Archiv der Kategorie: Aus der Schule

eTwinning-Seminar zum Thema „Erinnerungskultur“

Hiermit möchten wir Sie auf eine besondere Veranstaltung des Pädagogischen Austauschdienstes hinweisen:
Vom 24. bis 27. Mai 2014 findet ein eTwinning-Seminar in Verbindung mit einer Fachtagung des Pädagogischen Austauschdiensts zum Thema „Remembering the past and building the future together“ statt.
Für viele Schulen sind Jahrestage mit internationaler Bedeutung wie zum Beispiel der Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren ein Anlass, um mit Partnerschulen im Ausland in Projekten zu arbeiten. Das eTwinning-Seminar vom 24. bis 27. Mai ist in dieser Hinsicht besonders attraktiv: Es bietet Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, Partnerschulen für ein Austauschprojekt zu finden, sondern auch von den Inhalten der PAD-Konferenz zu profitieren.
Zielgruppe des Seminars sind Lehrkräfte aus den Bereichen Geschichte, Politik-/Sozialwissenschaften sowie Fremdsprachen, die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren unterrichten. Ziele des Seminars sind, die eTwinning-Plattform für den virtuellen Austausch kennenzulernen, eine Partnerschule zu finden und gemeinsame Projekte in englischer Sprache zu entwickeln. Teilnehmen werden ca. 35 Lehrkräfte aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Die Seminarsprache ist Englisch.
Hier finden Sie das vorläufige Seminarprogramm (siehe auch Anlage).
Interessierte Lehrkräfte können Sich auf der eTwinning-Website unter www.etwinning.de/8c5f3c4c.l für das Seminar anmelden. Anmeldeschluss ist der 21. März 2014.

Ehrung der Landessieger im Bundeswettbewerb Geschichte

Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten

Am 20. September wurde die Ehrung der Landessieger im Bundesarchiv Koblenz vorgenommen. Dazu schreibt der Koordinator der Landesjury, unser Verbandsmitglied Otmar Nieß aus Trier:

Im aktuellen Geschichtswettbewerb »Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte« wurden bundesweit 1287 Beiträge eingereicht, davon 79 aus Rheinland-Pfalz, etwa 4800 junge Menschen haben an dem Wettbewerb teilgenommen. Wie in den vergangenen Jahren kamen die meisten Beiträge aus Nordrhein-Westfalen (407) vor Niedersachsen (185) und Hessen (105). Die weitaus größte Zahl von Beiträgen wurde durch Gymnasiasten erbracht, nämlich 1121, wovon wiederum fast die Hälfte der Beiträge aus der Oberstufe kam (insgesamt 578). Deutsch-französische Arbeiten, die erstmals möglich waren, wurden lediglich 13 eingereicht, zwei davon aus Rheinland-Pfalz.

In Rheinland-Pfalz kamen nur drei Arbeiten aus dem nichtgymnasialen Bereich. Auch hier dominierten die Arbeiten aus der Oberstufe, 37 der 79 Beiträge sind diesem Bereich zuzuordnen.

Zunächst die Ergebnisse auf Landesebene: Insgesamt 16 Landespreise wurden vergeben, davon gingen elf an das Rabanus-Maurus-Gymnasium in Mainz. Weitere neun Förderpreise wurden von Schülerinnen und Schüler dieser Schule gewonnen. Folglich erreichte das Rabanus-Maurus-Gymnasium auch den Titel »Landesbeste Schule«. Das Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz hatte insgesamt 38 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Diese bemerkenswerte Quote übertrifft die Landesbeteiligungen von Brandenburg (32), Schleswig-Holstein (27), Sachsen-Anhalt (25), Mecklenburg-Vorpommern (20) sowie Berlin, Thüringen und dem Saarland (je 18).

Auf dem zweiten Platz finden sich das Theresianum Mainz und das Gymnasium Saarburg mit je einem Landes- und einem Förderpreisträger. Knapp dahinter folgt das Emanuel-Felke-Gymnasium in Bad Sobernheim mit zwei Förderpreisen.

Die 32 Preise gingen mit einer Ausnahme an Schülerinnen und Schüler im gymnasialen Bereich. Ein Landespreis wurde von einem Schüler der 4. Klasse der Grundschule Blaues Ländchen/Nastätten gewonnen.

Insgesamt jeweils 16 Landessieger und 16 Förderpreisträger wurden am 20.09.2013 in Koblenz im Bundesarchiv durch den rheinland-pfälzischen Staatssekretär Hans Beckmann ausgezeichnet.

