Archiv der Kategorie: Fortbildungen

Unterrichtsmaterialien und Fortbildung zum Lutherjahr 2017

Das von VGD-Mitgliedern zur Hälfte bestückte 2017-Team hat die Website www.reformation-reloaded.net mit zahlreichen Bausteinen für den Unterricht aus Geschichts- und Religionsperspektive nun fertiggestellt, zuletzt noch unter Ergänzung durch einen von unseren Mitgliedern deutlich gewünschten Beitrag zum Bereich „Luther und die Juden“. Eine Printversion ist über die Website bestellbar. Aus Rheinland-Pfalz nahm unser Mitglied Mark Dengler an der umfänglichen Arbeit teil. Interessenten können nunmehr an einer Fortbildung in Speyer teilnehmen (2. Mai 10-16 Uhr, siehe http://geschichte.bildung-rp.de/fortbildung/pl-in-speyer.html), welche von Niko Lamprecht (VGD-Arbeitsgruppe) und Dr. Michael Landgraf (EKD/Neustadt) geleitet wird.

Von Mark Dengler gibt es jetzt zum Thema „Reformation“ im Wochenschau-Verlag auch ein Heft mit Unterrichtsmaterialien (ISBN: 978-3-7344-0380-4).

 

Lehrerfortbildung „Ritter! Tod! Teufel?“

Der Landesverband macht auf eine Lehrerfortbildung aufmerksam, die am 7. Juli 2015 von 10.00 bis 15.00 Uhr  in den Ausstellungsräumen und im Vortragssaal des Museums stattfindet und speziell für Geschichtslehrer/innen der weiterführenden Schulen gedacht ist.

Dabei wird die kulturgeschichtliche Sonderausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“, die noch bis zum 25. Oktober 2015 im Landesmuseum Mainz zu sehen ist, als außerschulischen Lernort vorgestellt.

Franz von Sickingen (1481-1523) führte als eine der schillerndsten Gestalten an der Schwelle zur Neuzeit in großen Stile Fehden, förderte aber zugleich auch die Humanisten und die neuen religiösen Ideen. Die Ausstellung stellt anhand hochkarätiger Objekte nicht nur die Person des faszinierenden Haudegens vor, sondern beleuchtet auch ausführlich die Lebenswelt der Ritter und den Einfluss der Ritterschaft auf die Reformation.

Prof. Dr. Matthias Schnettger vom historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz hält den einführenden Vortrag „Ritter, Reich und Reformation. Deutscher Niederadel am Beginn der Neuzeit.“ Im Anschluss führen die Mitarbeiterinnen des Museums durch die Ausstellung und stellen das museumspädagogische Programm vor.

Die Veranstaltung steht unter der Leitung von StD Hans Berkessel, Reg. Fachberater Geschichte Rheinhessen, der zugleich zur anschließenden Dienstbesprechung für die Fachsprecher/innen Geschichte von 15.00 bis 16.30 Uhr einlädt.

Anmeldungen bitte über das Institut für Lehrerfortbildung (ILF), Veranstaltungs-Nr.: 15i403801 https://tis.bildung-rp.de/web/guest/catalog/detail?tspi=79550_

Auf der Homepage finden Sie zudem Arbeitsmaterialien für Religions- und Geschichtslehrer zur Ausstellung:

http://www.landesmuseum-mainz.de/ausstellungen/ritter-tod-teufel/ritter-spiel-spass/schulen-und-kitas/teacher-tools/

Vortrag Peter Steinbach: Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Vertreter eines besseren Deutschland

