Archiv der Kategorie: Medien

Unterrichtsmaterialien und Fortbildung zum Lutherjahr 2017

Das von VGD-Mitgliedern zur Hälfte bestückte 2017-Team hat die Website www.reformation-reloaded.net mit zahlreichen Bausteinen für den Unterricht aus Geschichts- und Religionsperspektive nun fertiggestellt, zuletzt noch unter Ergänzung durch einen von unseren Mitgliedern deutlich gewünschten Beitrag zum Bereich „Luther und die Juden“. Eine Printversion ist über die Website bestellbar. Aus Rheinland-Pfalz nahm unser Mitglied Mark Dengler an der umfänglichen Arbeit teil. Interessenten können nunmehr an einer Fortbildung in Speyer teilnehmen (2. Mai 10-16 Uhr, siehe http://geschichte.bildung-rp.de/fortbildung/pl-in-speyer.html), welche von Niko Lamprecht (VGD-Arbeitsgruppe) und Dr. Michael Landgraf (EKD/Neustadt) geleitet wird.

Von Mark Dengler gibt es jetzt zum Thema „Reformation“ im Wochenschau-Verlag auch ein Heft mit Unterrichtsmaterialien (ISBN: 978-3-7344-0380-4).

 

Einladung zur Buchvorstellung „Leuchte des Exils“ am 22. November in Mainz

Wir laden ein zur Vorstellung des neuen Buches „Leuchte des Exils“ am 22. November 2016 um 17.00 Uhr in der Synagoge Mainz
Folgendes Programm ist vorgesehen:
1. Begrüßung durch die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich
2. Musikalische Improvisationen mit Winfried Späth
3. Grußwort des Staatssekretärs Salvatore Barbaro
4. Grußwort der Kulturdezernentin der Stadt Mainz, Marianne Grosse
5. Grußwort des Direktors des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz und Mitherausgebers der neuen Reihe „Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz“, Professor Dr. Michael Matheus
5. Historische Einführung in die tausendjährige Geschichte des Mainzer Judentums, MA Ulrich Hausmann
6. Lesung aus ausgewählten Quellen des Bandes mit der Staatsschauspielerin Gaby Reichardt und musikalischen Improvisationen mit Winfried Späth
7. Ansprache der Verlegerin, Dr. Annette Nünnerich-Asmus und Überleitung zum Ausklang bei koscherem Wein und Gebäck 
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Dobras, Leiter des Stadtarchivs Mainz
Ralph Erbar

Geschichte für heute: Faszination Stadt

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift „Geschichte für heute“ zum Themenschwerpunkt „Faszination Stadt“ ist erschienen. Mit Beiträgen von Bernward Fahlbusch zum Thema „Stadt im Unterricht“, von Kersten Krüger über „Die Idealstadt der Frühen Neuzeit“, von Gisbert Gemein über „Die islamische Stadt im Mittelalter“ und von Ralph Erbar über „Straßenumbenennungen in Deutschland – Intention, Probleme und Folgen“.

Der Landesverband auf dem Demokratietag in Mainz

Während ihres Rundganges beim 9. Demokratietag, der am 2. Oktober auf dem Gelände des ZDF in Mainz stattfand und vom Landesverband unterstützt wurde, nahm sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer Zeit, sich über die Arbeit des Geschichtslehrerverbandes zu informieren.

IMG_2052

Verbandsmitglied Ulrich Eymann (PL Bad Kreuznach), Landesvorsitzender Ralph Erbar und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (von links) im Gespräch über die Verbandsarbeit

(Foto: Claudia Nittl)

 

Filmpräsentation zu Fritz Bauer

Präsentation des Films „Fritz Bauer – Tod auf Raten“ und anschließende
Diskussion
am

16. Dezember 2013,
18.00 Uhr
im Landesmuseum Mainz
Große Bleiche 49 – 51
55116 Mainz

Fritz Bauer (1903 – 1968) war einer der bedeutendsten Staatsanwälte der
Bundesrepublik. Mit seinem Namen verbinden sich die Überführung Adolf Eichmanns
nach Israel, die Wiederherstellung der Ehre der Widerstandskämpfer des 20. Juli
und die Frankfurter Auschwitz-Prozesse. Im Rahmen der Präsentation besteht die
Möglichkeit, mit der Regisseurin Ilona Ziok, der Fritz Bauer-Biografin Irmtrud Wojak, Herrn Staatsminister Jochen Hartloff und Herrn Thomas Leif als Moderator zu diskutieren.

