Archiv der Kategorie: Außerschulische Lernorte

Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“

Der Landesverband macht auf die Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“ aufmerksam, die am 25. August 2015 im Landesmuseum Mainz stattfinden wird.

PROGRAMM:

Ab 14:30 Uhr LERNORT BURG

Geführte Rundgänge durch die Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“

16:00 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh (Generaldirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg) und Thomas Metz (Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz).

IMPULSVORTRÄGE:

Jörg Hahn, Museumspädagoge des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein: In Helm und Harnisch – Geschichte fühlen! Ein Erfahrungsbericht aus der Museumspädagogik.

Dr. Angela Kaiser-Lahme, Direktorin von Burgen, Schlösser, Altertümer: Die Eroberung des Originals – Burgen und Schlösser als authentischer Lernort.

Ralph Erbar, Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Geschichtslehrerverbands: Steinerne Zeugen aus vergangener Zeit. Burgen und Schlösser aus der Sicht von Schule und Unterricht.

Udo Klinger, stellvertretender Direktor des Pädagogischen Landesinstituts und Abteilungsleiter Schul- und Unterrichtsentwicklung, Medien: Burgen, Schlösser – Pädagogisches Landesinstitut: Angebote für Lehrkräfte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

IM ANSCHLUSS: OFFENES PODIUMSGESPRÄCH

Burgen machen von sich reden – aber wie?
Moderation: Brigitte Schmutzler, Direktorin Landesmuseum Koblenz

Nach Ende des Podiumsgesprächs besteht die Möglichkeit für vertiefende Gespräche bei einem Glas Wein.

Burgen machen von sich reden: Ein Erfahrungsaustausch zum Lernort Burg zwischen Besitzenden und Lehrenden. Wo wird Geschichte am intensivsten erfahrbar? Am Ort des
Geschehens! Deshalb sind Burgen und Schlösser ein optimales Ziel für pädagogische Vermittlungsangebote. Am 25. August findet im Rahmen einer Vortragsreihe mit anschließendem
Podiumsgespräch ein Erfahrungsaustausch zwischen Lehrkräften und Burg- bzw. Schlossbesitzerinnen und -besitzern im Forum des Landesmuseums Mainz statt.

Besuchen Sie auch die Ausstellung „ R i t t e r ! To d ! Te u f e l? Franz von Sickingen und die Reformation.

Lehrerfortbildung „Ritter! Tod! Teufel?“

Der Landesverband macht auf eine Lehrerfortbildung aufmerksam, die am 7. Juli 2015 von 10.00 bis 15.00 Uhr  in den Ausstellungsräumen und im Vortragssaal des Museums stattfindet und speziell für Geschichtslehrer/innen der weiterführenden Schulen gedacht ist.

Dabei wird die kulturgeschichtliche Sonderausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“, die noch bis zum 25. Oktober 2015 im Landesmuseum Mainz zu sehen ist, als außerschulischen Lernort vorgestellt.

Franz von Sickingen (1481-1523) führte als eine der schillerndsten Gestalten an der Schwelle zur Neuzeit in großen Stile Fehden, förderte aber zugleich auch die Humanisten und die neuen religiösen Ideen. Die Ausstellung stellt anhand hochkarätiger Objekte nicht nur die Person des faszinierenden Haudegens vor, sondern beleuchtet auch ausführlich die Lebenswelt der Ritter und den Einfluss der Ritterschaft auf die Reformation.

Prof. Dr. Matthias Schnettger vom historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz hält den einführenden Vortrag „Ritter, Reich und Reformation. Deutscher Niederadel am Beginn der Neuzeit.“ Im Anschluss führen die Mitarbeiterinnen des Museums durch die Ausstellung und stellen das museumspädagogische Programm vor.

Die Veranstaltung steht unter der Leitung von StD Hans Berkessel, Reg. Fachberater Geschichte Rheinhessen, der zugleich zur anschließenden Dienstbesprechung für die Fachsprecher/innen Geschichte von 15.00 bis 16.30 Uhr einlädt.