Erinnerung an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus befasst sich der renommierte Historiker Prof. Dr. Peter Steinbach von der Universität Mannheim am Donnerstag, 11. Juni, um 19 Uhr, in einem Vortrag im WBZ Ingelheim. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist immer umstritten gewesen. Erst seit den 1960er Jahren erfolgte ein Wandel: Viele Widerständler wie die Geschwister Scholl oder Claus von Stauffenberg wurden nun nicht mehr als Verräter, sondern vielmehr als Vertreter eines besseren Deutschland gewürdigt. Doch dies gilt in der deutschen Erinnerungskultur keineswegs für alle Widerständler. Nicht nur aus historischer Perspektive ist die Erinnerung an den deutschen Widerstand wichtig: Zivilcourage zu beweisen ist für eine lebendige und widerstandsfähige Demokratie auf der Basis von Menschenrechte auch heute von enormer Bedeutung. Der Vortrag schildert die Geschichte politisch umstrittener Anerkennung des Widerstands und erinnert an Menschen, die den Bezug auf den Widerstand zu einem Bestandteil unserer politischen Kultur haben werden lassen.

Professor Peter Steinbach ist der Nestor der deutschen Widerstandsforschung. Er hat die „Gedenkstätte deutscher Widerstand“ in Berlin mitgegründet und lange Jahre geleitet. Der Abendvortrag ist Teil des Seminars „Erinnern – Urteilen – Handeln“ der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im WBZ Ingelheim. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Eine Teilnahme am gesamten Seminar ist nach Voranmeldung unter www.fna-ingelheim.de/anmeldung noch möglich.

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

Lehrerfortbildung „Erinnern – Urteilen – Handeln“

 „Erinnern – Urteilen – Handeln“ lautet das Thema eines Seminars, das von unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel zu seinem Abschied aus dem Schuldienst organisiert und am 11./12. Juni 2015 in der Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim stattfinden wird.

Ausgehend von einer historisch-politisch begründeten Didaktik der Demokratie will das Seminar die Bedeutung historischen Erinnerns und regionalhistorischer Analyse verdeutlichen, in diesem Rahmen der Biographieforschung und -darstellung ihren Platz einräumen und schließlich über eine Einführung in das neue Forschungs- und Arbeitsfeld der Demokratiepädagogik mit der Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs und Förderprogramms „Demokratisch-Handeln“ und der Demokratie-Tage Rheinland-Pfalz konkrete Handlungsfelder und praktische Erfahrungen vermitteln. Referieren werden unter anderem Prof. Dr. Dirk Lange (Hannover), Prof. Dr. Michael Kißener (Mainz) und Prof. Dr. Peter Steinbach (Mannheim). Die Teilnahme kostet 55,- € für hauptamtliche Lehrer und 35,- € für Studierende und Referendare.

Anmeldung bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

Vortrag „Wer wurde Nationalsozialist?

Der Landesverband weist auf folgenden Vortrag hin, der im Rahmen der Veranstaltungen zum 27. Januar 2015 stattfindet:

›Wer wurde Nationalsozialist?‹

Neue Forschungsergebnisse zu den zwischen 1925 und 1945 eingetretenen Mitgliedern der NSDAP

Ein öffentlicher Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Jürgen Falter

Donnerstag, 29. Januar 2015

19 Uhr

Plenarsaal der Akademie

Geschwister-Scholl-Straße 2

55131 Mainz

www.adwmainz.de Eintritt frei

Fortbildung „Krieg in einer Grenzregion“

Die Fridtjof-Nansen-Akademie in Ingelheim bietet in Verbindung mit unserem stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans Berkessel (Ingelheim) die Fortbildung „Krieg in einer Grenzregion. Der Erste Weltkrieg in regionalhistorischer Perspektive“ an, die am 7./8. November 2014 im Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim stattfindet. Anmeldungen bitte an fna@wbz-ingelheim.de.

