Archiv der Kategorie: Öffentlichkeit

Einladung zur Buchvorstellung „Leuchte des Exils“ am 22. November in Mainz

Wir laden ein zur Vorstellung des neuen Buches „Leuchte des Exils“ am 22. November 2016 um 17.00 Uhr in der Synagoge Mainz
Folgendes Programm ist vorgesehen:
1. Begrüßung durch die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich
2. Musikalische Improvisationen mit Winfried Späth
3. Grußwort des Staatssekretärs Salvatore Barbaro
4. Grußwort der Kulturdezernentin der Stadt Mainz, Marianne Grosse
5. Grußwort des Direktors des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz und Mitherausgebers der neuen Reihe „Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz“, Professor Dr. Michael Matheus
5. Historische Einführung in die tausendjährige Geschichte des Mainzer Judentums, MA Ulrich Hausmann
6. Lesung aus ausgewählten Quellen des Bandes mit der Staatsschauspielerin Gaby Reichardt und musikalischen Improvisationen mit Winfried Späth
7. Ansprache der Verlegerin, Dr. Annette Nünnerich-Asmus und Überleitung zum Ausklang bei koscherem Wein und Gebäck 
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Dobras, Leiter des Stadtarchivs Mainz
Ralph Erbar

Geschichte für heute: Faszination Stadt

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift „Geschichte für heute“ zum Themenschwerpunkt „Faszination Stadt“ ist erschienen. Mit Beiträgen von Bernward Fahlbusch zum Thema „Stadt im Unterricht“, von Kersten Krüger über „Die Idealstadt der Frühen Neuzeit“, von Gisbert Gemein über „Die islamische Stadt im Mittelalter“ und von Ralph Erbar über „Straßenumbenennungen in Deutschland – Intention, Probleme und Folgen“.

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

 „Erinnern – Urteilen – Handeln“ lautet das Thema eines Seminars, das von unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel zu seinem Abschied aus dem Schuldienst organisiert und am 11./12. Juni 2015 in der Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim stattfinden wird.

Ausgehend von einer historisch-politisch begründeten Didaktik der Demokratie will das Seminar die Bedeutung historischen Erinnerns und regionalhistorischer Analyse verdeutlichen, in diesem Rahmen der Biographieforschung und -darstellung ihren Platz einräumen und schließlich über eine Einführung in das neue Forschungs- und Arbeitsfeld der Demokratiepädagogik mit der Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs und Förderprogramms „Demokratisch-Handeln“ und der Demokratie-Tage Rheinland-Pfalz konkrete Handlungsfelder und praktische Erfahrungen vermitteln. Referieren werden unter anderem Prof. Dr. Dirk Lange (Hannover), Prof. Dr. Michael Kißener (Mainz) und Prof. Dr. Peter Steinbach (Mannheim). Die Teilnahme kostet 55,- € für hauptamtliche Lehrer und 35,- € für Studierende und Referendare.

Anmeldung bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

41. Tag der Landesgeschichte in Mainz

Am 24./25. Oktober 2014 findet im Landesmuseum Mainz unter dem Rahmenthema „Materielle Kultur und Landesgeschichte“ der 41. Tag der Landesgeschichte statt, der in Verbindung mit dem rheinland-pfälzischen Geschichtslehrerverband organisiert wird. Das vollständige Programm finden Sie unter www.gesamtverein.de. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Landesverband auf dem Demokratietag in Mainz

Während ihres Rundganges beim 9. Demokratietag, der am 2. Oktober auf dem Gelände des ZDF in Mainz stattfand und vom Landesverband unterstützt wurde, nahm sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer Zeit, sich über die Arbeit des Geschichtslehrerverbandes zu informieren.

IMG_2052

Verbandsmitglied Ulrich Eymann (PL Bad Kreuznach), Landesvorsitzender Ralph Erbar und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (von links) im Gespräch über die Verbandsarbeit

(Foto: Claudia Nittl)

 

Geschichte im Rathaus | Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur

Am Donnerstag, dem 23. Januar, wurden abends im Rathaus drei Bachelorarbeiten, zusammengefasst unter dem Titel “Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur”, vorgestellt. Diese drei Arbeiten setzten sich damit auseinander, in welcher Art und Weise die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus und dessen Spuren in Mainz zeitgemäß an die Schülerinnen und Schüler herangetragen werden könnten.

Zunächst führte Dr. Ralph Erbar, der die Bachelorarbeiten im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Johannes Gutenberg-Universität betreut hatte, in den Abend ein. Anschließend stellte Matthias Göbel in seinem Vortrag die Funktion des größten dezentralen Mahnmals Europas der Stolpersteine in Mainz vor. Dabei verwies er auch auf die Kritik, die an diesem Projekt verübt wurde.

Carola Betzen entwickelte einen Pfad der Erinnerung durch Mainz, der mit Hilfe eines Smartphones erkundet werden soll. Über dieses werden Informationen zu den einzelnen Stationen abgerufen, die Täter und Opfer des NS-Regimes miteinander verbinden. Eine Demoversion des Pfades findet sich unter www.stationenweg-mainz.weebly.com. Als letzte stellte Noël Kloos ihre Idee eines „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz“ vor. Grundgedanke ihres Konzeptes ist es, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbunden werden. Es soll ein Raum entstehen, in dem Bedingungen für ein konfliktfreies Miteinander thematisiert und entwickelt werden können.

rathaus_erbar6

Zum Abschluss der Veranstaltung standen die Referenten für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen zur verfügung.