Die digitale Herausforderung an die Geschichte

Über 100 Experten aus Wissenschaft  und Politik kamen am 3. September ans Braunschweiger Georg-Eckert-Institut zur  Eröffnungstagung der AG Digitale Geschichtswissenschaft. Die AG wurde im September  2012 vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)  gegründet, um die Potenziale der Digital Humanities für die  Geschichtswissenschaft auszuloten.

Welche Chancen und Herausforderungen  birgt die Digitalisierung für die historische Forschung? Seit  einigen Jahren verändern neue technologische Möglichkeiten die Arbeit von  Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern grundlegend  angefangen von den  Recherchemöglichkeiten, der Verfügbarkeit von Daten und Quellen, über die Art  und Weise, wie Forscher untereinander kommunizieren und zusammenarbeiten bis hin  zu neuen Methoden und Forschungsfragen. Auch die Rahmenbedingungen für die  historische Forschung befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel, bei dem  viele Fragen und Weichenstellungen allerdings noch offen sind: Was bedeutet die  Digitalisierung für wissenschaftliche Institutionen und für die  Forschungsförderung? Wie werden sich die akademische Lehre und die  Nachwuchsförderung verändern? Welcher Infrastrukturen und Werkzeuge werden si ch  die Historiker künftig bedienen? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren,  veranstaltete die AG Digitale Geschichts-wissenschaft am 3. September 2013 am  Georg-Eckert-Institut in Braunschweig eine Tagung unter dem Titel Die digitale  Herausforderung an die Geschichte. Forschungsinfrastrukturen und  Geschichtswissenschaft.

Großes Potenzial in digitalen Angeboten für die Wissenschaft

In seinem Vortrag unterstrich der  Vorsitzende des VHD, Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, die Bedeutung digitaler  Angebote für die Wissenschaft: In Zeiten der Exzellenzinitiative ist der  wissenschaftliche Alltag in hohem Maße vom Wettbewerb der Standorte geprägt.  Forschung wird aber weitergebracht durch das Teilen von Forschungsergebnissen in  Netzwerken. Digitale Forschungsinfrastrukturen unterstützen die  wissenschaftliche Kooperation über Standorte und nationale Grenzen  hinweg.

Auch Prof. Dr. Simone Lässig, Direktorin  des Georg-Eckert-Instituts und als Sprecherin der AG zugleich Organisatorin der  Tagung, betonte: Forschungsinfrastrukturen sind für Forschung und Lehre in  allen Disziplinen unverzichtbar. Die AG setzt sich deshalb dafür ein, sie als  wissenschaftliche Leistung anzuerkennen, zu fördern und zu sichern. Zugleich  plädierte sie für fachspezifische Lösungen: Historiker sind sehr aufgeschlossen  für die neuen Potenziale, die die digitale Welt eröffnet  kein anderer großer  geisteswissenschaftlicher Verband hat sich als Ganzer so offen gezeigt wie  unserer und die große Resonanz, die wir mit der Tagung im Fach gefunden haben,  bestätigt dies. Aber wir sind nicht naiv  es gibt nicht nur Chancen, sondern  auch Risiken. Beides werden wir ausloten. Und dabei lassen wir uns von einer klaren Prämisse leiten:  Geschichtswissenschaft will und muss problemorientiert und nicht  technologiegetrieben forschen.

Die Tagung endete mit einer intensiven  und angeregten Podiumsdiskussion, an der Vertreter des Ministeriums für Bildung  und Forschung, des Wissenschaftsrats, der universitären Infrastrukturen und  Bibliotheken, der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der AG teilnahmen. Um  die Interessen des Verbandes angemessen vertreten zu können, hat der Ausschuss  des Historikerverbandes bereits im Frühjahr 2013 den Unterausschuss  Geschichtswissenschaft in der digitalen Welt eingerichtet mit Simone Lässig  als Sprecherin. Er tagte am Montag vor der Konferenz und erarbeitete erste  Positionspapiere.

Die Arbeitsgemeinschaft für „Digitale  Geschichtswissenschaft“ im Verband der Historiker  und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem 49. Mainzer Historikertag im  September 2012 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Historikerinnen  und Historiker, die an Universitäten und außeruniversitären  Forschungseinrichtungen sowie in Bibliotheken, Archiven, Museen und Verlagen  tätig sind. Die AG will den fachlichen Austausch, das universitäre Lehrangebot  und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern und die Interessen dieses noch  jungen Feldes innerhalb der Wissenschaftslandschaft sowie gegenüber Akteuren in  Politik und Öffentlichkeit vertreten. Die AG versteht sich dabei nicht als  Expertenzirkel, sondern möchte ein offenes Forum bilden, in dem die  Herausforderungen digitaler Methoden und Angebote sowie ihre Potenziale und Grenzen innerhalb der Geschichtswissenschaft diskutiert werden. Dem Komitee der  AG gehören Simone Lässig (Sprecherin), Charlotte Schubert (stellv. Sprecherin), Rüdiger Hohls, Gregor Horstkemper, Thomas Meyer und Daniel Schlögl an.

Weitere Information (sowie das  vollständige Programm) finden Sie unter: http://www.historikerverband.de/arbeitsgruppen/ag-digitale-gw.html.

Folgen Sie der AG auf Twitter:  #digigw2013 (https://twitter.com/digigw).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.