Archiv der Kategorie: Ausstellungen

Ausstellung zum Völkermord an den Armeniern an der JGU Mainz

Eine Projektgruppe von 11 Studierenden unter der Leitung von Dr. Andreas Frings hat für das Historische Seminar der JGU Mainz eine Ausstellung zum Thema „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ erarbeitet, die am Mittwoch feierlich eröffnet wurde und seit gestern (bis Pfingsten) im Philosophicum der JGU Mainz zu sehen ist. Projektbegleitend wurde unter der URL https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/ eine Ausstellungshomepage erarbeitet, die die Texte der Poster spiegelt und zusätzlich weitere Materialien und didaktische Überlegungen anbietet. Ausstellung und Homepage wurden bewusst so aufgebaut, dass sie auch im Unterricht eingesetzt werden können – angesichts der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für das Thema also eine wichtige Unterstützung für all jene, die sich vorstellen können, das Thema des Völkermordes aus der Perspektive der deutsch-osmanischen Beziehungsgeschichte heraus in den Unterricht zu bringen. Rückmeldungen zu den Texten oder den Materialien (die sukzessive aufgebaut und erweitert werden) sind ausdrücklich erwünscht und über ein Online-Gästebuch auf der Homepage möglich.

„Legalisierter Raub“

Die Landeszentrale für politische Bildung weist auf zwei Veranstaltungen hin, die begleitend zur Ausstellung „Legalisierter Raub“ in der Gedenkstätte Osthofen stattfinden:

Am Dienstag, dem 4. Februar, 18 Uhr wird Herr Dr. Walter Rummel vom Landesarchiv
Speyer in der KZ-Gedenkstätte in Osthofen, Ziegelhüttenweg 38 einen Vortrag zur  „Rolle von Bürokratie und Recht bei der Enteignung der Juden in Deutschland“  halten.

Am Mittwoch, dem 5. Februar , 19 Uhr findet im Ratssaal der Stadt Mainz  ein Vortrag mit anschließender Lesung zur Verfolgung der Familie Seghers-Reiling statt. Referent des Abends ist der Historiker und Pädagoge Hans Berkessel.

Die bekannte Mainzer Schauspielerin Gaby Reichardt wird im Anschluss aus der
Erzählung „Der Ausflug der toten Mädchen“ von Anna Seghers lesen.

HAP-Grieshaber-Ausstellung in Osthofen

Am 1. November findet um 15 Uhr in der Gedenkstätte KZ Osthofen eine kostenfreie
öffentliche Führung durch die Ausstellung „HAP Grieshaber – Malgré Tout – Trotz
Allem!“ statt.

Johannes Göbel aus Bonn, Mitglied des Freundeskreises HAP Grieshaber e.V.,
Experte zum Schaffen des Künstlers und an der Gestaltung der Osthofener
Ausstellung beteiligt, wird durch die Ausstellung führen. Er wird Einblicke in
das Leben und Schaffen des politischen Künstlers Grieshaber geben. Mit einem
besonderen Rundgang durch die Rauminstallation der Ausstellung wird er den Blick
auf die ausgestellten Werke schärfen.
Deutlich wird werden, welche aktuellen Bezüge die Holzschnitte Grieshabers auch
heute haben. Zahlreiche Fragen der Gegenwart zu Krieg und Frieden, Mensch und
Freiheit, Diktatur und Zwang hatte Grieshaber bereits in seinen Werken
thematisiert und dazu jeweils sehr persönlich Stellung bezogen.
Abgeschlossen wird diese Führung am 1.11. durch einen musikalischen Beitrag von
Martin Mock aus Gladbeck, der die „Kantate de Minoribus“ von Erich Kästner
vortragen wird.
Um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten per e-mail an
info@ns-dokuzentrum-rlp.de, per Telefon 06242-910810 oder Fax 06242-910820. Von
14.30 Uhr bis 17.00 Uhr  ist der Eintritt in die Ausstellung am 1.11. frei.

Die Wittelsbacher am Rhein

Für die seit dem 8. September und noch bis zum 2. März 2014 laufende Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim hat unser Verbandsmitglied Stefan Endres, Fachleiter für Geschichte am Studienseminar Speyer, neue Unterrichtsmaterialien erstellt. Diese finden sich unter www.wittelsbacher2013.de/schulen/handreichungen/

Angebot für Schulen: Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“

Das Münchner Institut für Zeitgeschichte und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung
der SED-Diktatur laden Sie ein, im kommenden Jahr die Ausstellung „Diktatur und
Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im
20. Jahrhundert“  zu zeigen bzw. anzuregen, dass diese Ausstellung in Ihrer Schule
oder in Ihrer Kommune präsentiert wird.

