Vortrag Peter Steinbach: Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Vertreter eines besseren Deutschland

Erinnerung an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus befasst sich der renommierte Historiker Prof. Dr. Peter Steinbach von der Universität Mannheim am Donnerstag, 11. Juni, um 19 Uhr, in einem Vortrag im WBZ Ingelheim. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist immer umstritten gewesen. Erst seit den 1960er Jahren erfolgte ein Wandel: Viele Widerständler wie die Geschwister Scholl oder Claus von Stauffenberg wurden nun nicht mehr als Verräter, sondern vielmehr als Vertreter eines besseren Deutschland gewürdigt. Doch dies gilt in der deutschen Erinnerungskultur keineswegs für alle Widerständler. Nicht nur aus historischer Perspektive ist die Erinnerung an den deutschen Widerstand wichtig: Zivilcourage zu beweisen ist für eine lebendige und widerstandsfähige Demokratie auf der Basis von Menschenrechte auch heute von enormer Bedeutung. Der Vortrag schildert die Geschichte politisch umstrittener Anerkennung des Widerstands und erinnert an Menschen, die den Bezug auf den Widerstand zu einem Bestandteil unserer politischen Kultur haben werden lassen.

Professor Peter Steinbach ist der Nestor der deutschen Widerstandsforschung. Er hat die „Gedenkstätte deutscher Widerstand“ in Berlin mitgegründet und lange Jahre geleitet. Der Abendvortrag ist Teil des Seminars „Erinnern – Urteilen – Handeln“ der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im WBZ Ingelheim. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Eine Teilnahme am gesamten Seminar ist nach Voranmeldung unter www.fna-ingelheim.de/anmeldung noch möglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.