Frauen, die Geschichte machten

Am 1. Dezember 2013 beginnt das ZDF mit der Ausstrahlung seiner sechsteiligen Staffel „Frauen, die Geschichte machten“. Die Unterrichtsmaterialien, die eine Arbeitsgruppe des Geschichtslehrerverbandes dazu erstellt hat, finden Sie schon jetzt unter diesem Link:

http://www.zdf.de/ZDF/Lehrermaterialien-zu-Frauen-die-Geschichte-machten-30596446.html

Neue Unterrichtsmaterialien zum Thema „Erinnern an den Lebensborn“

Der Arbeitskreis „Rundfunk und Fernsehen“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) hat in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Unsere Geschichte. Das Gedächtnis der Nation“ neue Unterrichtsmaterialien zu Erinnerungen an den „Lebensborn“ erarbeitet. Die Video-Clips und die Materialien finden sich unter www.gedaechtnis-der-nation.de/bilden/schulen/Lebensborn.

Sie sollen Schülerinnen und Schüler im ganzen Land anregen, nach „Lebensborn-Heimen“ zu recherchieren und ehemalige „Lebensborn-Kinder“ nach ihren Erinnerungen zu befragen. Ein Verzeichnis der bekannten „Lebensborn-Heime“ findet sich unter www.lebensspuren-deutschland.eu.

Auf Ihre Erfahrungen sind wir gespannt.

Public History Weekly

Die neue digitale Zeitschrift zur historisch-politischen Bildung im Open Access

Das neue internationale Blog-Journal Public History Weekly (PHW) erscheint frei zugänglich im Open Access. Als webgestütztes Format wendet es sich dem Umgang mit „der Geschichte“ zu – ihrer individuellen und kollektiven Rezeption, Produktion und Distribution. Auf PHW werden Kontroversen ausgetragen und Forschungsprojekte vorgestellt. Zur Sprache kommen institutionelle Probleme in Schule, Hochschule, in den Medien oder der politischen Arena. Geschichtspolitische Beiträge sind ebenso zu erwarten wie kritische Analysen der Geschichtspolitik. Mit diesem Journal wird die Didaktik der Geschichte stärker öffentlich transparent und schaltet sich lautstark ein in aktuelle Debatten.

Das internationale Blog-Journal Public History Weekly ist in vielfacher Hinsicht ein Novum in der geschichtsdidaktischen Zeitschriftenlandschaft:

  • PHW erscheint wöchentlich, donnerstags, 8 Uhr, mit einem neuen Initialbeitrag.
  • PHW ist offen und ermöglicht Laien den Zugang zur aktuellen Forschungsdiskussion auf höchstem wissenschaftlichen Niveau.
  • PHW ist interaktiv: alle Beiträge können tagesaktuell kommentiert und repliziert werden.
  • PHW ist digital: alle Beiträge haben einen Umfang, der das rasche Lesen am Bildschirm ermöglicht.
  • PHW ist international: PHW startet mit Stammautoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im zweiten Schritt kommen englischsprachige Beiträge hinzu.

Public History Weekly erscheint in einer Medienpartnerschaft zwischen der Pädagogischen Hochschule FHNW (Basel) und dem Oldenbourg Wissenschaftsverlag. PHW wird gefördert aus dem zentralen Innovations etat der Pädagogischen Hochschule FHNW.

Die erste Ausgabe ist am 5. September 2013 erschienen.

Das Journal richtet sich an Geschichtsdidaktiker / innen, Lehrer / innen, an Digital Humanists, an Blogger und Bloggerinnen und an die interessierte Öffentlichkeit.

Geschäftsführender Herausgeber: Marko Demantowsky Redaktion: Jan Hodel, Marco Zerwas Advisory Board: Gudrun Gersmann, Claudine Moulin, Béatrice Ziegler

Die digitale Herausforderung an die Geschichte

Über 100 Experten aus Wissenschaft  und Politik kamen am 3. September ans Braunschweiger Georg-Eckert-Institut zur  Eröffnungstagung der AG Digitale Geschichtswissenschaft. Die AG wurde im September  2012 vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)  gegründet, um die Potenziale der Digital Humanities für die  Geschichtswissenschaft auszuloten.