Anlass der Schau ist die Gleichzeitigkeit runder Jahrestage, die die
Verflechtung der Nationalgeschichten im „Jahrhundert der Extreme“ verdeutlichen:
2014 jähren sich der Ausbruch des 1. Weltkriegs zum 100. und der Beginn des von
Deutschland entfesselten 2. Weltkriegs zum 75. Mal. Die friedlichen Revolutionen
gegen die kommunistischen Diktaturen werden 25 und die EU-Osterweiterung zehn
Jahre zurückliegen.

Die Bundesstiftung Aufarbeitung will mit der Ausstellung die Geschichte der
kommunistischen Diktaturen in SBZ/DDR und Mittel- und Osteuropa sowie der
deutschen und europäischen Teilung in der Geschichte Europas des 20.
Jahrhunderts verorten.
Die derzeit in der Erarbeitung befindliche Ausstellung wird aus 26 DIN A1
Plakaten bestehen und rund 190 Fotos präsentieren, die die Zeitgeschichte
Europas widerspiegeln. Autoren der Ausstellung sind der Direktor des Instituts
für Zeitgeschichte Prof. Dr. Andreas Wirsching und seine Kollegin Dr. Petra
Weber.
Die Ausstellung kann ab sofort zum Subskriptionspreis von 35 Euro vorbestellt
werden. Ab 16. November beträgt die Schutzgebühr 50 Euro. Hinzu kommen
Versandkosten in Höhe von 4,30 € pro Ausstellungsexemplar (innerhalb
Deutschlands).

Nähere Informationen zur Ausstellung sowie zu deren (Vor)Bestellmöglichkeit
finden Sie hier:
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/ausstellung2014

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei

Dr. Anna Kaminsky
Geschäftsführerin
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Fon: +49 (30) 31 98 95-0 | Fax: +49 (30) 31 98 95-224
E-Mail: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de  | www.facebook.com/BundesstiftungAufarbeitung

„Menschen (ge)denken“ – Fotowettbewerb 2013 in den Gedenkstätten KZ Osthofen und SS-Sonderlager/ KZ Hinzert

Es können Fotos eingereicht können, die im Wettbewerbszeitraum in den Gedenkstätten
Osthofen und Hinzert entstanden sind. Unter dem Motto „Menschen (ge)denken“ stehen bei diesem Wettbewerb die Besucherinnen und Besucher, Jugendliche und Erwachsene, im Mittelpunkt. Die Bewertung erfolgt demnach in zwei Kategorien: Erwachsene (ab 18 Jahre) und Jugendliche.
Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen unter www.gedenkstaetteosthofenrlp.de und www.gedenkstaettehinzertrlp.de.

Ausstellung im Landesmuseum Mainz: Im Dienst des Kaisers

„Mogontiacum, das heutige Mainz, gilt als einer der wichtigsten Schauplätze römischer
Militärgeschichte in Deutschland. Die Stadt war nicht allein Hauptstadt der Provinz
Obergermanien mit Sitz des Statthalters, sondern für nahezu 500 Jahre vor allem eine
bedeutende Garnison. Die Ausstellung führt in die Zeit, da Mainz im 1. Jahrhundert n. Chr. mit einem gewaltigen Truppenaufgebot als Operationsbasis für die Germanenfeldzüge diente, sie erzählt von den eher ruhigen Zeiten des 2. und 3. Jahrhunderts, als die Provinzhauptstadt im Schutz des Limes und der 22. Legion wirtschaftlich erblühte, und sie illustriert die unruhigen Zeiten der spätantiken Germaneneinfälle, in der Mainz, mit einer Stadtmauer befestigt und als Stützpunkt römischer Kriegsschiffe, selbst Teil der Grenzverteidigung am Rhein war. Rund 250 Exponate illustrieren das römische Militärleben: Soldatengrabsteine geben detailreich Auskunft über die Herkunft der Truppen aus allen Teilen des Römischen Reiches, zahlreiche Waffen und militärische Ausrüstungsgegenstände lassen das Dienst- und Alltagsleben römischer Legionen am Rhein in seinem Wandel durch die Jahrhunderte lebendig werden.“ (Landesmuseum Mainz, 25.05.2013 – 05.01.2014)
http://www.landesmuseum-mainz.de/enid/Ausstellungen/Im_Dienst_des_Kaisers_x2.html