, im kommenden Jahr die Ausstellung „Diktatur und
Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im
20. Jahrhundert“  zu zeigen bzw. anzuregen, dass diese Ausstellung in Ihrer Schule
oder in Ihrer Kommune präsentiert wird.

Anlass der Schau ist die Gleichzeitigkeit runder Jahrestage, die die
Verflechtung der Nationalgeschichten im „Jahrhundert der Extreme“ verdeutlichen:
2014 jähren sich der Ausbruch des 1. Weltkriegs zum 100. und der Beginn des von
Deutschland entfesselten 2. Weltkriegs zum 75. Mal. Die friedlichen Revolutionen
gegen die kommunistischen Diktaturen werden 25 und die EU-Osterweiterung zehn
Jahre zurückliegen.

Die Bundesstiftung Aufarbeitung will mit der Ausstellung die Geschichte der
kommunistischen Diktaturen in SBZ/DDR und Mittel- und Osteuropa sowie der
deutschen und europäischen Teilung in der Geschichte Europas des 20.
Jahrhunderts verorten.
Die derzeit in der Erarbeitung befindliche Ausstellung wird aus 26 DIN A1
Plakaten bestehen und rund 190 Fotos präsentieren, die die Zeitgeschichte
Europas widerspiegeln. Autoren der Ausstellung sind der Direktor des Instituts
für Zeitgeschichte Prof. Dr. Andreas Wirsching und seine Kollegin Dr. Petra
Weber.
Die Ausstellung kann ab sofort zum Subskriptionspreis von 35 Euro vorbestellt
werden. Ab 16. November beträgt die Schutzgebühr 50 Euro. Hinzu kommen
Versandkosten in Höhe von 4,30 € pro Ausstellungsexemplar (innerhalb
Deutschlands).

Nähere Informationen zur Ausstellung sowie zu deren (Vor)Bestellmöglichkeit
finden Sie hier:
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/ausstellung2014

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei

Dr. Anna Kaminsky
Geschäftsführerin
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Fon: +49 (30) 31 98 95-0 | Fax: +49 (30) 31 98 95-224
E-Mail: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de  | www.facebook.com/BundesstiftungAufarbeitung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.