Lehrerfortbildungen

Der Landesverband weist auf folgende Lehrerfortbildungen hin, an denen er beteiligt ist:

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ – Zeitzeugenarbeit in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit

In Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zur Zeitzeugenarbeit an, die am 16. Oktober 2014 von 9 bis 16 Uhr im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

„Fragt uns, wir sind die letzten!“ ist das Motto vieler Überlebender des NS-Terrors. Mit ihren Berichten aus jener Zeit wollen die Zeitzeugen die mahnende Erinnerung wach halten und ihre Zuhörerschaft für eine friedliche Zukunft motivieren. Auch Henriette Kretz, Überlebende der Shoah, die selbst jahrelang als Lehrerin tätig war, besucht seit vielen Jahren Schulen, um Schülerinnen und Schülern anhand ihrer Lebensgeschichte ein Bewusstsein für gesellschaftliche Verantwortung zu vermitteln. Ihr Zeitzeugenbericht wird im Zentrum dieses Seminartages stehen. Davon ausgehend wollen wir im Gespräch mit den teilnehmenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die Zeitzeugenbesuche in ihren Einrichtungen organisieren oder zukünftig organisieren wollen, gemeinsam überlegen, wie diese gestaltet, vor- und nachbereitet werden können. Der Austausch an diesem Tag wird ergänzt durch einen einführenden wissenschaftlichen Fachvortrag zum Thema.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15,- €.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Krieg in einer Grenzregion. Der Erste Weltkrieg in regional-historischer Perspektive

Erneut in Zusammenarbeit mit der Fridtjof-Nansen-Akademie bietet der Landesverband eine Lehrerfortbildung zum Ersten Weltkrieg in regionalhistorischer Perspektive an, die am 7./8. November 2014 im Fridtjof-Nansen-Haus Ingelheim stattfinden wird.

Das Seminar vermittelt mit Hilfe namhafter Historiker und Archivare einen Überblick über die regionalen Ereignisse und Entwicklungen; im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen in Kleingruppen die Gelegenheit thematisch ausgewählte Quellen in didaktischer Bearbeitung kennen zu lernen und zu diskutieren.

Die Teilnehmergebühr beträgt 55,- € mit Übernachtung im Doppelzimmer, 35,- € ohne Übernachtung.

Anmeldungen bitte an: Telefon: 06132-79 00 316 – Telefax: 06132-79 00 322 – Email: fna@wbz-ingelheim.de

Seminar „Auschwitz im Unterricht“

Das Maximilian-Kolbe-Werk lädt 20 Lehrer/innen und Lehramtsanwärter/innen aus Deutschland, Polen und anderen Ländern Mittelosteuropas zu einer Internationalen Begegnung mit Zeitzeugen des NS-Regimes nach Oświęcim (Auschwitz) ein.
Die Internationale Begegnung trägt den Titel „Auschwitz im  Unterricht“ und findet vom 17. bis 21. Februar 2014 im Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim/Polen statt. Sie wird vom Maximilian-Kolbe-Werk in Zu
sammenarbeit mit der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, dem Zentrum für Dialog und Gebet und der NS-Erinnerungsstätte Villa ten Hompel in Münster veranstaltet.
Die Teilnehmer/innen der Internationalen Begegnung werden sich an einem authentischen Ort der Geschichte mit der NS-Vergangenheit auseinandersetzen, mit KZ- und Ghettoüberlebenden intensive Gespräche führen und in einer internationalen Gruppe die Frage diskutieren, wie sich heute Unterricht zum Thema Nationalsozialismus  gestalten lässt.
Projektsprache ist Deutsch (ggf. Englisch).
Der Teilnahmebeitrag (inkl. Unterbringung in Zweibettzimmern, Vollpension und Programmkosten) beträgt für Teilnehmer/-innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 290 Euro und für Teilnehmer/-innen aus Ländern Mittelosteuropas 50 Euro. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Weitere Informationen und das Online-Bewerbungsformular befinden sich auf der Projekt-Website: http://auschwitz-im-unterricht.blogspot.de.
Bewerbungsschluss ist der 30. November 2013.
Ansprechpartnerin für das Projekt: Dr. Danuta T. Konieczny Tel: + 49 (0)761 200752 E-Mail: danuta-konieczny@maximilian-kolbe-werk.de