 

 

Neue ZDF-Staffel: „Frauen, die Geschichte machten“

„Frauen, die Geschichte machten“, eine sechsteilige Dokumentarreihe des ZDF mit Unterrichtsmaterialien des VGD

Nach den beiden erfolgreichen Staffeln der 20teiligen Geschichts-Dokumentation „Die Deutschen“ widmet sich das ZDF in einer neuen Reihe sechs wichtigen historischen Frauen. Kleopatra, Jeanne d’Arc, Elisabeth I., Katharina die Große, Luise von Preußen und Sophie Scholl – sie alle ragten auf besondere Weise aus ihrer Zeit heraus. Es sind spannende und sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die in der ZDF-Reihe „Frauen, die Geschichte machten“, porträtiert werden. Noch nie haben Fernseh-Filme prominente Frauen-Biografien verschiedener Epochen so umfassend gespiegelt – sowohl im Kontext ihrer Zeit als auch historisch übergreifend. Ebenfalls die Erzählform ist ungewöhnlich: Die Protagonistinnen schildern ihre Geschichte vornehmlich aus der Ich-Perspektive. Die subjektive Sicht bezieht den Zuschauer in das Geschehen mit ein. So wird erlebbar, was die Frauen in ihrer Zeit bewegte, gegen welche Widerstände sie zu kämpfen hatten, warum sie welche Entscheidungen trafen, am Ende triumphierten oder scheiterten. Die Filme werden von den Machern der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ realisiert: Unter der Leitung von ZDF-Kulturchef Peter Arens arbeiten die Redaktionen „Terra X“ und „Zeitgeschichte“ mit der Kölner Produktionsfirma Gruppe 5 (Uwe Kersken) zusammen. Die berühmten Frauen werden von sechs bekannten Jungschauspielerinnen dargestellt: Kleopatra von Pegah Ferydoni, Jeanne d‘ Arc von Nadja Bobyleva, Elisabeth I. von Marleen Lohse, Katharina II. von Alma Leiberg, Luise von Preußen von Luise Heyer und Sophie Scholl von Liv Lisa Fries.

Zu den sechs Folgen hat der Arbeitskreis „Fernsehen und Rundfunk“ des VGD unter der Leitung von Dr. Ralph Erbar (Mainz) wieder didaktisch-methodische Unterrichtsmaterialien erstellt. Sie wurden erarbeitet von Dr. Sylvia Fein (Kleopatra, Sonntag, 1.12., 19.30 Uhr), Niko Lamprecht (Jeanne d’Arc, Dienstag, 3.12., 20.15 Uhr), Tobias Schmuck (Elisabeth I., Sonntag, 8.12., 19.30 Uhr), Ulrich Bongertmann (Katharina die Große, Dienstag, 10.12., 20.15 Uhr), Dr. Peter Lautzas (Luise von Preußen, Sonntag, 15.12., 19.30 Uhr) und Dr. Ralph Erbar (Sophie Scholl, Dienstag, 17.12., 20.15 Uhr). Alle Filme sowie die Unterrichtsmaterialien sind zu finden unter http://lehrermaterialien.zdf.de/ und unter www.frauengeschichte.zdf.de.

Neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ erschienen

Mit dem Ende der Sommerferien 2013 ist die neue Handreichung erschienen. Mit der Neuregelung der MSS seit 2011 waren auch Bereiche des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes betroffen. Beispielhaft seien genannt:

  • der Wegfall der Abstufung beim Erstellen der schriftlichen Prüfungsaufgabenvorschläge,
  • die neue Wahlmöglichkeit bei der mündlichen Abiturprüfung zwischen Geschichte, Sozialkunde/Erdkunde und den Fächern Religion/Ethik,
  • die nur noch im Fach Sozialkunde/Erdkunde mögliche Prüfung in einem Teilfach im Rahmen des mündlichen Abiturs.

Die neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ ist als PDF auf der folgenden Seite des Bildungsservers downloadbar:
http://bildung-rp.de/unterricht/materialien/sekundarstufen-i-ii/geschichte-sek-ii.html.

In absehbarer Zeit wird die Handreichung auch in gedruckter Version vom PL aufgelegt und kann dann bestellt werden. Zusätzlich verwiesen wird auf die Empfehlungen zur schriftlichen Abiturprüfung, die in Kurzform die wesentlichen Aspekte bei der Erstellung der Abiturvorschläge im Fach Geschichte wiedergeben.

