Archiv der Kategorie: Materialhinweise

Unterrichtsmaterialien und Fortbildung zum Lutherjahr 2017

Das von VGD-Mitgliedern zur Hälfte bestückte 2017-Team hat die Website www.reformation-reloaded.net mit zahlreichen Bausteinen für den Unterricht aus Geschichts- und Religionsperspektive nun fertiggestellt, zuletzt noch unter Ergänzung durch einen von unseren Mitgliedern deutlich gewünschten Beitrag zum Bereich „Luther und die Juden“. Eine Printversion ist über die Website bestellbar. Aus Rheinland-Pfalz nahm unser Mitglied Mark Dengler an der umfänglichen Arbeit teil. Interessenten können nunmehr an einer Fortbildung in Speyer teilnehmen (2. Mai 10-16 Uhr, siehe http://geschichte.bildung-rp.de/fortbildung/pl-in-speyer.html), welche von Niko Lamprecht (VGD-Arbeitsgruppe) und Dr. Michael Landgraf (EKD/Neustadt) geleitet wird.

Von Mark Dengler gibt es jetzt zum Thema „Reformation“ im Wochenschau-Verlag auch ein Heft mit Unterrichtsmaterialien (ISBN: 978-3-7344-0380-4).

 

Einladung zur Buchvorstellung „Leuchte des Exils“ am 22. November in Mainz

Wir laden ein zur Vorstellung des neuen Buches „Leuchte des Exils“ am 22. November 2016 um 17.00 Uhr in der Synagoge Mainz
Folgendes Programm ist vorgesehen:
1. Begrüßung durch die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich
2. Musikalische Improvisationen mit Winfried Späth
3. Grußwort des Staatssekretärs Salvatore Barbaro
4. Grußwort der Kulturdezernentin der Stadt Mainz, Marianne Grosse
5. Grußwort des Direktors des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz und Mitherausgebers der neuen Reihe „Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz“, Professor Dr. Michael Matheus
5. Historische Einführung in die tausendjährige Geschichte des Mainzer Judentums, MA Ulrich Hausmann
6. Lesung aus ausgewählten Quellen des Bandes mit der Staatsschauspielerin Gaby Reichardt und musikalischen Improvisationen mit Winfried Späth
7. Ansprache der Verlegerin, Dr. Annette Nünnerich-Asmus und Überleitung zum Ausklang bei koscherem Wein und Gebäck 
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Dobras, Leiter des Stadtarchivs Mainz
Ralph Erbar

Geschichte für heute: Faszination Stadt

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift „Geschichte für heute“ zum Themenschwerpunkt „Faszination Stadt“ ist erschienen. Mit Beiträgen von Bernward Fahlbusch zum Thema „Stadt im Unterricht“, von Kersten Krüger über „Die Idealstadt der Frühen Neuzeit“, von Gisbert Gemein über „Die islamische Stadt im Mittelalter“ und von Ralph Erbar über „Straßenumbenennungen in Deutschland – Intention, Probleme und Folgen“.

Buchvorstellung „Die Nazis aus der Nähe“

Am 3. April wird um 19.00 Uhr in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das
Buch „Die Nazis aus der Nähe“ vorgestellt. Zwei Dutzend Historiker und
Heimatforscher entwerfen am Beispiel des St. Wendeler Landes ein Detailbild des
NS-Regimes in der Provinz.
„Die Nazis aus der Nähe“ – das ist der programmatische Titel eines neuen Buches,
in dem zwei Dutzend Historiker und Heimatforscher die Nazi-Zeit in der Provinz
aufarbeiten. Am Beispiel des St. Wendeler Landes im Saarland schildern sie den
Aufstieg und Aufbau der NSDAP, ihren Überwachungs- und Unterdrückungsapparat
sowie die Mechanismen der Propaganda, mit denen Adolf Hitler und seine
Gefolgsleute zwischen 1933 und 1945 die Deutschen in die größte Katastrophe
ihrer Geschichte führten. Die zentrale Fragestellung lautet: Was hat die
Menschen damals zu dem gebracht, was sie getan oder zugelassen haben? Und was
hat andere dazu veranlasst und befähigt, Widerstand zu leisten?
Zwei Mitautoren, Günter Heidt und Klaus Zimmer, werden am 3. April in der
Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das Buch einer breiteren Öffentlichkeit
vorstellen. Schwerpunkt werden ihre eigenen Beiträge sein, die sich mit einer
Thematik befassen, die über die regionale Begrenzung auf das St. Wendeler Land
hinaus gehen. In einem seiner Beiträge stellt Klaus Zimmer den „Giftzwerg aus
Hermeskeil“ Gustav Simon in den Mittelpunkt und Günter Heidt beschäftigt sich in
seinem Beitrag  mit dem SS-Sonderlager/KZ Hinzert, der „täglichen Hölle im
Hunsrück“.

