Ausstellung zum Völkermord an den Armeniern an der JGU Mainz

Eine Projektgruppe von 11 Studierenden unter der Leitung von Dr. Andreas Frings hat für das Historische Seminar der JGU Mainz eine Ausstellung zum Thema „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ erarbeitet, die am Mittwoch feierlich eröffnet wurde und seit gestern (bis Pfingsten) im Philosophicum der JGU Mainz zu sehen ist. Projektbegleitend wurde unter der URL https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/ eine Ausstellungshomepage erarbeitet, die die Texte der Poster spiegelt und zusätzlich weitere Materialien und didaktische Überlegungen anbietet. Ausstellung und Homepage wurden bewusst so aufgebaut, dass sie auch im Unterricht eingesetzt werden können – angesichts der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für das Thema also eine wichtige Unterstützung für all jene, die sich vorstellen können, das Thema des Völkermordes aus der Perspektive der deutsch-osmanischen Beziehungsgeschichte heraus in den Unterricht zu bringen. Rückmeldungen zu den Texten oder den Materialien (die sukzessive aufgebaut und erweitert werden) sind ausdrücklich erwünscht und über ein Online-Gästebuch auf der Homepage möglich.

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

 „Erinnern – Urteilen – Handeln“ lautet das Thema eines Seminars, das von unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel zu seinem Abschied aus dem Schuldienst organisiert und am 11./12. Juni 2015 in der Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim stattfinden wird.

Ausgehend von einer historisch-politisch begründeten Didaktik der Demokratie will das Seminar die Bedeutung historischen Erinnerns und regionalhistorischer Analyse verdeutlichen, in diesem Rahmen der Biographieforschung und -darstellung ihren Platz einräumen und schließlich über eine Einführung in das neue Forschungs- und Arbeitsfeld der Demokratiepädagogik mit der Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs und Förderprogramms „Demokratisch-Handeln“ und der Demokratie-Tage Rheinland-Pfalz konkrete Handlungsfelder und praktische Erfahrungen vermitteln. Referieren werden unter anderem Prof. Dr. Dirk Lange (Hannover), Prof. Dr. Michael Kißener (Mainz) und Prof. Dr. Peter Steinbach (Mannheim). Die Teilnahme kostet 55,- € für hauptamtliche Lehrer und 35,- € für Studierende und Referendare.

Anmeldung bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

Vortrag „Wer wurde Nationalsozialist?

Der Landesverband weist auf folgenden Vortrag hin, der im Rahmen der Veranstaltungen zum 27. Januar 2015 stattfindet:

›Wer wurde Nationalsozialist?‹

Neue Forschungsergebnisse zu den zwischen 1925 und 1945 eingetretenen Mitgliedern der NSDAP

Ein öffentlicher Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Jürgen Falter

Donnerstag, 29. Januar 2015

19 Uhr

Plenarsaal der Akademie

Geschwister-Scholl-Straße 2

55131 Mainz

www.adwmainz.de Eintritt frei

Programm der Mitgliederversammlung am 24. November 2014

Am 24. November 2014 findet um 19.30 Uhr im Kaminzimmer des Erbacher Hofes die nächste Mitgliederversammlung des Landesverbandes statt. Zu dieser Mitgliederversammlung wurde rechtzeitig in gfh 4/2014 (September 2014), S. 78, eingeladen.

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

TOP 1: Begrüßung

TOP 2: Feststellung der Beschlussfähigkeit

TOP 3: Bericht des Landesvorsitzenden

TOP 4: Bericht der Schatzmeisterin

TOP 5: Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung

TOP 6: Wahl von zwei Kassenprüfern

TOP 7: Entlastung der Schatzmeisterin

TOP 8: Verschiedenes

Weitere Anträge zur Tagesordnung richten Sie bitte bis zum 23.11.2014 an den Landesvorsitzenden.

 

Fortbildung „Krieg in einer Grenzregion“

Die Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim bietet in Verbindung mit unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel (Ingelheim) die Fortbildung „Krieg in einer Grenzregion. Der Erste Weltkrieg in regionalhistorischer Perspektive“ an, die am 7./8. November 2014 im Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim stattfindet. Anmeldungen bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

41. Tag der Landesgeschichte in Mainz

Am 24./25. Oktober 2014 findet im Landesmuseum Mainz unter dem Rahmenthema „Materielle Kultur und Landesgeschichte“ der 41. Tag der Landesgeschichte statt, der in Verbindung mit dem rheinland-pfälzischen Geschichtslehrerverband organisiert wird. Das vollständige Programm finden Sie unter www.gesamtverein.de. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Landesverband auf dem Demokratietag in Mainz

Während ihres Rundganges beim 9. Demokratietag, der am 2. Oktober auf dem Gelände des ZDF in Mainz stattfand und vom Landesverband unterstützt wurde, nahm sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer Zeit, sich über die Arbeit des Geschichtslehrerverbandes zu informieren.

IMG_2052

Verbandsmitglied Ulrich Eymann (PL Bad Kreuznach), Landesvorsitzender Ralph Erbar und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (von links) im Gespräch über die Verbandsarbeit

(Foto: Claudia Nittl)

 

100 Jahre Geschichtslehrerverband

Die Publikation „100 Jahre Geschichtslehrerverband. Eine bildungspolitische Analyse 1913-2013“ ist erschienen. Auf über 400 Seiten schildert Tobias Schmuck in seiner als Dissertation an der Universität Mainz eingereichten Arbeit die wechselvolle Geschichte des Verbandes von seiner Gründung im Jahre 1913 bis zum Marburger Jubiläum 2013. Mehr unter www.wochenschau-verlag.de.