Archiv des Autors: Andreas Frings

Erklärung von Hannover zum Fachunterricht in den Fächern Geschichte, Geographie und Sozialkunde

Für einen kompetenten Fachunterricht

Die drei Fachverbände fühlen sich in Kontinuität zur „Würzburger Erklärung“ von 1995 verantwortlich für die Weiterentwicklung der drei Schulfächer Erdkunde/Geographie, Geschichte sowie Politik/Sozialkunde/Politik-Wirtschaft/Gemeinschaftskunde/Sozialwissenschaften. Daher treten sie ein für die gemeinsame
„Erklärung von Hannover“ vom 3. Juli 2015.

Die Erklärung finden Sie hier: Erklärung von Hannover (pdf).

Willkommen!

http://www.geschichtslehrerverband.org/fileadmin/templates/pics/leiste_oben.jpg

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Landesverbands der Geschichtslehrer Rheinland-Pfalz!


Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,
“Was geht mich die Vergangenheit an?” – “Wozu brauchen wir heute überhaupt noch die Geschichte?” – “Geschichtsunterricht – äh, Zahlen lernen!”
Geschichte also ein Auslaufmodell?
Sie kennen diese und ähnliche Äußerungen sicher ebenfalls zur Genüge. Auch Politiker meinen bei Stundenkürzungen nicht selten, auf die Geschichte könne man am ehesten verzichten. Dem­gegenüber brauche ich Ihnen über die Bedeutung der Historie für die eigene Identifikationsfindung wie für die politische Bildung nichts auszuführen. Sie haben dieses Unterrichtsfach nicht zufällig gewählt, sehen einen Sinn in seiner Vermittlung und möchten deshalb, dass es unbeschadet erhalten bleibt.
Da wir als Verband sehr entschieden der gleichen Meinung sind, sollten wir die Entwicklung nicht irgendwelchen anonymen Kräften überlassen, sondern selber Einfluss darauf nehmen. Das tut nun der Geschichtslehrerverband, als einzige Interessenvertretung unseres Faches, mit Vehemenz. Wir fassen uns nicht als „Propheten der Vergangenheit“ auf, auch nicht als Funktionärsverein, sondern wir suchen uns einzumischen, suchen zentrale Problembereiche anzupacken, Vorschläge zu formulieren und gegenüber Behörden und Öffentlichkeit zu Gehör zu bringen.
Ein ehrgeiziges Programm, werden Sie sagen. Es kann nur mit Hilfe engagierter Kolleginnen und Kollegen gelingen.
Auch Sie können mitarbeiten, wenn Sie wollen.

Ausstellung zum Völkermord an den Armeniern an der JGU Mainz

Eine Projektgruppe von 11 Studierenden unter der Leitung von Dr. Andreas Frings hat für das Historische Seminar der JGU Mainz eine Ausstellung zum Thema „Eine ‚innertürkische Verwaltungsangelegenheit‘? Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ erarbeitet, die am Mittwoch feierlich eröffnet wurde und seit gestern (bis Pfingsten) im Philosophicum der JGU Mainz zu sehen ist. Projektbegleitend wurde unter der URL https://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/ eine Ausstellungshomepage erarbeitet, die die Texte der Poster spiegelt und zusätzlich weitere Materialien und didaktische Überlegungen anbietet. Ausstellung und Homepage wurden bewusst so aufgebaut, dass sie auch im Unterricht eingesetzt werden können – angesichts der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für das Thema also eine wichtige Unterstützung für all jene, die sich vorstellen können, das Thema des Völkermordes aus der Perspektive der deutsch-osmanischen Beziehungsgeschichte heraus in den Unterricht zu bringen. Rückmeldungen zu den Texten oder den Materialien (die sukzessive aufgebaut und erweitert werden) sind ausdrücklich erwünscht und über ein Online-Gästebuch auf der Homepage möglich.

Geschichte im Rathaus | Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur

Am Donnerstag, dem 23. Januar, wurden abends im Rathaus drei Bachelorarbeiten, zusammengefasst unter dem Titel “Der Nationalsozialismus in der Mainzer Erinnerungskultur”, vorgestellt. Diese drei Arbeiten setzten sich damit auseinander, in welcher Art und Weise die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus und dessen Spuren in Mainz zeitgemäß an die Schülerinnen und Schüler herangetragen werden könnten.

Zunächst führte Dr. Ralph Erbar, der die Bachelorarbeiten im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Johannes Gutenberg-Universität betreut hatte, in den Abend ein. Anschließend stellte Matthias Göbel in seinem Vortrag die Funktion des größten dezentralen Mahnmals Europas der Stolpersteine in Mainz vor. Dabei verwies er auch auf die Kritik, die an diesem Projekt verübt wurde.