Anmeldungen bitte über das Institut für Lehrerfortbildung (ILF), Veranstaltungs-Nr.: 15i403801 https://tis.bildung-rp.de/web/guest/catalog/detail?tspi=79550_

Auf der Homepage finden Sie zudem Arbeitsmaterialien für Religions- und Geschichtslehrer zur Ausstellung:

http://www.landesmuseum-mainz.de/ausstellungen/ritter-tod-teufel/ritter-spiel-spass/schulen-und-kitas/teacher-tools/

Ausstellung zum Völkermord an den Armeniern an der JGU Mainz

Eine Projektgruppe von 11 Studierenden unter der Leitung von Dr. Andreas Frings hat für das Historische Seminar der JGU Mainz eine Ausstellung zum Thema „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ erarbeitet, die am Mittwoch feierlich eröffnet wurde und seit gestern (bis Pfingsten) im Philosophicum der JGU Mainz zu sehen ist. Projektbegleitend wurde unter der URL https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/ eine Ausstellungshomepage erarbeitet, die die Texte der Poster spiegelt und zusätzlich weitere Materialien und didaktische Überlegungen anbietet. Ausstellung und Homepage wurden bewusst so aufgebaut, dass sie auch im Unterricht eingesetzt werden können – angesichts der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für das Thema also eine wichtige Unterstützung für all jene, die sich vorstellen können, das Thema des Völkermordes aus der Perspektive der deutsch-osmanischen Beziehungsgeschichte heraus in den Unterricht zu bringen. Rückmeldungen zu den Texten oder den Materialien (die sukzessive aufgebaut und erweitert werden) sind ausdrücklich erwünscht und über ein Online-Gästebuch auf der Homepage möglich.

Vortrag und Diskussion „Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur“

Am Donnerstag, dem 23. Januar, findet um 19.00 Uhr im Ratssaal des Mainzer Rathauses ein Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur“ statt.

Drei junge Lehramtsstudierende des Arbeitsbereichs Geschichtsdidaktik im Historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zeigen, wie sie sich im Rahmen ihrer von Dr. Ralph Erbar betreuten Bachelor-Arbeiten mit dem Thema des zeitgemäßen Erinnerns an die Zeit des Nationalsozialismus in Mainz auseinandergesetzt haben und wie die Erinnerung an die NS-Diktatur auch bei Schüler/innen wieder anschlussfähig gemacht werden kann.

Matthias Göbel erläutert die Funktion der in Mainz verlegten Stolpersteine als mittlerweile größtes dezentrales Mahnmal Europas.

Carola Betzen entwickelt einen Pfad der Erinnerung durch Mainz, der zentrale Stellen der Täter und Opfer miteinander verbindet.

Noel Kloos stellt ihre Ideen für das geplante „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz“ vor, das den Blick nicht nur zurück wirft, sondern auch Bedingungen für ein konfliktfreies Miteinander in der Zukunft thematisiert.

Die Einführung hält Dr. Ralph Erbar.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus. Der Eintritt ist frei.

 

 

Seminar „Auschwitz im Unterricht“

Das Maximilian-Kolbe-Werk lädt 20 Lehrer/innen und Lehramtsanwärter/innen aus Deutschland, Polen und anderen Ländern Mittelosteuropas zu einer Internationalen Begegnung mit Zeitzeugen des NS-Regimes nach Oświęcim (Auschwitz) ein.
Die Internationale Begegnung trägt den Titel „Auschwitz im  Unterricht“ und findet vom 17. bis 21. Februar 2014 im Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim/Polen statt. Sie wird vom Maximilian-Kolbe-Werk in Zu
sammenarbeit mit der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, dem Zentrum für Dialog und Gebet und der NS-Erinnerungsstätte Villa ten Hompel in Münster veranstaltet.
Die Teilnehmer/innen der Internationalen Begegnung werden sich an einem authentischen Ort der Geschichte mit der NS-Vergangenheit auseinandersetzen, mit KZ- und Ghettoüberlebenden intensive Gespräche führen und in einer internationalen Gruppe die Frage diskutieren, wie sich heute Unterricht zum Thema Nationalsozialismus  gestalten lässt.
Projektsprache ist Deutsch (ggf. Englisch).
Der Teilnahmebeitrag (inkl. Unterbringung in Zweibettzimmern, Vollpension und Programmkosten) beträgt für Teilnehmer/-innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 290 Euro und für Teilnehmer/-innen aus Ländern Mittelosteuropas 50 Euro. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Weitere Informationen und das Online-Bewerbungsformular befinden sich auf der Projekt-Website: http://auschwitz-im-unterricht.blogspot.de.
Bewerbungsschluss ist der 30. November 2013.
Ansprechpartnerin für das Projekt: Dr. Danuta T. Konieczny Tel: + 49 (0)761 200752 E-Mail: danuta-konieczny@maximilian-kolbe-werk.de

Die Wittelsbacher am Rhein

Für die seit dem 8. September und noch bis zum 2. März 2014 laufende Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim hat unser Verbandsmitglied Stefan Endres, Fachleiter für Geschichte am Studienseminar Speyer, neue Unterrichtsmaterialien erstellt. Diese finden sich unter www.wittelsbacher2013.de/schulen/handreichungen/

Vortrag zur Geschichte des Konzentrationslagers Neuengamme

Im Rahmen der Ausstellung „HAP Grieshaber – Malgré Tout – Trotz Allem“ in der
Gedenkstätte KZ Osthofen bietet die Landeszentrale für politische Bildung
Rheinland-Pfalz einen Vortrag zur Geschichte des Konzentrationslagers Neuengamme
und zur Entstehung der Hamburger KZ-Gedenkstätte an, die der Künstler Grieshaber
mit einem besonderen Engagement unterstützte.

