Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“

Der Landesverband macht auf die Veranstaltung „Burgen machen von sich reden“ aufmerksam, die am 25. August 2015 im Landesmuseum Mainz stattfinden wird.

PROGRAMM:

Ab 14:30 Uhr LERNORT BURG

Geführte Rundgänge durch die Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“

16:00 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh (Generaldirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg) und Thomas Metz (Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz).

IMPULSVORTRÄGE:

Jörg Hahn, Museumspädagoge des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein: In Helm und Harnisch – Geschichte fühlen! Ein Erfahrungsbericht aus der Museumspädagogik.

Dr. Angela Kaiser-Lahme, Direktorin von Burgen, Schlösser, Altertümer: Die Eroberung des Originals – Burgen und Schlösser als authentischer Lernort.

Ralph Erbar, Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Geschichtslehrerverbands: Steinerne Zeugen aus vergangener Zeit. Burgen und Schlösser aus der Sicht von Schule und Unterricht.

Udo Klinger, stellvertretender Direktor des Pädagogischen Landesinstituts und Abteilungsleiter Schul- und Unterrichtsentwicklung, Medien: Burgen, Schlösser – Pädagogisches Landesinstitut: Angebote für Lehrkräfte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

IM ANSCHLUSS: OFFENES PODIUMSGESPRÄCH

Burgen machen von sich reden – aber wie?
Moderation: Brigitte Schmutzler, Direktorin Landesmuseum Koblenz

Nach Ende des Podiumsgesprächs besteht die Möglichkeit für vertiefende Gespräche bei einem Glas Wein.

Burgen machen von sich reden: Ein Erfahrungsaustausch zum Lernort Burg zwischen Besitzenden und Lehrenden. Wo wird Geschichte am intensivsten erfahrbar? Am Ort des
Geschehens! Deshalb sind Burgen und Schlösser ein optimales Ziel für pädagogische Vermittlungsangebote. Am 25. August findet im Rahmen einer Vortragsreihe mit anschließendem
Podiumsgespräch ein Erfahrungsaustausch zwischen Lehrkräften und Burg- bzw. Schlossbesitzerinnen und -besitzern im Forum des Landesmuseums Mainz statt.

Besuchen Sie auch die Ausstellung „ R i t t e r ! To d ! Te u f e l? Franz von Sickingen und die Reformation.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.