Carola Betzen entwickelte einen Pfad der Erinnerung durch Mainz, der mit Hilfe eines Smartphones erkundet werden soll. Über dieses werden Informationen zu den einzelnen Stationen abgerufen, die Täter und Opfer des NS-Regimes miteinander verbinden. Eine Demoversion des Pfades findet sich unter www.stationenweg-mainz.weebly.com. Als letzte stellte Noël Kloos ihre Idee eines „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz“ vor. Grundgedanke ihres Konzeptes ist es, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbunden werden. Es soll ein Raum entstehen, in dem Bedingungen für ein konfliktfreies Miteinander thematisiert und entwickelt werden können.

rathaus_erbar6

Zum Abschluss der Veranstaltung standen die Referenten für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen zur verfügung.

Entwurf des Vorwortes und des Lehrplans Geschichte Sek. I

Unter „Ressourcen“ > „Diskussionsbeiträge“ finden Sie jetzt den Entwurf des Vorwortes und des Lehrplans Geschichte Sek. I für Rheinland-Pfalz (Stand Oktober 2013). Bitte nutzen Sie diese Dokumente und ggf. auch direkt dieses Blogforum, um uns Kommentare, Kritik und Anregungen zukommen zu lassen.

Lehrerfortbildung des Landesverbandes: Der Erste Weltkrieg in der Erinnerungskultur

Hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges ist es berechtigt, nach den Spuren zu fragen, die diese „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ im Gedächtnis hinterlassen hat. Daher bietet der Landesverband in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Universität Mainz und dem ILF eine Lehrerfortbildung an, die am 16. und 17. September 2013 im Erbacher Hof (Mainz) stattfinden wird.

In einem ersten Schritt wird der aktuelle Stand der Forschung präsentiert (PD Dr. Peter Hoeres, Gießen/Mainz). Im Anschluss daran werden Wege aufgezeigt, wie mit interaktiven Whiteboards motivierende Einstiege in das Thema „Erster Weltkrieg“ gestaltet werden können (Daniel Bernsen, Koblenz). An ausgewählten Dokumentationen des ZDF erläutert Stefan Brauburger (Mainz), wie das Fernsehen das Bild vom Krieg prägt. Bei einer Ortsbegehung in Mainz wird mit der Nagelsäule auf dem Liebfrauenplatz ein bekanntes Mainzer Denkmal vorgestellt, das eng mit dem Ersten Weltkrieg verknüpft ist (Dr. Joachim Glatz, Mainz). Am Beispiel des Vertrages von Trianon dokumentiert Prof. Dr. Hans-Christian Maner (Mainz) die Langzeitfolgen des Krieges in der Erinnerung osteuropäischer Gesellschaften – ein Thema, das im Geschichtsunterricht oft unterrepräsentiert ist. Schließlich untersucht Dr. Jürgen Kost (Mainz) die Spuren des Ersten Weltkrieges in der Literatur.

Neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ erschienen

Mit dem Ende der Sommerferien 2013 ist die neue Handreichung erschienen. Mit der Neuregelung der MSS seit 2011 waren auch Bereiche des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes betroffen. Beispielhaft seien genannt:

  • der Wegfall der Abstufung beim Erstellen der schriftlichen Prüfungsaufgabenvorschläge,
  • die neue Wahlmöglichkeit bei der mündlichen Abiturprüfung zwischen Geschichte, Sozialkunde/Erdkunde und den Fächern Religion/Ethik,
  • die nur noch im Fach Sozialkunde/Erdkunde mögliche Prüfung in einem Teilfach im Rahmen des mündlichen Abiturs.

Die neue Handreichung „Die Abiturprüfung Geschichte“ ist als PDF auf der folgenden Seite des Bildungsservers downloadbar:
http://bildung-rp.de/unterricht/materialien/sekundarstufen-i-ii/geschichte-sek-ii.html.

In absehbarer Zeit wird die Handreichung auch in gedruckter Version vom PL aufgelegt und kann dann bestellt werden. Zusätzlich verwiesen wird auf die Empfehlungen zur schriftlichen Abiturprüfung, die in Kurzform die wesentlichen Aspekte bei der Erstellung der Abiturvorschläge im Fach Geschichte wiedergeben.

Ergänende Hinweise aus dem Landesbericht 3/2013 des Verbandes der Geschichtslehrer:

Im Zuge der Einführung der neuen Landesverordnung über die gymnasiale Oberstufe (Mainzer Studienstufe) und der neuen Abiturprüfungsordnung hat eine Arbeitsgruppe der Regionalen Fachberater Geschichte eine Überarbeitung der 2010 erschienenen Handreichung zur Abiturprüfung in Geschichte vorgelegt.