Welche Chancen und Herausforderungen  birgt die Digitalisierung für die historische Forschung? Seit  einigen Jahren verändern neue technologische Möglichkeiten die Arbeit von  Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern grundlegend  angefangen von den  Recherchemöglichkeiten, der Verfügbarkeit von Daten und Quellen, über die Art  und Weise, wie Forscher untereinander kommunizieren und zusammenarbeiten bis hin  zu neuen Methoden und Forschungsfragen. Auch die Rahmenbedingungen für die  historische Forschung befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel, bei dem  viele Fragen und Weichenstellungen allerdings noch offen sind: Was bedeutet die  Digitalisierung für wissenschaftliche Institutionen und für die  Forschungsförderung? Wie werden sich die akademische Lehre und die  Nachwuchsförderung verändern? Welcher Infrastrukturen und Werkzeuge werden si ch  die Historiker künftig bedienen? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren,  veranstaltete die AG Digitale Geschichts-wissenschaft am 3. September 2013 am  Georg-Eckert-Institut in Braunschweig eine Tagung unter dem Titel Die digitale  Herausforderung an die Geschichte. Forschungsinfrastrukturen und  Geschichtswissenschaft.

Großes Potenzial in digitalen Angeboten für die Wissenschaft

In seinem Vortrag unterstrich der  Vorsitzende des VHD, Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, die Bedeutung digitaler  Angebote für die Wissenschaft: In Zeiten der Exzellenzinitiative ist der  wissenschaftliche Alltag in hohem Maße vom Wettbewerb der Standorte geprägt.  Forschung wird aber weitergebracht durch das Teilen von Forschungsergebnissen in  Netzwerken. Digitale Forschungsinfrastrukturen unterstützen die  wissenschaftliche Kooperation über Standorte und nationale Grenzen  hinweg.

Auch Prof. Dr. Simone Lässig, Direktorin  des Georg-Eckert-Instituts und als Sprecherin der AG zugleich Organisatorin der  Tagung, betonte: Forschungsinfrastrukturen sind für Forschung und Lehre in  allen Disziplinen unverzichtbar. Die AG setzt sich deshalb dafür ein, sie als  wissenschaftliche Leistung anzuerkennen, zu fördern und zu sichern. Zugleich  plädierte sie für fachspezifische Lösungen: Historiker sind sehr aufgeschlossen  für die neuen Potenziale, die die digitale Welt eröffnet  kein anderer großer  geisteswissenschaftlicher Verband hat sich als Ganzer so offen gezeigt wie  unserer und die große Resonanz, die wir mit der Tagung im Fach gefunden haben,  bestätigt dies. Aber wir sind nicht naiv  es gibt nicht nur Chancen, sondern  auch Risiken. Beides werden wir ausloten. Und dabei lassen wir uns von einer klaren Prämisse leiten:  Geschichtswissenschaft will und muss problemorientiert und nicht  technologiegetrieben forschen.

Die Tagung endete mit einer intensiven  und angeregten Podiumsdiskussion, an der Vertreter des Ministeriums für Bildung  und Forschung, des Wissenschaftsrats, der universitären Infrastrukturen und  Bibliotheken, der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der AG teilnahmen. Um  die Interessen des Verbandes angemessen vertreten zu können, hat der Ausschuss  des Historikerverbandes bereits im Frühjahr 2013 den Unterausschuss  Geschichtswissenschaft in der digitalen Welt eingerichtet mit Simone Lässig  als Sprecherin. Er tagte am Montag vor der Konferenz und erarbeitete erste  Positionspapiere.

Die Arbeitsgemeinschaft für „Digitale  Geschichtswissenschaft“ im Verband der Historiker  und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem 49. Mainzer Historikertag im  September 2012 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Historikerinnen  und Historiker, die an Universitäten und außeruniversitären  Forschungseinrichtungen sowie in Bibliotheken, Archiven, Museen und Verlagen  tätig sind. Die AG will den fachlichen Austausch, das universitäre Lehrangebot  und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern und die Interessen dieses noch  jungen Feldes innerhalb der Wissenschaftslandschaft sowie gegenüber Akteuren in  Politik und Öffentlichkeit vertreten. Die AG versteht sich dabei nicht als  Expertenzirkel, sondern möchte ein offenes Forum bilden, in dem die  Herausforderungen digitaler Methoden und Angebote sowie ihre Potenziale und Grenzen innerhalb der Geschichtswissenschaft diskutiert werden. Dem Komitee der  AG gehören Simone Lässig (Sprecherin), Charlotte Schubert (stellv. Sprecherin), Rüdiger Hohls, Gregor Horstkemper, Thomas Meyer und Daniel Schlögl an.

Weitere Information (sowie das  vollständige Programm) finden Sie unter: http://www.historikerverband.de/arbeitsgruppen/ag-digitale-gw.html.

Folgen Sie der AG auf Twitter:  #digigw2013 (https://twitter.com/digigw).