Zu diesem Vortrag am Mittwoch, den 25.9.2013, um 18 Uhr laden wir Sie herzlich
ein.

Dr. Detlef Garbe :
Das Konzentrationslager Neuengamme – 75 Jahre danach: Der lange Weg vom fast
vergessenen KZ zum Lernort und Studienzentrum
(aus Anlass des Engagements von HAP Grieshaber vor fast 50 Jahren für die
Herausgabe des „Totenbuch Neuengamme“)

Im Dezember 1938 kamen die ersten Häftlinge aus dem KZ Sachsenhausen in das Dorf
Neuengamme in den Hamburger Landgebieten. SS und Hansestadt Hamburg
beabsichtigten die Ausnutzung der Häftlingsarbeitskraft für die großen
Bauvorhaben des Neuen Hamburgs am Elbufer. Durch die Einbindung in die
Kriegswirtschaft änderten sich dann die Planungen: Die über 100.000 aus ganz
Europa verschleppten Häftlinge des KZ Neuengamme mussten nun in mehr als 85 in
Nordwestdeutschland eingerichteten Außenlagern vor allem in Rüstungsbetrieben,
auf den Werften und in Baubrigaden arbeiten.
Obgleich über 42.000 Häftlinge an den mörderischen Bedingungen zugrunde gingen,
zählt das KZ Neuengamme bis heute zu den eher unbekannteren KZ-Hauptlagern.
Ursächlich dafür waren die vollständige Räumung des Lagers bei Kriegsende, die
Nachnutzung als britisches Internierungslager (bis 1948) und als Gefängnis (bis
2003).
HAP Grieshaber engagierte sich in den 1960er Jahren für das auf Initiative von
Überlebenden erstellte „Totenbuch Neuengamme“. Durch die Widmung eines Heftes
der von ihm herausgebenden Zeitschrift „Engel der Geschichte“ verschaffte er dem
Publikationsprojekt öffentliche Aufmerksamkeit und Mittel aus den
Verkaufserlösen.

Dr. Detlef Garbe ist Historiker und langjähriger Direktor der KZ-Gedenkstätte
Neuengamme

Der Eintritt ist frei.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung zu dem Vortrag per e-mail
an info@ns-dokuzentrum-rlp.de, per Telefon 06242-910810 oder Fax 06242-910820.
Vor dem Vortrag besteht die Möglichkeit, die HAP Grieshaber – Ausstellung in der
Gedenkstätte zu besuchen, sie ist dann auch zwischen 17 und 18 Uhr geöffnet.

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
-Referat Gedenkarbeit-
NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz
Gedenkstätte KZ Osthofen
Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen
Fon: +49 (0) 6242 – 910824 Fax: +49 (0) 6242 – 910822
E-Mail: stephanie.schmitt@ns-dokuzentrum-rlp.de
www.ns-dokuzentrum-rlp.de

Sparkasse Trier sponsert weiter: Kostenfreier Besuch in Stadtmuseum und Landesmuseum Trier für Schulklassen

Die Sparkasse Trier hatte im November des vergangenen Jahres begonnen, den Besuch von zunächst 100 Schulklassen in den Trierer Museen zu sponsern. Aus gegebenem Anlass teilt das Stadtmuseum Trier mit, dass dieses Programm über die ursprünglich gedachten 100 Schulklassen von der Sparkasse weiter geführt wird.

Interessierte Schulen der Region können sich einfach bei den Museen melden. Die finanzielle Abwicklung läuft über die Sparkasse. Die Klassen können aus einem vielfältigen Programm auswählen: Neben allgemeinen Führungen und Sonderausstellungen sind am Lehrplan ausgerichtete Themenrundgänge möglich. Möglich sind Besuche im Stadtmuseum Trier und im Rheinischen Landesmuseum Trier.

Ansprechpartner sind:
im Landesmuseum: Annette Steffny, 06519774154, annette.steffny@gdke.rlp.de
im Stadtmuseum: Alexandra Orth, 06517181452, alexandra.orth@trier.de.