Erster Weltkrieg und Archivarbeit

Der Leiter des Landesarchivs Speyer, Herr Walter Rummel, weist auf folgende Materialien hin:

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz bietet für den
diesjährigen Schüler- und Jugendwettbewerb auch das Thema „Erster Weltkrieg“
an. Es gibt dazu in den  Landesarchiven und in allen kommunalen Archiven sowie in den kirchlichen Archiven eine Fülle von Unterlagen, die zum großen Teil leicht verständlich sind (Maschinenschrift).
Bei mehreren Archivbesuchen von Schüler/innen in den letzten Wochen haben
wir dieses Material vorgelegt und jedes Mal sehr positive Eindrücke
gewonnen.
Vielleicht können Sie diese Anregung aufgreifen.
Walter Rummel, Leiter Landesarchiv Speyer

Frauen, die Geschichte machten

Am 1. Dezember 2013 beginnt das ZDF mit der Ausstrahlung seiner sechsteiligen Staffel „Frauen, die Geschichte machten“. Die Unterrichtsmaterialien, die eine Arbeitsgruppe des Geschichtslehrerverbandes dazu erstellt hat, finden Sie schon jetzt unter diesem Link:

http://www.zdf.de/ZDF/Lehrermaterialien-zu-Frauen-die-Geschichte-machten-30596446.html

Die Wittelsbacher am Rhein

Für die seit dem 8. September und noch bis zum 2. März 2014 laufende Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim hat unser Verbandsmitglied Stefan Endres, Fachleiter für Geschichte am Studienseminar Speyer, neue Unterrichtsmaterialien erstellt. Diese finden sich unter www.wittelsbacher2013.de/schulen/handreichungen/

Neue Unterrichtsmaterialien zum Thema „Erinnern an den Lebensborn“

Der Arbeitskreis „Rundfunk und Fernsehen“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) hat in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Unsere Geschichte. Das Gedächtnis der Nation“ neue Unterrichtsmaterialien zu Erinnerungen an den „Lebensborn“ erarbeitet. Die Video-Clips und die Materialien finden sich unter www.gedaechtnis-der-nation.de/bilden/schulen/Lebensborn.

Sie sollen Schülerinnen und Schüler im ganzen Land anregen, nach „Lebensborn-Heimen“ zu recherchieren und ehemalige „Lebensborn-Kinder“ nach ihren Erinnerungen zu befragen. Ein Verzeichnis der bekannten „Lebensborn-Heime“ findet sich unter www.lebensspuren-deutschland.eu.

Auf Ihre Erfahrungen sind wir gespannt.

Neue ZDF-Staffel: „Frauen, die Geschichte machten“

„Frauen, die Geschichte machten“, eine sechsteilige Dokumentarreihe des ZDF mit Unterrichtsmaterialien des VGD

Nach den beiden erfolgreichen Staffeln der 20teiligen Geschichts-Dokumentation „Die Deutschen“ widmet sich das ZDF in einer neuen Reihe sechs wichtigen historischen Frauen. Kleopatra, Jeanne d’Arc, Elisabeth I., Katharina die Große, Luise von Preußen und Sophie Scholl – sie alle ragten auf besondere Weise aus ihrer Zeit heraus. Es sind spannende und sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die in der ZDF-Reihe „Frauen, die Geschichte machten“, porträtiert werden. Noch nie haben Fernseh-Filme prominente Frauen-Biografien verschiedener Epochen so umfassend gespiegelt – sowohl im Kontext ihrer Zeit als auch historisch übergreifend. Ebenfalls die Erzählform ist ungewöhnlich: Die Protagonistinnen schildern ihre Geschichte vornehmlich aus der Ich-Perspektive. Die subjektive Sicht bezieht den Zuschauer in das Geschehen mit ein. So wird erlebbar, was die Frauen in ihrer Zeit bewegte, gegen welche Widerstände sie zu kämpfen hatten, warum sie welche Entscheidungen trafen, am Ende triumphierten oder scheiterten. Die Filme werden von den Machern der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ realisiert: Unter der Leitung von ZDF-Kulturchef Peter Arens arbeiten die Redaktionen „Terra X“ und „Zeitgeschichte“ mit der Kölner Produktionsfirma Gruppe 5 (Uwe Kersken) zusammen. Die berühmten Frauen werden von sechs bekannten Jungschauspielerinnen dargestellt: Kleopatra von Pegah Ferydoni, Jeanne d‘ Arc von Nadja Bobyleva, Elisabeth I. von Marleen Lohse, Katharina II. von Alma Leiberg, Luise von Preußen von Luise Heyer und Sophie Scholl von Liv Lisa Fries.

Zu den sechs Folgen hat der Arbeitskreis „Fernsehen und Rundfunk“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) wieder didaktisch-methodische Unterrichtsmaterialien erstellt. Sie wurden erarbeitet von Dr. Sylvia Fein (Kleopatra, Sonntag, 1.12., 19.30 Uhr), Niko Lamprecht (Jeanne d’Arc, Dienstag, 3.12., 20.15 Uhr), Tobias Schmuck (Elisabeth I., Sonntag, 8.12., 19.30 Uhr), Ulrich Bongertmann (Katharina die Große, Dienstag, 10.12., 20.15 Uhr), Dr. Peter Lautzas (Luise von Preußen, Sonntag, 15.12., 19.30 Uhr) und Dr. Ralph Erbar (Sophie Scholl, Dienstag, 17.12., 20.15 Uhr). Alle Filme sowie die Unterrichtsmaterialien sind zu finden unter http://lehrermaterialien.zdf.de/ und unter www.frauengeschichte.zdf.de.