Ergänende Hinweise aus dem Landesbericht 3/2013 des Verbandes der Geschichtslehrer:

Im Zuge der Einführung der neuen Landesverordnung über die gymnasiale Oberstufe (Mainzer Studienstufe) und der neuen Abiturprüfungsordnung hat eine Arbeitsgruppe der Regionalen Fachberater Geschichte eine Überarbeitung der 2010 erschienenen Handreichung zur Abiturprüfung in Geschichte vorgelegt.

Die für das dritte Quartal als Information des PL vorgesehene Schrift bleibt in ihren Strukturen den bewährten Grundprinzipien der bisherigen PL-Informationen zum Abiturverfahren in Geschichte treu. Eine Zusammenstellung der aktuellen Regelungen der Abiturprüfungsordnung, des Rundschreibens zur Abiturprüfungsordnung des MBWWK und der  Bestimmungen der EPA wird erklärt und kommentiert. Besonders der Wegfall des abgestuften Leistungsfachs in der Abiturprüfungsordnung erforderte eine Überarbeitung der schriftlichen Aufgabenbeispiele, die größtenteils durch neue Beispiele ersetzt wurden. Die Aufgabenbeispiele zur mündlichen Abiturprüfung, die in ihrer Gültigkeit nach wie vor Bestand haben, wurden um ein viertes Beispiel ergänzt. Zwei davon sind mit einem exemplarischen Protokoll mit Notengebung versehen. Besonders interessant für eine schnelle und übersichtliche Information sind eine Liste mit „Empfehlungen zur Vermeidung von Monita“ sowie eine Seite „Zusammenfassende Hinweise zum mündlichen Abitur“ im Anhang, wo sich auch die neueste Version der Checkliste finden wird. Die Handreichung wird voraussichtlich ab September unter dem Titel „Die Abiturprüfung Geschichte“ als PL-Information beim Pädagogischen Landesinstitut in Speyer zu beziehen sein. Außerdem wird wieder die Veröffentlichung einer kostenlosen pdf-Version im Internet angestrebt.

Ebenfalls im dritten Quartal wird eine vom MBWWK beauftragte und herausgegebene Handreichung mit Hinweisen zur Lehrplananpassung im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld erscheinen. Die Handreichung wird in drei Teilen vorgelegt.  Heft 1 trägt den Titel „Hinweise zur Lehrplananpassung im Fach Geschichte“. Heft 2 und 3 beziehen sich auf die Fächer Erdkunde und Sozialkunde – insbesondere auch in ihrer engen Verknüpfung durch die neue MSS-Ordnung.

Das die Geschichte betreffende Heft stellt eine Bibliographie mit kurzen Zusammenfassungen und wesentlichen Angaben zum Inhalt unterrichtsrelevanter Publikationen dar. Sie soll den Kolleginnen und Kollegen einen schnellen Zugriff auf Lehrbücher, Unterrichtsmaterialien und die Unterrichtsvorbereitung unterstützende Zusatzinformationen bieten.

Bei der Erfassung der Lehrbücher wurde der für Rheinland-Pfalz gültige Schulbuchkatalog für das Schuljahr 2012/2013 (Geschichte Sekundarstufe II) zugrunde gelegt. In Einzelfällen sind auch Lehrwerke und Publikationen für andere Bundesländer, der Sekundarstufe I oder des Fachs Sozialkunde aufgenommen, sofern sie für die geschichtsrelevanten Themen interessantes Material oder Anregungen enthalten. Die Auswahl insgesamt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern stellt einen Pool zur Verfügung, der das Auffinden von didaktisch aufbereitetem Material zur Planung konkreter Unterrichtseinheiten und von vertiefender Literatur erleichtern soll, aber auch z. B. über die Literatur- und Linkverzeichnisse verschiedener Werke oder die angegebenen Internetadressen zu weiteren Materialien und Informationen führen kann.

Da die neuen bzw. veränderten Themen der Lehrplananpassung – ausnahmslos Themen in der Jahrgangsstufe 13 – einen stark zeitgeschichtlichen Ansatz haben und von besonderer Gegenwartsrelevanz sind, wurde u. a. eine breite Palette aus den Titeln der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung einbezogen, die ein Auswahlangebot darstellen und viele Hintergrundinformationen, kritische Denkansätze und auch Spezialbereiche zur weiteren Vertiefung bieten.

Kai Willig (Alzey)