Die für das dritte Quartal als Information des PL vorgesehene Schrift bleibt in ihren Strukturen den bewährten Grundprinzipien der bisherigen PL-Informationen zum Abiturverfahren in Geschichte treu. Eine Zusammenstellung der aktuellen Regelungen der Abiturprüfungsordnung, des Rundschreibens zur Abiturprüfungsordnung des MBWWK und der  Bestimmungen der EPA wird erklärt und kommentiert. Besonders der Wegfall des abgestuften Leistungsfachs in der Abiturprüfungsordnung erforderte eine Überarbeitung der schriftlichen Aufgabenbeispiele, die größtenteils durch neue Beispiele ersetzt wurden. Die Aufgabenbeispiele zur mündlichen Abiturprüfung, die in ihrer Gültigkeit nach wie vor Bestand haben, wurden um ein viertes Beispiel ergänzt. Zwei davon sind mit einem exemplarischen Protokoll mit Notengebung versehen. Besonders interessant für eine schnelle und übersichtliche Information sind eine Liste mit „Empfehlungen zur Vermeidung von Monita“ sowie eine Seite „Zusammenfassende Hinweise zum mündlichen Abitur“ im Anhang, wo sich auch die neueste Version der Checkliste finden wird. Die Handreichung wird voraussichtlich ab September unter dem Titel „Die Abiturprüfung Geschichte“ als PL-Information beim Pädagogischen Landesinstitut in Speyer zu beziehen sein. Außerdem wird wieder die Veröffentlichung einer kostenlosen pdf-Version im Internet angestrebt.

Ebenfalls im dritten Quartal wird eine vom MBWWK beauftragte und herausgegebene Handreichung mit Hinweisen zur Lehrplananpassung im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld erscheinen. Die Handreichung wird in drei Teilen vorgelegt.  Heft 1 trägt den Titel „Hinweise zur Lehrplananpassung im Fach Geschichte“. Heft 2 und 3 beziehen sich auf die Fächer Erdkunde und Sozialkunde – insbesondere auch in ihrer engen Verknüpfung durch die neue MSS-Ordnung.

Das die Geschichte betreffende Heft stellt eine Bibliographie mit kurzen Zusammenfassungen und wesentlichen Angaben zum Inhalt unterrichtsrelevanter Publikationen dar. Sie soll den Kolleginnen und Kollegen einen schnellen Zugriff auf Lehrbücher, Unterrichtsmaterialien und die Unterrichtsvorbereitung unterstützende Zusatzinformationen bieten.

Bei der Erfassung der Lehrbücher wurde der für Rheinland-Pfalz gültige Schulbuchkatalog für das Schuljahr 2012/2013 (Geschichte Sekundarstufe II) zugrunde gelegt. In Einzelfällen sind auch Lehrwerke und Publikationen für andere Bundesländer, der Sekundarstufe I oder des Fachs Sozialkunde aufgenommen, sofern sie für die geschichtsrelevanten Themen interessantes Material oder Anregungen enthalten. Die Auswahl insgesamt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern stellt einen Pool zur Verfügung, der das Auffinden von didaktisch aufbereitetem Material zur Planung konkreter Unterrichtseinheiten und von vertiefender Literatur erleichtern soll, aber auch z. B. über die Literatur- und Linkverzeichnisse verschiedener Werke oder die angegebenen Internetadressen zu weiteren Materialien und Informationen führen kann.

Da die neuen bzw. veränderten Themen der Lehrplananpassung – ausnahmslos Themen in der Jahrgangsstufe 13 – einen stark zeitgeschichtlichen Ansatz haben und von besonderer Gegenwartsrelevanz sind, wurde u. a. eine breite Palette aus den Titeln der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung einbezogen, die ein Auswahlangebot darstellen und viele Hintergrundinformationen, kritische Denkansätze und auch Spezialbereiche zur weiteren Vertiefung bieten.

Kai Willig (Alzey)

„Tag der Deutschen Einheit“ als Wettbewerbsthema

Im neuen Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung ist der 17. Juni 1953 als Thema ausgewiesen. Hierzu heißt es in der Ausschreibung:
„Jedes Jahr feiert die deutsche Bevölkerung am 3. Oktober den ‚Tag der Deutschen Einheit‘. Das war nicht immer so. In der Bundesrepublik Deutschland wurde bis 1990 dieser Feiertag am 17. Juni begangen. Dieses Datum erinnert an ein wichtiges Ereignis der deutschen Geschichte aus dem Jahr 1953.”
Weitere Informationen zu diesem und den übrigen Themen unter:
http://www.bpb.de/lernen/schuelerwettbewerb/139328/die-aufgaben-2013.

„Menschen (ge)denken“ – Fotowettbewerb 2013 in den Gedenkstätten KZ Osthofen und SS-Sonderlager/ KZ Hinzert

Es können Fotos eingereicht können, die im Wettbewerbszeitraum in den Gedenkstätten
Osthofen und Hinzert entstanden sind. Unter dem Motto „Menschen (ge)denken“ stehen bei diesem Wettbewerb die Besucherinnen und Besucher, Jugendliche und Erwachsene, im Mittelpunkt. Die Bewertung erfolgt demnach in zwei Kategorien: Erwachsene (ab 18 Jahre) und Jugendliche.
Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen unter www.gedenkstaetteosthofenrlp.de und www.gedenkstaettehinzertrlp.de.